Gol-Transportes-Aéreos-Flug 1907

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Flugunfall/Wartung/Bild fehlt
Gol-Transportes-Aéreos-Flug 1907
Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Zusammenstoß in der Luft
Ort Absturzstelle der GOL-Maschine-10.483333-53.25Koordinaten: 10° 29′ 0″ S, 53° 15′ 0″ W – 200 km östlich von Peixoto de Azevedo Mato Grosso, Brasilien
Datum 29. September 2006
Todesopfer 154
Verletzte 0
1. Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Boeing 737-800EH
Betreiber Gol Transportes Aéreos
Kennzeichen PR-GTD
Name GOL 1907
Abflughafen Flughafen Manaus
Zielflughafen Internationaler Flughafen Brasília
Passagiere 148
Besatzung 6
Überlebende 0
2. Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Embraer EMB-135BJ Embraer Legacy 600
Betreiber ExcelAire
Kennzeichen N600XL
Abflughafen Flughafen São José dos Campos
Zielflughafen Flughafen Manaus
Passagiere 5
Besatzung 2
Überlebende 7 (alle)
Liste von Katastrophen der Luftfahrt

Gol-Transportes-Aéreos-Flug 1907[1] (GOL 1907) war eine Boeing 737-800EH auf einem planmäßigen Flug innerhalb Brasiliens von Manaus nach Rio de Janeiro mit einer geplanten Zwischenlandung in Brasília am 29. September 2006. Als die Maschine über dem Amazonas im Bundesstaat Mato Grosso mit einem Geschäftsreiseflugzeug vom Typ Embraer Legacy 600 in der Luft kollidierte, stürzte sie in ein Gebiet mit dichtem Regenwald, etwa 200 Kilometer östlich von Peixoto de Azevedo. Alle 154 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord wurden getötet. Die Embraer war bei dem Zusammenstoß nur leicht beschädigt worden und konnte auf einem Militärstützpunkt landen, wobei die sieben Insassen unverletzt blieben. Bei dem Absturz handelt es sich bis zur Bruchlandung von TAM-Linhas-Aéreas-Flug 3054 am 17. Juli 2007 um den folgenschwersten Unfall in der Geschichte der brasilianischen Luftfahrt, der damit den Absturz von VASP-Flug 168 ablöste, bei dem 1982 in der Nähe von Fortaleza 137 Menschen getötet wurden.[2]

Fluggeräte und Besatzungen[Bearbeiten]

Die Boeing 737 des GOL-Fluges[Bearbeiten]

Boeing 737-800 – Ähnliche Maschine wie die abgestürzte

Die Boeing 737-800, eine neue Variante für kurze Landebahnen[3][4], war von Boeing an Gol Transportes Aéreos erst am 12. September 2006 ausgeliefert worden und hatte vor dem Unglücksflug nur 234 Flugstunden abgeleistet.[5][6]

An Bord der Maschine waren 148 Passagiere (144 Brasilianer und je ein Passagier aus Frankreich, Deutschland, Portugal und den Vereinigten Staaten).[7][8][9] Die Crew bestand aus Flugkapitän Decio Chaves Jr., 44 Jahre alt, dem ersten Offizier Thiago Jordão Cruso, 29 Jahre alt, sowie vier Flugbegleitern. Der Pilot verfügte über eine Flugerfahrung von etwa 14.900 Flugstunden und war auch bereits Fluglehrer für die Fluggesellschaft GOL. Der Co-Pilot hatte 3.850 Flugstunden absolviert.[10][11]

Dieser Flugunfall war der erste mit einem vollständigen Verlust einer Boeing 737-800 (und auch der 737-600+ Serien im Allgemeinen) als auch der erste dieses Flugzeugtyps, der den Tod von Passagieren oder Besatzungsmitgliedern bewirkte.[12]

Die Embraer Legacy[Bearbeiten]

Die Embraer Legacy auf der Luftwaffenbasis Cachimbo Airbase, Pará

Bei der Embraer EMB-135BJ Legacy 600 handelt es sich um einen Business-Jet mit der Seriennummer „14500965“[13] und dem Kennzeichen „N600XL“. Er gehörte der ExcelAire Service Inc.,[14] einer Firma aus Ronkonkoma, New York. Die Maschine war auf ihrem Jungfernflug, unterwegs in die Vereinigten Staaten mit einer geplanten Zwischenlandung in Manaus.[15][16] Die Maschine war vom Regionalflughafen São José dos Campos (IATA-Code: „SJK“) in der Nähe von São Paulo gestartet und auf dem Weg nach Manaus, als sie in der Luft mit dem GOL-Flug 1907 zusammenstieß. Die Crew bestand aus den US-Staatsangehörigen Joseph Lepore, Flugkapitän und 42 Jahre alt, sowie dem Ersten Offizier Jan Paul Paladino, 34 Jahre alt.[17][18][15] Der italienischstämmige[19] Lepore war seit mehr als 20 Jahren Pilot und hatte über 8.000 Flugstunden absolviert. Paladino hatte mehr als 6.400 Flugstunden in einem Jahrzehnt gesammelt. Beide Piloten waren ausreichend qualifiziert, um die Embraer Legacy als Piloten zu fliegen.[8]

