Gold(I)-sulfid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Gold(I)-sulfid
__ Au+      __ S2−
Allgemeines
Name Gold(I)-sulfid
Andere Namen

Digoldsulfid

Verhältnisformel Au2S
CAS-Nummer 1303-60-2
Kurzbeschreibung

braun-schwarzer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 426,00 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

11,0 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

Zersetzung ab 217 °C[2]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][4]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Gold(I)-sulfid in eine chemische Verbindung von Gold und Schwefel. Der schwarz-braune Feststoff ist neben Gold(III)-sulfid eines der beiden bekannten Sulfide des Goldes.

Neben dem Feststoff ist auch eine Synthese von Nanopartikeln möglich, die im Vergleich zum Festkörper unterschiedliche optische und elektronische Eigenschaften aufweisen.[3]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Gold(I)-sulfid lässt sich aus Gold-Cyanid-Lösungen mit Hilfe von Schwefelwasserstoff gewinnen. Dazu wird Gold zunächst unter Sauerstoffzutritt in einer Kaliumcyanidlösung gelöst. Mit Schwefelwasserstoff lässt sich danach das Sulfid aus der Lösung ausfällen.[2]

\mathrm{4\ Au + 8\ KCN + 2\ H_2O + O_2 \longrightarrow 4\ K[Au(CN)_2] + 4\ KOH}
Lösen des Goldes
\mathrm{2\ K[Au(CN)_2] + H_2S + 2\ H_2O \longrightarrow Au_2S + 2\ KOH + 4\ HCN}
Fällung des Gold(I)-sulfides

Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Gold(I)-sulfid kristallisiert in der gleichen Kristallstruktur wie Silbersulfid und Kupfer(I)-oxid. Die Struktur ist kubisch mit der Raumgruppe Pn3m und dem Gitterparameter a = 502 pm.[2]

Zwischen 25 und 100 °C ist Gold(I)-sulfid ein Halbleiter vom p-Typ mit einer Bandlücke von 0,37 eV.[2]

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Ab 217 °C zersetzt sich Gold(I)-sulfid. An der Luft entsteht dabei neben elementarem Gold Schwefeldioxid.[2]

In Wasser ist Gold(I)-sulfid unlöslich, jedoch zersetzt es sich beim Kontakt mit Säuren in Gold und Schwefelwasserstoff.[3]

Netzhauterkrankungen durch Goldsulfide[Bearbeiten]

Vergiftungen mit Goldverbindungen sind äußerst selten; lediglich beim Umgang mit löslichen Goldsalzen wie dem Kaliumdicyanoaurat(I) sind bei Arbeitern in Galvanisierbetrieben neben allergischen Reaktionen auch durch Ablagerungen von Goldsulfiden verursachte Erkrankungen der Netzhaut (Retina) des Auges (Retinopathien) aufgetreten.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Gold(I)-sulfid bei webelements.com
  2. a b c d e K. Ishikawa, T. Isonaga, S. Wakita, Y. Suzuki: Structure and electrical properties of Au2S. In: Solid State Ionics, 1995, 79, S. 60–66, doi:10.1016/0167-2738(95)00030-A.
  3. a b c Todd Morris, Hollie Copeland, Greg Szulczewski: Synthesis and Characterization of Gold Sulfide Nanoparticles. In: Langmuir, 2002, 18 2, S. 535–539, doi:10.1021/la011186y.
  4. a b c Datenblatt Gold(I) sulfide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. April 2011 (PDF).
  5. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. E. Burgis: Intensivkurs: Allgemeine und spezielle Pharmakologie. Elsevier Deutschland, 2005, ISBN 978-3-437-42612-4