Goizueta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Dorf im Norden der Provinz Navarra in Spanien. Zum spanischen römisch-katholischen Bischof siehe Justo Goizueta Gridilla.
Gemeinde Goizueta
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Goizueta
Goizueta (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: NavarraNavarra Navarra
Provinz: Navarra
Comarca: Norte de Aralar
Koordinaten 43° 10′ N, 1° 52′ W43.171111111111-1.8641666666667155Koordinaten: 43° 10′ N, 1° 52′ W
Höhe: 155 msnm
Fläche: 89,97 km²
Einwohner: 763 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 8,48 Einw./km²
Postleitzahl: 31754
Gemeindenummer (INE): 31117 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Pablo Miranda Taberna (Bildu) 2011

Goizueta (bask. Goizeta) ist ein Dorf mit 763 Einwohnern (Stand 2013) im baskischsprachigen Norden der Provinz Navarra in Spanien.

Blick auf Goizueta von Süden

Der im schmalen Tal des Flusses Urumea in Nord-Süd-Richtung eingezwängte Ort besteht zum großen Teil aus Naturstein-Wohngebäuden im Stil des 19. Jahrhunderts. Bemerkenswert ist das ehemalige, durch das Wasser des Urumea gespeiste Waschhaus hinter dem Rathaus.

Im Norden grenzt Goizueta an Rentería und Oyarzun, Im Süden an Leiza, Ezcurra, Erasun, Beinza-Labayen und Zubieta, im Osten an Arano, Elduayen und Berástegui und im Westen an Lesaca und Aranaz.

Der Großteil der Fläche von Goizueta besteht aus steilen, bewaldeten Hanglagen an den bis ca. 1053 m hohen Bergen Mendaur, Recaldo, Loizate, Articuza, Urdiñola, Aniz, San Pedro und Larrea. Der größte Teil der Grundstücke (37 km²) gehört zur Finca de Artikutza, Eigentum der Stadt Donostia-San Sebastián.

Durch den Ort führt die Provinzstraße NA 4150 von Hernani (Provinz Guipúzcoa) nach Leitza.

Name[Bearbeiten]

Der Name kommt von der "oberen Brücke" (bask.: "Zubi Haundi"), die im Ortskern über den Fluss Urumea führt. Er setzt sich zusammen aus den baskischen Begriffen goi (dt. oben), zubi (dt. Brücke) und eta (dt. und, jedoch hier als Nachsilbe, den Namen einem Ort zuordnend, verwendet)

Touristik[Bearbeiten]

Ca. 1,5 nördlich des Ortes liegt der Campingplatz Iskibi in einer Flußschleife des Urumea. 2012 eröffnete die Gemeinde (mit Förderung durch die Provinz Navarra) eine Herberge mit 30 Betten in 2- bis 10-Bett Zimmern in den oberen Etagen des alten Waschhauses.

Kultur[Bearbeiten]

Fast alle Einwohner (94,8 %) sprechen baskisch. Goizueta ist bekannt für die intensive Pflege traditioneller baskischer Kultur. Bemerkenswert ist die hohe Qualität des Dorfchores, in dem ca. 5 % der Einwohner aktiv sind.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Ort selbst gibt es zwei Lebensmittelläden, einen Lebensmittelladen mit Kneipe, eine Autowerkstatt, einen Busunternehmer, einen Taxiunternehmer, einen Friseur, ein Tabakgeschäft mit Lottoannahme, eine Bäckerei, eine Apotheke, eine Metzgerei sowie vier weitere Kneipen und eine Kirche an Dorfplatz. Die Mehrzahl der Einwohner arbeitet in den Gewerbegebieten von Hernani, ca. 20 km nördlich. Die ausserhalb des Ortskerns an den Berghängen lebenden Familien betreiben teilweise noch Subsistenzwirtschaft. Hier gibt es auch einen Imker deutscher Herkunft.

Politik[Bearbeiten]

Goizueta ist bekannt für die baskisch-nationale Einstellung einer grossen Mehrheit der Einwohner. Bei den Regionalwahlen 2011 errang die Liste "Euskal Herria Bildu" (dt. "Baskenland Vereinen") über 80% und die Liste "Nafarroa Bai" (dt. "Navarra ja") weitere 12% der Stimmen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1897 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2006 2009 2010 2011
1.037 1.104 1.281 1.400 1.407 1.362 1.312 1.416 1.423 1.186 1.034 886 820 780 778 771
Verteilung der Einwohner über die Ortsteile
Ortsteil Einwohner (2011)
Aitasemegi 72
Alkainzuriain 29
Alkasoaldea 42
Artikutza 5
Espidealdea 53
Goizueta 558
Tartazu 12

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

WWW-Seiten der Gemeinde Goizueta, bask. und span.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).