Unter den fünf Passagieren waren zwei Embraer-Angestellte, zwei ExcelAire-Direktoren und Joe Sharkey, ein Kolumnist und Journalist der US-amerikanischen Tageszeitung The New York Times, der für einen Artikel für ein Magazin recherchierte, das auf Unternehmensflugzeuge spezialisiert ist.[20][21] Sharkey berichtete in der New York Times, dass „der Legacy-Jet sich nach der ereigneten Kollision stabilisierte, bis er auf der Brigadeiro-Velloso-Basis der brasilianischen Luftwaffe im Amazonas-Staat Pará landete“.[22] Alle Insassen des Embraer-Jets überlebten unverletzt.

Die beschädigte Seite des Flugzeuges…
…und zum Vergleich: die unbeschädigte Seite des Jets

Vertreter der brasilianischen Luftwaffe und der brasilianischen Flugsicherung (ANAC) auf dem Stützpunkt befragten die Embraer-Besatzung und die Passagiere, außerdem bauten sie die beiden Flugschreiber an Bord aus und schickten sie zur Auswertung nach São José dos Campos, São Paulo.[20]

Sharkey berichtete, dass die Crew sowie die Passagiere von den brasilianischen Luftverkehrsbehörden und der Polizei für 36 Stunden festgenommen waren und intensiv befragt wurden, nach der „Notlandung auf einer früher streng geheimen Luftwaffenbasis tief im Dschungel des Amazonas“.[23]

Am 2. Oktober waren der Pilot und der Erste Offizier der Embraer vom Justiztribunal des Mato Grosso aufgefordert worden, ihre Pässe abzugeben, bis die weiteren Ermittlungen abgeschlossen waren. Dieses Vorgehen wurde von dem Staatsanwalt für Peixoto de Azevedo beantragt[24] und der Richter Tiago Sousa Nogueira e Abreu gab dem Antrag statt, weil ein Pilotenfehler auf Seiten der Embraer nicht ausgeschlossen werden könne.[25]

Zusammenstoß[Bearbeiten]

Angenommene Flugrouten der beiden zusammengestoßenen Flugzeuge[26]: Boeing rot, Embraer grün

Die anfänglichen Berichte gingen davon aus, dass die Gol-Boeing und der Embraer-Business-Jet bei der Stadt Matupá[27] in der Luft zusammenstießen.[28] Die Embraer landete sicher auf der Luftwaffenbasis Brigadeiro Velloso, trotz des Schadens, den die linke Tragfläche und das linke Höhenruder erlitten hatten. Die darauf folgenden Berichte der örtlichen Behörden gaben an, dass nicht feststehe, dass die Notlandung im Zusammenhang mit dem Absturz stehe, aber die Informationen, welche der Pilot des Embraer-Jets der Luftwaffe gab, machten den Zusammenstoß zum wahrscheinlichsten Grund des Absturzes.[15][29] Es gibt Berichte, nach denen die Luftverkehrskontrolle den Kontakt (sowohl Funk als auch sekundäres Radar) mit der Embraer kurz vor dem Zusammenstoß verloren hat.[30]

Berichten zufolge machte die Crew der Embraer eine Aussage, nach welcher der Flug durch die Flugsicherung in Brasilia für die Flugfläche 370 (etwa eine Reisehöhe von 11 km) freigegeben wurde und dass diese Höhe auch die zum Zeitpunkt der Kollision zugewiesene Flughöhe war. Es wurde auch durch die Crew angegeben, dass sie den Kontakt mit Brasilia vor dem Zusammenstoß verloren hatte und dass das Kollisionskurs-Warnsystem nicht vor dem entgegenkommenden Flugzeug gewarnt habe.[15]

Der zufällig an Bord anwesende Journalist Joe Sharkey hat die offensichtliche Flughöhe von 37.000 Fuß ebenfalls bestätigt. In seinem Artikel für die New York Times mit dem Titel "Colliding With Death at 37,000 Feet, and Living",[17] vom 1. Oktober 2006 berichtet Sharkey:

„Und es war ein schöner Flug gewesen. Minuten, bevor wir getroffen wurden, war ich zum Cockpit gegangen, um mit den Piloten zu schwatzen, die sagten, dass das Flugzeug schön fliege. Ich sah die Anzeige, die unsere Höhe anzeigte: 37.000 Fuß. Ich kehrte zu meinen Sitz zurück. Minuten später kam der Schlag (er schnitt auch einen Teil des Flugzeughecks ab, wie wir später feststellten).“

Ein Augenzeuge berichtete, dass er ein großes Verkehrsflugzeug im Gebiet Cachimbo-Bergkette in niedriger Höhe gesehen habe. Andere Zeugen sagten aus, eine Explosion gehört zu haben, aber diese Berichte sind unbestätigt.[31] Der letzte Kontakt mit dem Flugzeug wurde um 16.50 Uhr Ortszeit (19.50 Uhr UTC) in der Nähe der abgelegenen Stadt São Félix do Araguaia im Bundesstaat Pará aufgezeichnet.

