Gokkun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gokkun

Gokkun (jap. ゴックン) ist ein Giongo, das lautmalerisch für das Schluckgeräusch steht; ins Deutsche übersetzt entspräche es in etwa dem Inflektiv „schluck“. Ebenso bezeichnet der Begriff Gokkun eine Gattung japanischer Pornofilme, bei denen eine Frau große Mengen an Sperma konsumiert.[1]

Im Unterschied zum Bukkake, bei dem Männer auf das Gesicht einer Person ejakulieren, wird beim Gokkun in den Mund beziehungsweise in ein Gefäß ejakuliert, dessen Inhalt im Anschluss getrunken wird. Häufig trinken Gokkun-Darsteller in einem Film mehr als ein Dutzend Cumshots. Auf Titelbildern von Gokkun-Filmen sind meist Frauen abgebildet, die große Mengen an Sperma von Platten lecken oder z. B. aus Cocktail- oder Collinsgläsern trinken. In solchen Gokkun-Szenen sind oft mehrere Frauen beteiligt, die vor dem Schlucken das Ejakulat untereinander z. B. durch Küssen austauschen („Snowballing“).[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Dany-Robert Dufour: La Cité perverse: Libéralisme et pornographie. Editions Denoël, 2009, ISBN 978-2207261200.
  2.  T. Ruppe: Confessions of a 21st Century Porn Star. iUniverse, 2001, ISBN 978-0595201280.
  3.  G. M. Thomas: Extremes: Contradictions in Contemporary Japan. Kaichan Europe, 2004, ISBN 978-0954678906.