GoEast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Festivals

goEast, das Festival des mittel- und osteuropäischen Films, findet alljährlich in Wiesbaden statt.

Das erste goEast wurde im Jahr 2001 veranstaltet. Es ist, obwohl ein relativ junges Festival, beim Filmproduzentenverband FIAPF als internationales Filmfestival mit spezialisiertem Wettbewerb akkreditiert. Das 15. goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films findet vom 22. bis 28. April 2015 statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Gaby Babić,seit 2010 Leiterin des Festivals

Das Filmfestival wurde 2001 vom Deutschen Filminstitut gegründet. Nach dem Entwurf des Konzepts, unter anderen durch Claudia Dillmann als erste Leiterin und Swetlana Sikora, die bis 2010 die künstlerische Leitung des Festivals innehatte, wurde das Festival unter die Schirmherrschaft von Hilmar Hoffmann gestellt und bekam bis heute drei neue erfolgreiche Leiterinnen, Christine Kopf (2005–2008) und Nadja Rademacher (2009–2010). Im Spätsommer 2010 übernahm Gaby Babic die Festivalleitung und vereint erstmals Festival- und Künstlerische Leitung in Personalunion. Seit der Gründung hat sich goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films fest als internationale Bühne für den Austausch zwischen der Filmkultur von Ost und West etabliert. Das Festival empfängt jährlich rund 180 Gäste, darunter Regisseure und Schauspieler wie Krzysztof Zanussi, Jiří Menzel, István Szabó, Hanna Schygulla, Béla Tarr, Jerzy Stuhr, Kira Muratova, Martin Šulík, Otar Iosseliani und Julia Jentsch.

Sektionen[Bearbeiten]

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im goEast-Wettbewerb konkurrieren zehn Spiel- und sechs Dokumentarfilme der letzten beiden Herstellungsjahre um hochdotierte Preise. Es sind reine mittel- und osteuropäische Produktionen oder Koproduktionen mit maßgeblicher Beteiligung aus diesen Ländern. Dokumentarfilme aus Deutschland und Israel mit klarem Mittel- und Osteuropa-Bezug sind seit 2008 ebenfalls zugelassen.

Symposium[Bearbeiten]

(Film-)Wissenschaftler und Historiker, Filmexperten und Filmschaffende beleuchten Themen mit gesellschaftlicher Relevanz und kontextualisieren künstlerische Strömungen. Die interdisziplinäre Debatte ästhetischer und theoretischer Sichtweisen ist in dieser Sektion von zentraler Bedeutung. Eine eigens kuratierte Filmreihe begleitet die Vorträge und Diskussionen, die allen Interessierten offenstehen.

Nachwuchsförderung[Bearbeiten]

Die festivaleigene Nachwuchsförderung präsentiert sich seit 2014 unter einem neuen Namen und setzt neue Schwerpunkte. Das East-West Talent Lab konzentriert sich weiterhin auf die Vernetzung junger Filmschaffender, KünstlerInnen und FilmstudentInnen aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland. Es ist in vier Programmbereiche unterteilt: Screen, Meet, Learn und Present.

  • Screen: Im neu geschaffenen Wettbewerb für Experimentalfilm und Videokunst werden elf Arbeiten präsentiert. Diese konkurrieren um den mit 5.000 Euro dotierten Open Frame Award. Zusätzlich gibt das Filmprogramm „Emerging Artists“ einen Überblick über die zeitgenössische deutsche Experimentalfilm- und Videokunst.
  • Meet: Bei zahlreichen Events haben die LabteilnehmerInnen Gelegenheit zum Austausch und Networking. Sie treffen auf BranchenvertreterInnen, können ihre Projektideen vorstellen und KoproduktionspartnerInnen finden.
  • Learn: Das Fortbildungsprogramm beinhaltet Podiumsdiskussionen, Vorträge, Workshops und Masterclasses. So wird u.a. der diesjährige Jurypräsident und Kubrick-Produzent Jan Harlan praktische Tipps zum Thema „Making Films with no Money“ geben. Matthias Müller, Professor für Experimentalfilm und Jurymitglied beim Open Frame Award, spricht in seinem Vortrag „Sitting on the Fence“ u.a. über unterschiedliche Präsentationsorte für Experimentalfilme und Videokunst. Bei der Podiumsdiskussion „Funding for Short Films, Documentaries and Video Art“ wird über Möglichkeiten zur Förderung in der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Deutschland informiert. Zudem leitet Dr. Cathy de Haan einen Workshop zum Thema Pitching und einen weiteren zur Projektentwicklung.
  • Present: Sechzehn TeilnehmerInnen des East-West Talent Labs präsentieren vor Publikum und einer Fachjury ihre neuen Projektideen aus den Bereichen Kurzspiel- und Dokumentarfilm sowie Experimentalfilm und Videokunst. Die jungen Talente kommen u.a. aus Aserbaidschan, Deutschland, Georgien, Polen, Russland, Serbien, der Slowakei, Ungarn und der Ukraine. Die besten Projektidee wird mit dem goEast Development Award in Höhe von 3.500 Euro ausgezeichnet.