Bergungsaktion[Bearbeiten]

Übersicht über die Berührungsstellen der beiden Maschinen
Luftbild von der Absturzstelle
Der Stimmenrecorder

Die brasilianische Luftwaffe entsandte fünf Flugzeuge und drei Hubschrauber in die Region, einer davon mit einem Detektor für magnetische Anomalie ausgestattet, um eine Such- und Rettungsaktion durchzuführen. Etwa 200 Personen waren in die Operation eingebunden, darunter auch eine Gruppe von Kayapoindianern, die mit dem Regenwald in der Region vertraut waren.[32] Die Absturzstelle von Gol-Flug 1907 wurde am 30. September, einen Tag nach dem Unglück, durch die brasilianische Luftwaffe ausgemacht. Sie liegt bei 10° 29′ 0″ S, 53° 15′ 0″ W-10.483333333333-53.25[33], etwa 200 km östlich von Peixoto de Azevedo, unweit der Farm Jarinã.[34] Den Berichten zufolge hatten die Rettungsmannschaften aufgrund der Dichte des Regenwaldes Schwierigkeiten, die Stelle zu erreichen. Durch Infraero war zunächst von fünf möglichen Überlebenden ausgegangen worden, aber später gab die Luftwaffe bekannt, dass Einheiten des Rettungspersonals, das sich zu dem Wrack abgeseilt hatte, keine Überlebenden fanden. [35] Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hatte wegen des Unglücks drei Tage Staatstrauer angeordnet.[36]

Beide Flugschreiber (bestehend aus Flugdatenrekorder und Cockpit-Stimmenrekorder) der Boeing 737 wurden am 2. Oktober 2006 gefunden und an die Ermittlungsbehörden zur Auswertung übergeben. [37] Die Geräte waren schwer beschädigt.[38]

Bis zum 2. Oktober wurden etwa 100 Leichen aus dem Wrack geborgen. Die Körper wurden in der Nähe des Flugzeughecks gefunden, etwa einen Kilometer von der Hauptabsturzstelle entfernt. [39] Die Leichen wurden zunächst zu einer provisorischen Basis auf der Jarinã-Farm gebracht, von wo die Luftwaffe sie nach Brasilia zur Untersuchung und Identifizierung flog.[40]

Beginn der Untersuchung[Bearbeiten]

Trümmerteile des GOL-Flugzeuges

Am 9. Oktober 2006 wurde durch die Medien eine Kopie des ursprünglichen Flugplans der Embraer veröffentlicht.[41] Demzufolge sollte die Maschine bis Brasilia auf der Flugfläche 370 (FL370 - also in einer Höhe von 37.000 Fuß) fliegen und dabei der Luftstraße UW2 folgen. Dann war bei Brasilia ein Sinken auf FL360 geplant und das Flugzeug sollte an Brasilia vorbei in nordwestlicher Richtung auf der Luftstraße UZ6 bis zum Fixpunkt 'Teres', einer Luftverkehrsnavigationsmarke 513 km nordwestlich von Brasilia mit den Koordinaten 12° 28,5' S, 51° 22,1' W, wo ein Anstieg auf Flugfläche 380 geplant war. Dem eingereichten Flugplan zufolge sollte die Embraer auf dem FL380 sein, als sie die Stelle der späteren Kollision passierte, etwa 307 km nordwestlich von Teres.

Die Crew der Legacy sagte aus, dass ihr Flug durch die Luftverkehrskontrolle für die komplette Reise bis nach Manaus für die Flughöhe 37.000 Fuß freigegeben war.[42] [43] Diese Aussage wurde am 3. November bestätigt, als Transkripte des Luftsicherungs-Sprechfunks der Presse bekannt wurden. Aus diesen Aufzeichnungen soll hervorgehen, dass die IFR-Freigabe vor dem Start lautete: "N600XL, Clear, 370, Manaus", das heißt, die Legacy sollte auf die Flugfläche 370 steigen und diese auf dem kompletten Abschnitt bis Manaus halten. Damit wurde der ursprüngliche Flugplan außer Kraft gesetzt.[44][45]

Das bekanntgewordene Transkript enthält noch eine weitere offensichtliche Möglichkeit für die Luftverkehrskontrolle die Höhe der Legacy zu überprüfen, da bei dem Vorbeiflug an Brasilia die Maschine an einen anderen Fluglotsen übergeben wurde. Dabei hat die Legacy beim ersten Kontakt sich mit den Worten "N600XL at 370, good afternoon" gemeldet. Der Fluglotse antwortete mit der Aufforderung an die Legacy, am Transponder die Identifizierungsfunktion zu aktivieren und der Fluglotse hat darauf folgend den Radarkontakt bestätigt, ohne die Flugfläche 370 zu erwähnen.[46][47]

