Glyn Daniel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glyn Edmund Daniel (* 23. April 1914 in Barry, Wales; † 13. Dezember 1986) war ein britischer Archäologe.

Leben[Bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen in Südwales, studierte Daniel Geologie an der Cardiff University, bevor er seit 1932 am St John’s College in Cambridge Archäologie und Anthropologie studierte und dort nach seinem Abschluss lehrte.

Von 1974 bis 1981 war Daniel Disney Professor of Archaeology an der Universität Cambridge und hatte damit einen der renommiertesten Lehrstühle in diesem Fachgebiet inne. Er war zudem von 1958 bis 1985 Herausgeber der Fachzeitschrift Antiquity.

Sein Forschungsgebiet war insbesondere das europäische Neolithikum; besondere Leistungen liegen jedoch im Bereich der Luftbildarchäologie, insbesondere in der Aufarbeitung und Darstellung der archäologischen Forschungsgeschichte. Daniel engagierte sich zudem in der Vermittlung der Archäologie an eine breite Öffentlichkeit. Er ist Autor oder Herausgeber vieler auch ins deutsche übersetzter populärwissenschaftlicher Publikationen und Reihen. Unter dem Pseudonym Dilwyn Rees verfasste er Kriminalromane.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

als Glyn Daniel
  • Barclodiad y Gawres. The excavation of a megalithic chamber tomb in Anglesey, 1952-1953. (Liverpool monographs in archaeology and Oriental studies). Liverpool University Press, Liverpool 1956 (zusammen mit Thomas G. Powell).
  • The first civilizations. The archaeology of their origins. Phoenix Press, London 2003, ISBN 1-84212-500-1 (Nachdr. d. Aufl. London 1968).
  • Geschichte der Archäologie („A short history of archaeology“). Lübbe, Bergisch Gladbach 1982, ISBN 3-7857-0328-7 (Neuauflage Edition Corvinus, Köln 1990, ISBN 3-87540-153-0).
  • The Megalith builders of Western Europe. 3. Aufl. Penguin Books, London 1963.
  • Some small harvest. The memoirs of Glyn Daniel. Thames & Hudson, London 1986, ISBN 0-500-01387-X.
  • Writing in antiquity. An anthology of editorials from „Antiquity“. Thames & Hudson, London 1992, ISBN 0-500-01532-5.
als Dilwyn Rees
  • The Cambridge murders. Penguin Books, Harmondsworth 1952.
  • Welcome death. London 1954 (Nachdruck Back-in-Print-Books), London 2004, ISBN 1-903552-45-1.
    • deutsche Übersetzung: Der Kris. Nest Verlag, Frankfurt a. M. 1960.

Weblinks[Bearbeiten]