Godwin von Wessex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Siegel Godwins des Thanes, erste Hälfte des 11. Jahrhunderts, British Museum

Godwin von Wessex (* um 1001; † 15. April 1053) war einer der mächtigsten Männer Englands während der Regentschaft Knuts des Großen, der ihn zum Earl of Wessex ernannte, und dessen Nachfolgern bis zu Eduard der Bekenner. Sein Vater war möglicherweise Wulfnoth Cild.

In den Kriegswirren um Knuts Nachfolge nach dessen Tod 1035 war Edward (später „der Bekenner“) schließlich der letzte Überlebende mit einem gewissen Thronanspruch. Godwin, der in den vorangegangenen Kämpfen Edwards Bruder erschlagen hatte, erkannte ihn an. Allerdings zwang er Edward, seine Tochter Edith von Wessex zu heiraten, in der Hoffnung, dass ein gemeinsames Kind der beiden seine Familie schließlich auf den Thron bringen würde. Edward vollzog jedoch nie die Ehe mit seiner Frau – seine Rache war Ediths Kinderlosigkeit.

Godwin wurde schnell zum Anführer der Opposition gegen den normannischen Einfluss am Hof, der durch Edwards früheres Exil dort bedingt war. Edward schickte Godwin daher seinerseits 1051 ins Exil, musste aber schon ein Jahr später die Grafschaft des mit einer bewaffneten Armee zurückkehrenden Godwins wiederherstellen.

Godwin hatte aus seiner Ehe mit Gytha Thorkelsdóttir, der Tochter von Torkel Styrbjörnsson, folgende Kinder:

Godwin starb am 15. April 1053 bei einem Essen mit Edward. Sein Sohn Harold folgte ihm als Graf von Wessex. Nach dem Tod des kinderlosen Edward wurde er auch König von England. Ein bewaffneter Konflikt mit seinem Bruder Tostig Godwinson schwächte seine Macht aber so sehr, dass 1066 Wilhelm, Herzog der Normandie, dem Edward angeblich die Thronfolge versprochen hatte, England in der Schlacht bei Hastings erobern und endgültig unter normannischen Einfluss bringen konnte.

Godwins Frau verlor innerhalb von drei Wochen vier ihrer Söhne: Tostig starb in der Schlacht von Stamford Bridge am 26. September 1066, Harold, Gyrth und Leofwine in der Schlacht von Hastings am 14. Oktober.

Siehe auch[Bearbeiten]