Ein vorläufiger Tatsachenbericht wurde am 16. November 2006 durch das Brasilianische Zentrum für die Untersuchung und Verhinderung von Luftfahrtunfällen (Centro de Investigação e Prevenção de Acidentes Aeronáuticos, CENIPA) veröffentlicht.[48] Dieser vorläufige Bericht konzentriert sich auf die bisher bekannten Fakten: Der ursprüngliche Flugplan hatte die Flugfläche 370 bis Brasilia, Flugfläche 360 bis Teres und Flugfläche 380 nach Manaus beansprucht; die Gol 1907 hatte auf dem Flug nach Brasilia die Flugfläche 370 angemeldet; der Zusammenstoß erfolgte in einer Höhe von 37.000 Fuß um 16:56:54 Ortszeit, und es wurde bestätigt, dass weder die TCAS-Systeme der Flugzeuge aktiviert waren noch alarmiert haben, und dass keine der Besatzungen visuellen Kontakt mit dem entgegenkommenden Flugzeug vor dem Zusammenstoß hatte.

Bei diesem vorläufigen Bericht waren weder die Transkripte der Flugsicherungsbehörden noch des Cockpit Voice Recorders (CVR) berücksichtigt. Das Gleiche gilt für die Transkripte der gegebenen Flugfreigaben und deren Rückbestätigung durch die Piloten sowie eventuelle weitere nachfolgenden Freigaben auf der Strecke.

Der Direktor von CENIPA sagte auf der Pressekonferenz, dass „in diesem Moment alle Schlüsse voreilig sein werden“ und es noch nicht möglich sei zu sagen, was den Unfall konkret verursacht habe.[49]

Die Erkenntnisse der Unfalluntersuchung[Bearbeiten]

Die brasilianische Untersuchungsbehörde CENIPA veröffentlichte am 8. Dezember 2008 den abschließenden Unfallbericht.[50] Außerdem wurde eine offizielle englische Übersetzung auf der Webseite des US-amerikanischen NTSB (National Transportation Safety Board) veröffentlicht.[51]

Bei der Rekonstruktion spielten die Flugdatenschreiber, die Stimmenrecorder und die Aufzeichnungen der Flugsicherung eine zentrale Rolle. Die amerikanischen Piloten gaben bereitwillig und konsistent Auskunft, mit einer Ausnahme, nämlich wie es zum Ausfall des Transponders kam. In diesem Punkt waren ihre Aussagen widersprüchlich und widersprachen auch den aufgezeichneten Daten. Die brasilianischen Fluglotsen verweigerten auf Anraten ihrer Anwälte jede mündliche Auskunft, weil bereits ein Strafverfahren eingeleitet worden war. Dadurch konnten einige Fragen betreffend die Abläufe bei der Flugsicherung nicht beantwortet werden.

Der Unfallbericht nennt eine ganze Reihe von Fehlern vor allem der Fluglotsen, aber auch der Besatzung der N600XL, die erst in ihrer Gesamtheit zum Unfall führten. Die einzigen, die keinen Fehler gemacht hatten, war die Besatzung der später abgestürzten brasilianischen Boeing 737 PR-GTD. Der Unfallbericht enthält eine lange Liste von Empfehlungen betreffend die Organisation der Flugsicherung, der Schulung der Piloten, der Verfahren bei Transponder- und Funkausfall und der Ausgestaltung der Cockpitinstrumente.

Ablauf der Ereignisse[Bearbeiten]

Am 25. September 2006 reisten die Piloten nach São José dos Campos (SBSJ) in Brasilien, um für ihren Arbeitgeber, das US-amerikanische Flugunternehmen ExcelAire Services, Inc., im Embraer-Werk eine neue Embraer EMB-135 BJ Legacy mit dem Kennzeichen N600XL entgegenzunehmen und nach Fort Lauderdale (KFLL) in Florida zu überfliegen. Saõ Jose dos Campos liegt etwa 100 km östlich von Saõ Paulo und ist der Werksflugplatz von Embraer. Der Flug war ursprünglich für den 30. September geplant, wurde dann aber kurzfristig auf den 29. September vorverlegt. Das erste Teilstück sollte nach Manaus (SBEG) am Amazonas führen, wo ein Tankstop geplant war.

Für beide Piloten war es der erste Flug auf diesem Flugzeugtyp und sie waren auch mit der eingebauten Avionik nicht vertraut. Ihre Typeneinweisung hatte in den USA im Simulator stattgefunden. In der Zeit zwischen Ankunft der Piloten im Embraer-Werk und dem Überflug in die USA fanden mit einem Werkspiloten drei Abnahmeflüge statt, die aber keine Ausbildung enthielten. Keiner der Piloten war zuvor in Brasilien geflogen und sie waren auch noch nie zusammen geflogen. Gleichwohl betrachteten beide Piloten diesen Flug als einen Routineflug.

