Gold(III)-oxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Gold(III)-oxid
__ Au3+      __ O2−
Allgemeines
Name Gold(III)-oxid
Verhältnisformel Au2O3
CAS-Nummer 1303-58-8
Kurzbeschreibung

braunes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 441,93 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,6 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

Zersetzung bei ca. 150 °C in Au und O2[2]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319
P: 305+351+338 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Gold(III)-oxid (Au2O3) ist das stabilste bekannte Oxid des chemischen Elements Gold. Es ist ein rotbrauner, kristalliner, lichtempfindlicher Feststoff. Die Verbindung ist thermisch instabil und zersetzt sich oberhalb von etwa 160 °C wieder in die Elemente. Au2O3 hat eine verzerrte quadratisch-planare Kristallstruktur, bestehend aus AuO4-Einheiten.

Darstellung[Bearbeiten]

Die Verbindung ist aufgrund des edlen Charakters von elementarem Gold nicht durch dessen Oxidation mit Sauerstoff herstellbar. Es ist allerdings durch die direkte Reaktion von Gold mit einem Sauerstoffplasma darstellbar. Chemisch geht man von in wässriger Lösung stabilem Trichlorogold-Hydrat AuCl3·H2O (eigentlich Hydrogentrichlorohydroxidoaurat(III) H[AuCl3(OH)]) oder der Tetrachloridogoldsäure H[AuCl4]·4 H2O aus, das, mit Natriumcarbonat versetzt, als ein brauner Niederschlag Au2O3·x H2O ausfällt. Nach dem Trocknen über Silicagel spaltet dieses Wasser ab und ergibt Au2O3·2-3 H2O. Dieses kann dann weiter bei vierwöchigem Tempern in Wasser bei 280 °C und 3000 Bar Druck zu reinem polykristallinem und wasserfreiem Gold(III)-oxid Au2O3 umgewandelt werden.[4]

Verwendung[Bearbeiten]

Goldoxid kann zum Färben von Gläsern (Goldrubinglas) verwendet werden, spezielle Anwendungen in der Optoelektronik sind auch möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, 102. Auflage, de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1.
  2. a b c d Datenblatt Gold(III)-oxid bei AlfaAesar, abgerufen am 2. Februar 2010 (JavaScript erforderlich)..
  3. a b Datenblatt Gold(III) oxide hydrate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. April 2011 (PDF).
  4. Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie Band II, Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1978, ISBN 3-432-87813-3, S. 1090.

Weblinks[Bearbeiten]