Hommage/Porträt[Bearbeiten]

Otar Iosseliani, Kira Muratova und Sergej Paradžanov. Jan Svěrák, Benedek Fliegauf und Fatmir Koci. Die großen Meister und zeitgenössischen Regisseure oder Schauspieler im jährlichen Wechsel zwischen Hommage und Porträt.

Beyond Belonging[Bearbeiten]

Die von der aktuellen Festivalleiterin Gaby Babic eingeführte Sektion verschreibt sich der geographischen Öffnung von goEast: Hier haben Filme auch jenseits des mittel- und osteuropäischen Kinos ihren Platz, wobei ein MOE-Bezug sichtbar bleibt. Im sich verändernden Europa ist ein anderer Blick gefordert. Jenseits von nationalen und regionalen Schranken gilt es eine gemeinsame Perspektive auf die Transformationsprozesse zu entwerfen, denen die postkommunistischen wie auch westlichen Gesellschaften unterliegen.

Highlights[Bearbeiten]

Box-Office-Hits! Genrekino meets Publikumsliebling. Diese Sektion präsentiert pupuläre Filme des mittel- und osteuropäischen Mainstreams.

Specials[Bearbeiten]

Filmarchive und Partnerfestivals, Matinee und Schulfilmtage, Konzert und Party: Die goEast-Specials komplettieren das Festivalprogramm mit Präsentationen, Gästen und Musik.

Preise[Bearbeiten]

Eine international besetzte Jury vergibt den Škoda-Filmpreis, bis 2012 Škoda-Preis „Die Goldene Lilie“, für den Besten Film (10.000 Euro), den Preis der Stadt Wiesbaden für die Beste Regie (7.500 Euro) sowie den Preis des Auswärtigen Amtes für künstlerische Originalität, die kulturelle Vielfalt schafft (4.000 Euro). Eine Jury der FIPRESCI vergibt zudem den internationalen Preis der Filmkritik. Weiterhin vergibt seit 2007 auf dem Festival die Robert-Bosch-Stiftung den Filmförderpreis für internationale Zusammenarbeit in den Kategorien Animations-, Dokumentar- und Kurzspielfilm.

Seit 2014 wird der mit 5000 Euro dotierte Open Frame Award für Experimentalfilm und Videokunst der BHF-BANK-Stiftung vergeben. Ebenfalls 2014 wurde erstmals der East-West Talent Lab Award des Kulturfonds Frankfurt RheinMain ausgelobt.

Preisträger[Bearbeiten]

ŠKODA-Filmpreis (Namensänderung des Preises 2013)[Bearbeiten]

Škoda-Preis „Die Goldene Lilie“ für den Besten Film[Bearbeiten]

Preis für die Beste Regie der Landeshauptstadt Wiesbaden[Bearbeiten]

Dokumentarfilmpreis „Erinnerung und Zukunft“ der Stiftung EVZ (ab 2008)[Bearbeiten]

Dokumentarfilmpreis der gemeinnützigen Hertie-Stiftung (bis 2007)[Bearbeiten]

Preis des Auswärtigen Amts für „künstlerische Originalität, die kulturelle Vielfalt schafft“[Bearbeiten]

Preis der internationalen Filmkritik[Bearbeiten]

  • 2014: Free Range - Ballade von der billigung der Welt von Veiko Õunpuu

Weblinks[Bearbeiten]