Am Tag des Rückflugs fand vormittags noch die Übergabezeremonie für das Flugzeug mit einem Essen statt. Da Manaus inmitten des Urwalds liegt, wollten die Piloten den Flug unbedingt bei Tageslicht durchführen. Deshalb standen sie unter Zeitdruck und führten die Flugvorbereitung nur unvollständig durch, ein Briefing fand überhaupt nicht statt.

Der eingereichte Flugplan sah bis Brasilia (BRS VOR) eine Flughöhe von FL370 vor, nach Brasilia sollte der Flug auf FL360 fortgeführt werden. Der Flugplan wurde so bewilligt, ins System der Flugsicherung eingespeist und erschien in der Folge auch so auf den Bildschirmen der Lotsen. Den Piloten wurde jedoch vor dem Start nicht die gesamte Streckenfreigabe übermittelt, sondern nur der erste Teil bis Brasilia, mithin also nur FL370 erwähnt. Entgegen der Vorschrift nannte der Lotse dabei keine ausdrückliche Freigabegrenze. Dies führte dazu, dass die Piloten der falschen Meinung waren, dass sie die gesamte Streckenfreigabe erhalten hätten und während des ganzen Flugs auf FL370 bleiben sollten.

Um 14:51 Lokalzeit startete das Flugzeug in São José dos Campos und stieg auf seine Reiseflughöhe von FL370. (Im Unfallbericht sind alle Zeiten in UTC angegeben. Zur Umrechnung in die Lokalzeit sind 3 Stunden abzuziehen, also: LT=UTC–3.) Sobald die Reiseflughöhe erreicht war, begannen die Piloten sich mit der Zwischenlandung in Manaus zu beschäftigen. Dabei nahmen sie zum ersten Mal ein NOTAM zur Kenntnis, wonach in Manaus wegen Bauarbeiten nur eine verkürzte Piste zur Verfügung stand. Dieses Notam hatten sie vor dem Flug erhalten, aber wegen des Zeitdrucks noch nicht gelesen. Die gemäß dem Notam noch zur Verfügung stehende Piste war für das Flugzeug sehr kurz, deshalb nahmen sie den Laptop hervor und rechneten mit Hilfe eines speziellen Programms verschiedene Szenarien durch. Diese Tätigkeit, die eigentlich zur Flugvorbereitung am Boden gehört, dauerte bis kurz vor dem Zusammenstoß und absorbierte einen großen Teil ihrer Aufmerksamkeit. Das trug nach Auffassung der Untersuchungskommission wesentlich dazu bei, dass sie später weder den Transponderausfall bemerkten noch die lückenhaften Übermittlungen der Lotsen hinterfragten. Darüber hinaus behinderte der aufgeklappte Laptop auch die Sicht auf die Fluginstrumente.

Noch vor Brasilia wurde die N600XL von einem Fluglotsen an den nächsten übergeben. Diese Übergabe fand deutlich früher statt, als es die Sektoreneinteilung der Flugsicherung vorsah, war aber an sich so zulässig. Allerdings trug sie dazu bei, dass der neue Lotse vergaß, von den Piloten nach dem Überflug von BRA VOR den Höhenwechsel auf FL360 zu verlangen. Die Tatsache, dass BRA VOR außerhalb seines zugeteilten Sektors lag, dürfte dabei vermutlich eine Rolle gespielt haben. Die Piloten ihrerseits hatten gar keine Höhenänderung erwartet, da sie ja der Meinung waren, sie wären für die gesamte Strecke auf FL370 freigegeben.

Ziemlich genau zu diesem Zeitpunkt fiel der Transponder der N600XL aus. Der Grund für diesen Ausfall war nicht mehr eindeutig zu rekonstruieren, jedoch spricht alles dafür, dass der PIC ihn versehentlich ausschaltete, als er an der kombinierten Bedieneinheit, mit der er nicht vertraut war, den Treibstoffverbrauch und die Funkfrequenzen kontrollierte. Ein Transponderausfall wird zwar im Cockpit angezeigt, jedoch nicht sehr prominent und es erfolgt auch keine akustische Warnung. Die Piloten bemerkten den Transponderausfall nicht. Dazu beigetragen hat nebst der Unvertrautheit mit dem Cockpit auch die Beschäftigung mit den Berechnungen für die Zwischenlandung in Manaus. Auch die lockere Stimmung im Cockpit dürfte eine Rolle gespielt haben.

Der Transponderausfall hatte zur Folge, dass die N600XL auf dem Bildschirm des Lotsen nur noch als Primärziel ohne Flughöhe angezeigt wurde. Obwohl der Fluglotse die Maschine auf FL370 übernommen und nie eine Höhenänderung verlangt hatte, war er nun der festen Meinung, das Flugzeug fliege wie im Flugplan vorgesehen auf FL360. Entgegen der Vorschrift ergriff der Fluglotse nach dem Transponderausfall keine weiteren Maßnahmen und informierte auch die Piloten nicht über den Ausfall.

