Godronierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kelchentwürfe mit godronierten Rippenmustern

Eine Godronierung (auch Godron, aus franz. goder Falten werfen) ist eine ornamentale Oberflächen- oder Kantenverzierung, zum Beispiel in der Goldschmiedekunst, die ein Objekt in Form eines gerundeten, meist länglichen Buckels (Buckelpokal) gestaltet. Im Unterschied zur konkaven Kannelierung ist die Godronierung konvex nach außen gearbeitet wie bei Metallobjekten als halbrund nach außen getriebene Rippenmuster.[1]

Die Ausführung der Godronierung geschieht meist in der Treibetechnik.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_3558.html

Weblinks[Bearbeiten]