Glycosyltransferasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glycosyltransferasen (lat. transferre = hinübertragen) sind Enzyme vom Typ Transferase, die als Katalysatoren Monosaccharid-Einheiten eines aktivierten Zuckers, sogenannte Glycosylreste, auf ein Akzeptor-Molekül, üblicherweise einen Alkohol übertragen. Diese Reaktionen laufen normalerweise bei der Bildung von Glycoproteinen als N-Glycosylierung im endoplasmatischen Retikulum oder als O-Glycosylierung im Golgi-Apparat ab.

Auch die Glycosylierung von Glycolipiden (beispielsweise von Cerebrosiden und Gangliosiden) wird durch Glykosyltransferasen katalysiert.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Liu J, Mushegian A: Three monophyletic superfamilies account for the majority of the known glycosyltransferases. In: Protein Sci.. 12, Nr. 7, Juli 2003, S. 1418–31. doi:10.1110/ps.0302103. PMID 12824488. PMC: 2323934 (freier Volltext).

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck und ist unter GNU-FDL lizenziert.