Eine weitere Folge des Transponderausfalls war, dass die Zusammenstoßwarnung (TCAS) nicht mehr funktionierte. Da sich die Piloten des Transponderausfalls nicht bewusst waren, glaubten sie weiterhin, mit funktionierendem TCAS zu fliegen.

Kurz nach dem Transponderausfall fand beim Lotsen ein Schichtwechsel statt. Der neue Lotse wurde informiert, die N600XL fliege auf FL360. Er hinterfragte diese Information nicht weiter und ergriff ebenfalls keine Maßnahmen betreffend den Transponderausfalls.

Das Flugzeug näherte sich nun einer Gegend, die von der zugeteilten Funkfrequenz von 125.05 MHz nicht mehr abgedeckt wurde. Deshalb verlangte der Lotse einen Frequenzwechsel auf 135.9 MHz. Diese Übermittlung erreichte die Piloten aber bereits nur noch unvollständig, so dass sie nun für den Lotsen unerreichbar waren.

Zwischenzeitlich hatten die Piloten ihre Berechnungen beendet und den Laptop wieder verstaut.

Um 16:39:50 Lokalzeit verließ der PIC das Cockpit und ging auf die Toilette. Der Copilot versuchte nun auf mehreren Frequenzen erfolglos, den Fluglotsen zu erreichen. Da er allein im Cockpit war, wurde er dadurch stark abgelenkt, was dazu beigetragen haben dürfte, dass er die Transponderwarnung immer noch nicht bemerkte, obwohl dieser auf der gleichen Bedieneinheit dargestellt wurde, mit der auch die Funkfrequenzen eingestellt werden. Die Kontaktversuche blieben unter anderem auch deshalb erfolglos, weil einerseits auf der Jeppesen-Karte teilweise falsche Frequenzen standen, andererseits aber auch die Flugsicherung nicht alle publizierten Frequenzen aufgeschaltet hatte. Insbesondere wurde vorschriftswidrig die internationale Notfrequenz 121.5 MHz nicht abgehört, welche der Copilot ebenfalls versuchte.

Um 16:53:30 übergab der Lotse die N600XL an den nächsten Sektor und informierte den neuen Lotsen über die vermeintliche Flughöhe FL360, während das Flugzeug tatsächlich immer noch auf FL370 flog.

Um 16:53:39 strahlte der neue Lotse eine Blindmeldung aus, in der er N600XL aufforderte, auf die Frequenz 123.32 oder 126.45 MHz zu wechseln. Dieser Funkspruch wurde vom Copiloten empfangen, jedoch nicht vollständig verstanden. Der Copilot versuchte nachzufragen, konnte allerdings keinen Kontakt zum Lotsen mehr herstellen. Erschwert wurden die Kontaktversuche zusätzlich dadurch, dass der Lotse noch mit anderen Flugzeugen in Kontakt stand, was die Frequenz belegte. Währenddessen wurde N600XL auf dem Bildschirm des Lotsen weiterhin nur als Primärziel ohne Höheninformation dargestellt. Auch dieser Lotse ergriff keine Maßnahmen, insbesondere informierte er auch nicht die sich auf Gegenkurs nähernde Boeing PR-GTD.

Um 16:55:46, also rund eine Minute vor dem Zusammenstoß, kam der PIC nach 16 Minuten Abwesenheit ins Cockpit zurück. Der Copilot schilderte ihm die Situation, soweit er sie überblickte. Trotz seiner langen Abwesenheit unterließ es der PIC, nach seiner Rückkehr systematisch alle Fluginstrumente zu überprüfen. Damit vergab er die letzte Gelegenheit, den Transponderausfall zu bemerken.

Um 16:56:54 erfolgte ein heftiger Schlag. Die Piloten begriffen sofort, dass sie mit etwas kollidiert sein mussten. Gesehen hatten sie aber nichts.

Die Embraer N600XL war mit der in entgegengesetzter Richtung korrekt auf FL370 fliegenden Boeing PR-GTD zusammengestoßen, die sich mit 154 Personen an Bord auf einem Linienflug von Manaus (SBEG) nach Brasilia (SBBR) befand.

Um 16:59:13, gut zwei Minuten nach der Kollision, bemerkte der Copilot, dass der Transponder ausgeschaltet war und schaltete ihn wieder ein. Auf dem Bildschirm des Lotsen erschien die N600XL wieder als Sekundärziel mit allen Informationen.

Die Embraer N600XL verlor beim Zusammenstoß ein Winglet und Teile des Höhenleitwerks. Sie blieb aber flugfähig und konnte auf dem Militärflugplatz Campo de Provas Brigadeiro Veloso (SBCC) bei Novo Progresso landen.

