Goffredo Parise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Goffredo Parise (* 8. Dezember 1929 in Vicenza; † 31. August 1986 in Treviso) war ein italienischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Parise zog nach dem Abitur mit seiner Familie nach Venedig. 1951 wurde sein erster Roman veröffentlicht: Il ragazzo morto e le comete. In Mailand, wohin er bald darauf zog, arbeitete er als Journalist, vor allem für den Corriere della Sera. In den 1960er-Jahren war er als Bühnenbildner tätig, unter anderem bei Filmprojekten der Regisseure Bolognini und Fellini. Der erste Teil seines wohl bekanntesten Buches – Alphabet der Gefühle – erschien 1972, der zweite 1982. Für Reportagen reiste er nach Asien, Amerika und Afrika. Seine letzten Jahre verlebte er in Ponte di Piave (Venetien).

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die großen Ferien (La grande vacanza, 1953)
  • Der schöne Priester (Il prete bello, 1954); dt. auch u.d.T. Die Gassenjungen von Vicenza
  • Die Verlobung (Il fidanzamento, 1956)
  • Der Chef (Il padrone, 1965)
  • Alphabet der Gefühle (Sillabario n. 1, 1972; Sillabario n. 2, 1982); dt. auch u.d.T. Fibel der Gefühle
  • L’odore del sangue (dt.: Der Geruch des Blutes, 1979 verfasst, 1997 postum veröffentlicht, 2004 verfilmt mit Fanny Ardant – siehe L’odore del sangue)

Drehbücher[Bearbeiten]

  • 1961: Hörig (Senilita)
  • 1962: Boccaccio 70
  • 1963: Die Bienenkönigin (Una storia moderna: l'ape regina)
  • 1977: Die nackte Bourgeoisie (Ritratto di borghesia in nero)

Weblinks[Bearbeiten]