Godley & Creme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Godley & Creme sind zwei britische Sänger und Videoclip-Produzenten.

Kevin Godley (* 7. Oktober 1945) und Lol Creme (* 19. September 1947) waren schon 1971 gemeinsam auf der LP Space Hymns des Musikers Ramases in Erscheinung getreten. Im Quartett mit den ebenfalls dort Beteiligten Eric Stewart (Gitarre und Gesang) und Graham Gouldman bildeten sie 1972 die Hotlegs und ab 1973 die Band 10cc. 1976 trennten sich Godley & Creme von 10cc und waren künftig als Duo tätig.

Ihre ab 1977 erschienenen Alben bewegen sich im Grenzbereich zwischen Progressive Rock und New Wave. Zu ihren Erfolgen zählen An Englishman in New York, Wedding Bells, Cry und A Little Piece of Heaven. 1979 produzierten sie das Album Long Distance Romancer von Mickey Jupp.

Ab 1982 produzierten sie Video-Clips u.a. für Police, Duran Duran und Frankie Goes to Hollywood. Das Lied Cry aus dem Jahr 1985 bildete das musikalische Thema der Folge "Absolut Miami" der Fernsehserie Miami Vice.

Zudem entwickelten sie Anfang der 1970er Jahre ein Effektgerät namens Gizmotron (The Gizmo) für elektrische Gitarren, das durch drehende Räder einen gestrichenen geigenähnlichen Sound ermöglichte.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben
  • Consequences – Mercury/Phonogram, 3-LP (1977)
  • L – Mercury/Polydor (1978)
  • Freeze FramePolydor (1979)
  • Ismism – Polydor/Mirage (1981)
  • Birds of Prey – Polydor (1983)
  • The History Mix Volume 1 – Polydor (1985)
  • Goodbye Blue Sky – Polydor (1988)
Singles
  • 5 O'Clock in the Morning (1977)
  • Sandwiches of You (1978)
  • An Englishman in New York (1979) D #25, NL #3
  • Submarine (1980)
  • Wide Boy (1980)
  • Under Your Thumb (1981) UK #3, NL #18
  • Wedding Bells (1981) UK #7
  • Snack Attack (1982)
  • Save A Mountain For Me (1983)
  • Samson (1983)
  • Golden Boy (Extended) (1984)
  • Cry (1985) UK #19, US #16, D #8, A #12, NL #8
  • A Little Piece of Heaven (1988) D #26, A #18, CH #30, NL #15
  • Love Is Dead (1988) UK #84
  • 10,000 Angels (1988)