Go (1999)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Go! Das Leben beginnt erst um 3.00 Uhr morgens
Originaltitel Go
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Doug Liman
Drehbuch John August
Produktion Matt Freeman, Mickey Liddell, Paul Rosenberg, John August, Paddy Cullen
Musik Moby u. a.
Kamera Doug Liman
Schnitt Stephen Mirrione
Besetzung

Go! ist ein Film von Regisseur Doug Liman, gedreht im Jahr 1999 in den USA. In deutschen Kinos lief er unter dem Titel Go! Das Leben beginnt erst um 3.00 Uhr morgens, auf DVD ist er als Go! Sex, Drugs & Rave'N'Roll erhältlich.

Handlung[Bearbeiten]

Go! ist ein Episodenfilm, der eine Geschichte aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Das verbindende Element ist dabei ein Drogendeal, der harmlos beginnt, durch das Mitwirken von Undercovercops, verschiedenen Gangstern und die Unerfahrenheit der beteiligten Hauptfiguren jedoch außer Kontrolle gerät. Die Handlung wird im Laufe des Films, der an Weihnachten spielt, von Kalifornien nach Las Vegas verlagert, wo die Handlungsstränge der Episoden zusammenlaufen.

Wegen der Thematik und des Erzählstils wird der Film oft mit Pulp Fiction verglichen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert nannte den Film eine „clevere schwarze Komödie“ und verwies auf Parallelen zu den Filmen Quentin Tarantinos: „This is an entertaining, clever black comedy that takes place entirely in Tarantino-land.[1] Auch der KulturSpiegel äußerte sich lobend: „Ganz unprätentiös erzählt verzahnt "Swingers"-Regisseur Doug Liman drei Storys, von denen jede genug Kraft und Witz für einen ganzen Film hätte.“ Der film-dienst hingegen bezeichnete Go als einen „dürftige[n] Film, der arg schlichte Ausbruchsfantasien aufbereitet und weiterreicht, wobei er sich durch seine bemühte Überraschungsdramaturgie aller komödiantischen Möglichkeiten beraubt.“ Während die Zeitschrift Cinema umgerechnet 4 von 5 Punkten vergab,[2] konnte der evangelikale Mediendienst Plugged-in Online, der zu Focus on the Family gehört, dem Film nichts abgewinnen: Auf Grund von sexuellem Inhalt, der Darstellung von Gewalt und Drogenkonsum sowie der Benutzung von etwa 50 F-Wörtern urteilte Redakteur Steven Isaac: „Positive Elements: None.[3]

Soundtrack[Bearbeiten]

Ein besonders wichtiger Aspekt des Films ist die Musik. Für den Soundtrack wurden von Künstlern wie Moby, Fatboy Slim, No Doubt und Natalie Imbruglia neue Stücke geschrieben. Des Weiteren sind unter anderem Massive Attack, Leftfield und Lenny Kravitz vertreten.

Resonanz[Bearbeiten]

Sarah Polley erhielt für ihre Darstellung den Canadian Comedy Award.

Bei einem Produktionsbudget von 6,5 Mio. US-Dollar hatte Go! weltweit ein Einspielergebnis von etwa 28 Mio. US-Dollar. Größeren Erfolg erzielte der Film im Leih- und Kaufvideogeschäft.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Roger Ebert: Go. Review für die Chicago Sun-Times, 9. April 1999 (englisch).
  2. Gernot Gricksch: Go – Das Leben beginnt erst um 3.00 Uhr morgens. In: Cinema, aufgerufen am 3. Februar 2008.
  3. Steven Isaac: Go. In: pluggedin.com, aufgerufen am 3. Februar 2008 (englisch).