Glueball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glueballs (von engl. to glue „kleben“ – Wortspiel mit Gluon – und ball „Ball“) sind hypothetische, farbladungsneutrale Teilchen, die nur aus Gluonen bestehen.

Der Quantenchromodynamik (QCD) nach, die die starke Wechselwirkung beschreibt, unterliegen alle farbladungstragenden Teilchen dem Phänomen des Confinements. Demnach existieren nur farbladungsneutrale Zustände, einzelne Farbladungen sind unmöglich. Um Farbladungsneutralität zu erhalten, müssen sich die Farbladungen verschiedener Teilchen entweder analog zur additiven Farbmischung mischen oder durch Kombination von Teilchen mit einer entsprechenden Antifarbladung neutralisieren.

Im einfachen Fall der Quarks, die nur die Farbladungen rot, blau und grün besitzen können, bedeutet dies, dass drei Quarks unterschiedlicher Farbladung einen farbladungsneutralen Zustand bilden.

Da auch Gluonen, die Eichbosonen der QCD, Farbladung tragen, ist die theoretische Existenz farbladungsneutraler Zustände möglich, die nur aus Gluonen bestehen und Glueballs genannt werden. Diese sind bisher jedoch noch nicht nachgewiesen.

Quellen[Bearbeiten]