Der Boeing PR-GTD wurden sieben Meter des linken Flügels abgetrennt. Der dadurch entstehende asymmetrische Auftrieb konnte mit dem verbleibenden rechten Querruder nicht kompensiert werden. Das Flugzeug ging sofort in einen Spiralsturz über. Durch die sich dabei entwickelnden enormen Kräfte brach es noch in der Luft auseinander.

Schadensersatzklage[Bearbeiten]

Am 6. November 2006 haben die Familien von zehn der Opfer eine Klage auf Schadensersatz gegen ExcelAire und Honeywell eingereicht, die auf der Anschuldigung beruht, die Piloten der Legacy seien auf einer "falschen Höhe" geflogen und dass der von Honeywell hergestellte Transponder zum Zeitpunkt der Kollision nicht funktionierte.[52] Weitere Klagen im Namen anderer Hinterbliebenen wurden nachfolgend eingereicht; sie stützen sich auf ähnliche Beschuldigungen.[53]

Der Anwalt der Legacy-Besatzung, der in Miami praktizierende Robert Torricella, antwortete auf die Anschuldigungen, dass die Besatzung aufgrund internationaler Bestimmungen Flugfreigaben und Anweisungen der Flugkontrolle einen vorher eingereichten Flugplan überstimmen würden und in diesem Falle

"...verlangte der von der Flugsicherung zum Abflugzeitpunkt freigegebene Flugplan von der Legacy auf dem gesamten Weg nach Manaus bei 37.000 Fuß zu fliegen und, da gegenteilige Anweisungen der Flugsicherung fehlten, war die Legacy verpflichtet dem freigegebenen Flugplan zu befolgen. Wenn die Untersuchungsergebnisse veröffentlicht werden, sind wir sicher, dass die ExcelAire-Piloten frei der Schuld sein werden."[54]

