Glycolspaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Glycolspaltung bezeichnet die Reaktion von Glycolen (1,2-Diole) mit Oxidationsmitteln unter Bildung von Aldehyden und Ketonen.[1]

Bleitetraacetat[Bearbeiten]

Im noch nicht vollständig geklärten Reaktionsverlauf wird wahrscheinlich aus dem Diol und dem Bleitetraacetat gebildeter Ester ionisch gespalten. Dabei werden cis-Diole schneller gespalten als trans-Diole.[1] Diese Namensreaktion wird nach ihrem Entdecker Rudolf Criegee (1902–1975) auch Criegee-Glycolspaltung genannt.[2]

Glycol cleavage.png

Periodsäure[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Bleitetraacetat ist Periodsäure wasserlöslich und kann daher als Reagens für die in organischen Lösungsmitteln unlöslichen Saccharide verwendet werden. Anwendung findet sie bei der Bestimmung von Ringgrößen von Glycosiden.[1] Diese Namensreaktion ist auch nach ihrem Entdecker, dem französischen analytischen Chemiker Léon Malaprade (1903–1982), als Malaprade-Reaktion bekannt, der sie 1934 erstmals beschrieb.[3][4][5][6]

Malaprade.svg

Im Zuge der Malaprade-Spaltung entstehen aus primären unsubstituierten Alkoholen jeweils Formaldehyd-Moleküle. Aus sekundären Alkoholgruppen gehen nach der Spaltung Ameisensäuremoleküle hervor. Bei der quantitativen Analyse von Polyolen wird häufig eine acidimetrische Titration der Ameisensäure nach vorangegangener Malaprade-Spaltung durchgeführt.

Die Malaprade-Reaktion funktioniert auch mit α-Aminoalkoholen.[7]

Weitere Anwendungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Heinz Georg Osmar Becker: Organikum. 19. Auflage. Johann Ambrosius Barth, Edition Deutscher Verlag der Wissenschaften, Leipzig · Berlin · Heidelberg 1993, ISBN 3-335-00343-8.
  2.  Rudolf Criegee: Eine oxydative Spaltung von Glykolen (II. Mitteil. über Oxydationen mit Blei(IV)-salzen). In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. Bd. 64, Nr. 2, 1931, ISSN 0009-2940, S. 260–266, doi:10.1002/cber.19310640212.
  3.  Léon Malaprade: Oxydation de quelques polyalcools par l’acide périodique. Applications. In: Comptes rendus hebdomadaires des séances de l’Académie des sciences. Bd. 186, 1928, ISSN 0001-4036, S. 382–384 (online).
  4.  Léon Malaprade: Action des polyalcools sur l’acide périodique. Application analytique. In: Bulletin de la Société Chimique de France (= 4. Serie. Bd. 43). 1928, S. 683–696 (Action des polyalcools sur l’acide périodique et les périodates alcalins).
  5.  Léon Malaprade: Étude de l’action de polyalcools sur l’acide périodique et les périodates alcalines. In: Bulletin de la Société Chimique de France (= 5. Serie. Bd. 3, Nr. 1). 1934, ISSN 0037-8968, S. 833.
  6.  Daniel Zerong Wang: Comprehensive Organic Name Reactions and Reagents. 1. Auflage. Bd. 2 (3 Bände), John Wiley & Sons, Hoboken (New Jersey) 2009, ISBN 978-0-471-70450-8, 406. Malaprade Reaction (Malaprade Oxidation), S. 1807–1810, doi:10.1002/9780470638859.conrr406.
  7.  Ben H. Nicolet, Leo A. Shinn: The Action of Periodic Acid on α-Amino Alcohols. In: Journal of the American Chemical Society. Bd. 61, Nr. 6, 1939, ISSN 0002-7863, S. 1615, doi:10.1021/ja01875a521.