Gofio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gofio

Gofio ist ein Getreidegericht und das älteste überlieferte Nahrungsmittel der Kanarischen Inseln.

Ursprünglich wurde der Gofio aus gerösteter Gerste hergestellt. Heute ist er ein meistens aus gerösteten Körnern von Mais oder anderen Getreidearten, ja sogar Hülsenfrüchten und Pflanzensamen, hergestelltes Mehl. Es wird kalt oder warm meistens mit Wasser aber auch mit Olivenöl zu Brei, Pasten, Klößen oder Laiben verarbeitet. Auch Frischkäse, Bananen, Honig, Rosinen oder geriebene Nüsse werden mit verknetet.

Der Teig wird auf viele Arten gegessen. Aus einem festen Laib wird häufig ein Stück abgebrochen und dazu ein Glas Wein getrunken. Oft wird Gofio auch zum Andicken von Soßen oder Fischsuppe verwendet. Eine traditionelle Art den Gofio zu essen ist das Vermischen des Mehls mit Ziegenmilch. Er wird auch mit halbierten oder geviertelten Zwiebelscheiben gegessen, die als Löffel für den mit Olivenöl und Wasser vermischten Brei dienen.

Die küchentechnische Herkunft ist wohl ähnlich wie bei Couscous, Polenta und Tsampa zu verstehen.

Siehe auch: Kanarische Küche