Ein Sprecher für Honeywell stellte fest, dass „Honeywell keine Kenntnis von irgendwelchen Beweisen hat, die andeuten, dass seine Transponder in der Embraer Legacy nicht ordnungsgemäß funktionierten oder dass Honeywell für den Unfall verantwortlich sei“.[55]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gol Transportes Aéreos Flight 1907 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Folha Online: Diretora da Anac confirma colisao entre aviao da Gol e jato Legacy. 1. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  2. Flugunfalldaten und -bericht von VASP 168 im Aviation Safety Network. Abgerufen am 30. September 2006
  3. Boeing: Boeing 737 Design Enhancements Earn FAA Certification. Abgerufen am 2. November 2006
  4. Guerra, Flávio (Airliners.net): Airliners.net Photos: Gol Transportes Aereos Boeing 737-8EH. Abgerufen am 2. November 2006
  5. Officials: Plane carrying 155 disappears (Englisch), CNN. 30. September 2006. 
  6. MSNBC: Brazilian jet carrying 155 missing. 30. September 2006
  7. Globo: GOL Corrige Lista de Passageiros e Número de Mortos Cai Para 154. 5. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  8. a b U.S. pilots may face manslaughter charge in Brazil crash (Englisch), CNN. 4. Oktober 2006. 
  9. Folha Online: Gol divulga lista de passageiros do vôo 1907. Abgerufen am 2. November 2006 (Portugiesisch)
  10. Gol Transportes Aéros: Passenger Destination and Crew Profile Flight 1907 Advisory #6 (Gol Press Advisory) (Englisch) PR Newswire. 30. September 2006. Abgerufen am 14. September 2012.
  11. Folha Online: Saiba mais sobre os passageiros e tripulantes que estavam no vôo 1907. 5. Oktober 2006
  12. Aviation Safety Network: Index aller Flugzeugtypen. Abgerufen am 2. November 2006
  13. Embraer confirms it believes Legacy was involved in Gol Boeing 737 collision (Englisch), Flightglobal.com. 30. September 2006. Abgerufen am 14. September 2012. 
  14. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  15. a b c d Globo: Bati em alguma coisa, diz piloto do Legacy. 30. September 2006 (Portugiesisch)
  16. Sequera, Vivian, News1130: Brazilian authorities find missing airliner carrying 155 people. Abgerufen am 2. November 2006
  17. a b New York Times: Colliding With Death at 37,000 Feet, and Living. 1. Oktober 2009
  18. Globo: Ocupantes do Legacy dizem ter sentido impacto. Abgerufen am 2. November 2006 (Portugiesisch)
  19. Globo: Me Falam Desde Domingo Que Ele Volta Amanha, Diz Pai Do Piloto, 4. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  20. a b Gustavo Tourinho (Globo): Caixas-pretas do Legacy chegam a Sao José dos Campos para perícia Flugschreiber treffen in Sao Jose Dos Campos zur Analyse ein, 1. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  21. Fox News: Brazilian Authorities Suspect No Survivors From Jet That Crashed Carrying 155 People. 30. September 2006
  22. North County Times: Rescuers struggle to reach crash site in dense Amazon forest, little hope of survivors. 2. Oktober 2006
  23. Joe Sharkeys Blog: Joe Sharkey at Large – „Astonished to Be Alive…“. Abgerufen am 3. November 2006
  24. Pilotos do Legacy estao proibidos de deixar o Brasil (Portugiesisch) Ministério Público do Estado de Mato Grosso. 2006. Archiviert vom Original am 3. März 2009. Abgerufen am 3. November 2006.
  25. Folha Online: Justiça manda apreender passaportes de pilotos do Legacy. 2. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  26. Folha Online: "Quadro mostra as hipóteses sobre a colisao dos avioes", 3. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  27. Globo: "Aviao da Gol Desaparece na Regiao de Matupá, em Mato Grosso", 29. September 2006 (Portugiesisch)
  28. Embraer divulga nota sobre acidente que envolveu uma da suas aeronaves (Portugiesisch), O Globo Online. 30. September 2006. Archiviert vom Original am 16. Juli 2011. Abgerufen am 12. September 2012. 
  29. Globo: "FAB Mantém buscas por aviao desaparecido", 30. September 2006 (Portugiesisch)
  30. Globo: "LEGACY FICOU FORA DO RADAR POR 15 MINUTOS E RECEBEU 5 ALERTAS", 5. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  31. O Globo Online: "Aviao da Gol caiu na Vertical, diz Infraero", 30. September 2006 (Portugiesisch)
  32. Folha Online: "Índios ajudam a resgatar vítimas de acidente com aviao, o pior ocorrido no Brasil", 30. September 2006 (Portugiesisch)
  33. Folha Online: "Nao há sobreviventes em acidente com o aviao da Gol, diz Aeronáutica", 30. September 2006 (Portugiesisch)
  34. Folha Online: "Destroços de aviao da Gol indicam queda vertical", 30. September 2006 (Portugiesisch)
  35. Globo: "FAB diz que nao há sobreviventes", 30. September 2006 (Portugiesisch)
  36. Globo: "Lula declara luto nacional", 30. September 2006 (Portugiesisch)
  37. Globo: "Aeronáutica encontra caixas-pretas do Boeing da Gol", 2. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  38. Últimas informaçoes sobre as caixas pretas e o trabalho da comissao de investigaçao (Portugiesisch) Agencia Nacional de Aviaçao Civil. 3. Oktober 2006. Abgerufen am 14. September 2012.
  39. Globo: "Defesa diz que cem corpos foram encontrados na cauda do aviao", 2. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  40. Boletin de Imprensa – 04/10/2006 18h (Portugiesisch) Brasilianische Luftwaffe. 4. Oktober 2006. Archiviert vom Original am 28. März 2008. Abgerufen am 3. November 2006.
  41. Globo: "PLANO DE VÔO MOSTRA QUE LEGACY ESTAVA NA ALTITUDE ERRADA", 9. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  42. "Para Infraero, Legacy descumpriu plano de vôo", 9. Oktober 2006 (Portugiesisch)
  43. Globo: "Depoimentos mostram contradiçoes no acidente aéreo", abgerufen am 2. November 2006 (Portugiesisch)
  44. O Estado de S. Paulo: "Para oficiais, contato com Legacy foi impreciso, não incorreto" 3. November 2006 (Portugiesisch)
  45. Associated Press: "Pilots reportedly given wrong information in crash that killed 154", 3. November 2006 (englisch)
  46. Folha Online: "Caixa-preta de Legacy revela que torre errou", 2. November 2006 (Portugiesisch)
  47. Pilots' account verified! (Englisch), Newsday Melville, NY. 4. November 2006. 
  48. Terra.com “Flight 1907 Preliminary Report”, abgerufen am 19. November 2006 (PPT-Datei, portugiesisch)
  49. Bill Bleyer, Martin C. Evans: Brazilian officials: Crash investigation will take 10 more months (Englisch), Newsday, Melville, NY. 16. November 2006. 
  50. Relatório Final A-022/CENIPA/2008 (Portugiesisch, PDF) 8. Dezember 2008. Archiviert vom Original am 24. Juli 2011. Abgerufen am 12. September 2012.
  51. Aeronautical Accident Investigation and Prevention Center: Final Report A-022/CENIPA/2008 (Englisch, PDF) National Transportation Safety Board. Archiviert vom Original am 4. Juni 2011. Abgerufen am 12. September 2012.
  52. BBC: "US firms sued over Brazil crash", 6. November 2006 (englisch)
  53. Stan Lehmann: 2nd lawsuit filed in Brazil air disaster (Englisch). 10. November 2006. Archiviert vom Original am 18. November 2006. 
  54. Aero-news.net: "ExcelAire: Lawsuits Regarding Gol Jet Accident Premature", 9. November 2006 (englisch)
  55. International Herald Tribune: "Lawyers for Brazil air crash victims file suit in New York City", 6. November 2006 (englisch)