Gniewkowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gniewkowo
Wappen von Gniewkowo
Gniewkowo (Polen)
Gniewkowo
Gniewkowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Inowrocław
Fläche: 9,13 km²
Geographische Lage: 52° 54′ N, 18° 25′ O52.918.416666666667Koordinaten: 52° 54′ 0″ N, 18° 25′ 0″ O
Höhe: 90 m n.p.m
Einwohner: 7278
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 88-140
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CIN
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Toruń-Posen
BydgoszczKonin
Schienenweg: Poznań–Toruń
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 22 Ortschaften
Fläche: 179,44 km²
Einwohner: 14.812
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0407033
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Adam Roszak
Adresse: ul. 17 Stycznia 11
88-140 Gniewkowo
Webpräsenz: www.gniewkowo.pl

Gniewkowo (1879–1920 und 1939–1945 dt. Argenau) ist eine Stadt im Powiat Inowrocławski in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen und Sitz der gleichnamigen Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Historiker nehmen an, dass Gniewkowo im Jahre 1268 die Stadtrechte erhalten hat. Im Jahre 1287 wurde das Herzogtum Inowrocław unter den drei Söhnen des Herzogs geteilt; der jüngste Kazimierz Gniewkowski wurde zum Herzog eines Herzogtums Gniewkowo. Im Jahre 1322 wurde dieses Herzogtum vom Kreuzritterorden besetzt, im Jahre 1343 zurückgegeben.

Im 16. Jahrhundert erfolgten einige Brandkatastrophen, besonders verheerend war die im Jahre 1582.

1772 bis 1807 und ab 1815 gehörte Gniewkowo zu Preußen, vom 17. Januar 1920 gehört es wieder zu Polen.

Gmina[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde Gniewkowo gehören die folgenden Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(1815-1918)
deutscher Name
(1939-45)
Bąbolin Bombolin Elfengrund
Branno Branno Brenne
Buczkowo Buczkowo Buchenbusch
Chrząstowo Eichthal Eichtal
Dąblin Dombken Heidrode
Gąski Gonsk
1906-18 Eigenheim
Eigenheim
Gniewkowo Gniewkowo
1879-1918 Argenau
Argenau
Godzięba Godziemba
1906-18 Oberwalde
Oberwalde
Kaczkowo Kaczkowo Erpelhof
Kawęczyn Alt Grabia
1906-18 Kawentschin
Kummersdorf
Kępa Kujawska Kempa Süderkamp
Kijewo Kijewo
1908-18 Reichsmark
Reichsmark
Klepary Klepary
190?-18 Ernsthausen
Ernsthausen
Lipie Lipie Abbau Linden
Markowo Markowo Marken
Murzynko Klein Murzynno
1908-18 Klein Morin
1939-43 Klein Morin
1943-45 Kleinmooren
Murzynno Groß Murzynno
1908-18 Groß Morin
1939-43 Groß Morin
1943-45 Großmooren
Ostrowo Ostrowo bei Argenau Dietrichswerder
Perkowo Perkowo Mürbenfeld
Skalmierowice Skalmierowice
1906-18 Skalmierowitz
Skaldenhof
Suchatówka Deutsch Suchatowko
1908-18 Waldow
1939-43 Waldow
1943-45 Waldowsee
Szadłowice Schadlowitz Greutingen
Szpital Spital
1906-18 Schöngrund
Schöngrund
Więcławice Wienslawitz Wulfenhof
Wielowieś - Wielowies
- Gut Großendorf
1939-43 Großendorf
1943-45 Grotendorf
Wierzbiczany Wierzbiczany Weiden
Wierzchosławice Wierschoslawice
1906-18 Wierschoslawitz
Grotendorf
Zajezierze Seedorf Seedorf
Żyrosławice Neudorf bei Argenau Neudorf bei Argenau


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Die wichtigsten Industriebetriebe der Gemeinde sind:

Bildung[Bearbeiten]

In der Stadt befindet sich eine primäre Grundschule (Szkoła Podstawowa) eine Berufsschule (Zasadnicza Szkoła Zawodowa) und eine sekundäre Grundschule (Gimnazjum nr.1 im. Ziemi Kujawskiej); darüber hinaus existiert eine Grundschule im Dorf Wierzchosławice.

Es gibt Kindergärten in der Stadt Gniewkowo wie auch in den Dörfern Wierzbiczany, Lipie, Wierzchosławice und Murzynno.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Herzog Kazimierz Gniewkowski war der Großvater der polnischen Königin Hedwig I..

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gniewkowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 6. Dezember 2014.