Glory Days (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Glory Days
Originaltitel Shake, Rattle and Rock!
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Allan Arkush
Drehbuch Trish Soodik
Produktion Lou Arkoff, Debra Hill, Willie Kutner
Musik Joseph L. Altruda
Kamera Jean de Segonzac
Schnitt Mark Helfrich
Besetzung

Glory Days (Shake, Rattle and Rock!) ist ein US-amerikanischer Musikfilm von Allan Arkush aus dem Jahr 1994.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in einer Kleinstadt in den USA in den 1950er Jahren. Die Menschen sind von Rock ’n’ Roll begeistert.

Die befreundeten Susan, Cookie und Tony schwänzen die Schule. Sie gründen eine Musikgruppe, außerdem öffnen sie ein Nachtlokal, in dem junge Menschen viel Zeit verbringen. Die Band tritt in einer Fernsehshow auf.

Die konservativen Eltern fürchten, die teuflische Musik könnte ihre Kinder negativ beeinflussen. [1] [2]

Kritiken[Bearbeiten]

Rotten Tomatoes bezeichnete den Film als ein „spaßiges Techtelmechtel“ („fun romp“).[3]

Christopher Null verglich den Film auf filmcritic.com mit dem Musikfilm Hairspray von John Waters, dessen Qualitäten er jedoch nicht aufweise („doesn’t bear nearly the pleasures of a Waters’ movie“). Er sei „flach“ und „blödsinnig“ („plain dull“), „stets vorhersehbar“ („invariably predictable“) sowie „leblos“. Null lobte die Darstellungen der „charmanten“ Patricia Childress sowie die von Max Perlich.[4]

TV direkt 5/2007 kritisierte, der Film sei „etwas hüftsteif“.[5]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film ist ein Remake des Musikfilms Shake, Rattle & Rock! aus dem Jahr 1956.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Plot summary für Shake, Rattle and Rock!
  2. www.zelluloid.de
  3. www.rottentomatoes.com
  4. Kritik von Christopher Null
  5. TV direkt 5/2007, Seite 78

Weblinks[Bearbeiten]