Go-Go’s

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Go-Go’s
Belinda Carlisle, Kathy Valentine (rechts) und Gina Schock (hinten)
Belinda Carlisle, Kathy Valentine (rechts) und Gina Schock (hinten)
Allgemeine Informationen
Gründung 1978
Auflösung 1985
Neugründung 1990
Website www.gogos.com
Gründungsmitglieder
Gesang
Belinda Carlisle
Gitarre
Jane Wiedlin (bis 1984)
Bass
Margot Oliveira (bis 1980)
Schlagzeug
Elissa Bello (bis 1979)
Gitarre
Charlotte Caffey
Aktuelle Besetzung
Gesang
Belinda Carlisle
Gitarre, Keyboard
Charlotte Caffey
Bass, Rhythmus-Gitarre
Kathy Valentine (seit 1980)
Schlagzeug
Gina Schock (seit 1979)
Rhythmus-Gitarre, Backup-Gesang
Jane Wiedlin (wieder seit 1990)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Paula Jean Brown (1985)
Tourmusikerinnen
Gitarre, Keyboard
Vicki Peterson (1994)

Die Go-Go’s sind eine Independent-Popband der 1980er Jahre aus Kalifornien, USA.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band 1978; bekannt wurden sie durch Auftritte im Vorprogramm einer Madness-Tour.

Hits waren We Got the Beat (Single) und Beauty and the Beat (Album). Nach zwei weiteren Alben (Vacation und Talk Show) löste sich die Band 1985 nach zwei Auftritten bei Rock in Rio auf. Belinda Carlisle startete Ende der 1980er-Jahre eine erfolgreiche Solo-Karriere.

Zur Wiedervereinigung kam es 1990, seitdem wurden die Alben Return to the Valley of the Go-Go’s (1994) und God Bless the Go-Go’s (2001) veröffentlicht.

Zum dreißigjährigen Jubiläum ihres Debutalbums erschien Beauty and the Beat im Mai 2011 in einer Neuausgabe, erweitert um einen Konzertmitschnitt vom August 1981 aus dem "Club Metro" in Boston.

Im August 2011 wurde die Band (in der Besetzung Belinda Carlisle, Charlotte Caffey, Gina Schock, Kathy Valentine und Jane Wiedlin) auf dem Hollywood Walk of Fame mit einem Stern der Kategorie Musikaufnahmen geehrt. Der Stern befindet sich bei der Adresse 6652 Hollywood Boulevard vor dem ehemaligen Nachtklub "The Masque", wo die Band 1978 ihren ersten Auftritt hatte.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1981 Beauty and the Beat 1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 1981
1982 Vacation 75
(3 Wo.)
8
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 1982
1984 Talk Show 18
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1984
2001 God Bless The Go-Go's 57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2001

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1990 Greatest 127
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1990
1994 Return to the Valley of The Go-Go's 52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1994
2000 VH1 Behind the Music: Go-Go's Collection Erstveröffentlichung: 23. Mai 2000

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1981 Our Lips Are Sealed
Beauty and the Beat
47
(6 Wo.)
20
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 1981
1982 We Got the Beat
Beauty and the Beat
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 1982
Vacation
Vacation
8
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 1982
Get Up and Go
Vacation
50
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
1984 Head over Heels
Talk Show
11
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1984
Turn to You
Talk Show
32
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1984
Yes or No
Talk Show
84
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984
1990 Cool Jerk
Greatest
60
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1990
1994 The Whole World Lost Its Head
Return to the Valley of the Go-Go's
29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1994

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Go-Go's – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Iconic Female Rockers "The Go-Go's" to be Honored with Star on the Hollywood Walk of Fame. Offizielle Pressemitteilung vom 4. August 2011 (abgerufen am 11. August 2011).
  2. a b c Chartquellen: UK US