Gniebing-Weißenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gniebing-Weißenbach
Wappen von Gniebing-Weißenbach
Gniebing-Weißenbach (Österreich)
Gniebing-Weißenbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt: FB)
Hauptort: Gniebing
Fläche: 15,42 km²
Koordinaten: 46° 58′ N, 15° 51′ O46.96666666666715.85288Koordinaten: 46° 58′ 0″ N, 15° 51′ 0″ O
Höhe: 288 m ü. A.
Einwohner: Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „strong“ (1. Jän. 2015)
Bevölkerungsdichte: Ungültiger Metadaten-Schlüssel 62322 /0015.42 p Einw. pro km²
Postleitzahl: 8330
Vorwahl: +43 3152
Gemeindekennziffer: 6 23 22
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gniebing 148
8330 Feldbach
Website: www.gniebing-weissenbach.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Promitzer (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11
3
1
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Gniebing-Weißenbach im Bezirk Südoststeiermark
Bad Gleichenberg Bad Radkersburg Deutsch Goritz Edelsbach bei Feldbach Eichkögl Fehring Feldbach Gnas Halbenrain Jagerberg Kapfenstein Kirchbach in der Steiermark Kirchberg an der Raab Klöch Mettersdorf am Saßbach Mureck Murfeld Paldau Pirching am Traubenberg Riegersburg Sankt Anna am Aigen Sankt Peter am Ottersbach Sankt Stefan im Rosental Straden Tieschen Unterlamm SteiermarkLage der Gemeinde Gniebing-Weißenbach im Bezirk Südoststeiermark (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick auf Paurach von Nordosten
Blick auf Paurach von Nordosten
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Gniebing-Weißenbach ist ein Ortsteil in der Stadt Feldbach mit Ungültiger Metadaten-Schlüssel 62322 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im Süd-Osten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark.

Geografie[Bearbeiten]

Gniebing-Weißenbach liegt ca. 34 km östlich von Graz und ca. 3 km nordwestlich von Feldbach im Oststeirischen Hügelland.

Die ehemalige Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Gniebing und Weißenbach und umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Gniebing (1085)
  • Oberweißenbach (233)
  • Paurach (236)
  • Unterweißenbach (627)

Gniebing ist über die steirische Ostbahn von Graz bzw. Gleisdorf erreichbar.


Geschichte[Bearbeiten]

Mit 1. Jänner 2015 wurde Gniebing-Weißenbach im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit den Gemeinden Feldbach, Auersbach, Gossendorf, Leitersdorf im Raabtal, Mühldorf bei Feldbach und Raabau zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen „Feldbach“.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gniebing-Weißenbach

  • Bildstöcke in Gniebing
  • Ortskapelle Hl. Dreifaltigkeit in Weißenbach
  • Kalvarienberg in Weißenbach

Politik[Bearbeiten]

Der ehemalige Gemeinderat bestand aus 15 Mitgliedern und setzte sich seit der letzten Gemeinderatswahl aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 11 ÖVP - stellt den Bürgermeister und den Vizebürgermeister
  • 3 SPÖ
  • 1 Parteifrei

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juli 1991.
Wappenbeschreibung: In goldenem Schild schwarz über zwei erhöhten Leisten im Schildfuß eine von zwei Punktreihen überhöhte Spitze von zehn Spickeln.[3]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Gniebing

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gniebing-Weißenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 14. November 2013 über die Vereinigung der Stadtgemeinde Feldbach und der Gemeinden Auersbach, Gniebing-Weissenbach, Gossendorf, Leitersdorf im Raabtal, Mühldorf bei Feldbach und Raabau, alle politischer Bezirk Südoststeiermark. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 2. Dezember 2013. Nr. 145, 34. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 673.
  3. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 42/43, 1992/93, S. 47