Goldach SG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Goldachf zu vermeiden.
Goldach
Wappen von Goldach
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Rorschachw
BFS-Nr.: 3213i1f3f4
Postleitzahl: 9403
UN/LOCODE: CH GLD
Koordinaten: 752839 / 26114947.4833339.466662450Koordinaten: 47° 29′ 0″ N, 9° 28′ 0″ O; CH1903: 752839 / 261149
Höhe: 450 m ü. M.
Fläche: 4.68 km²
Einwohner: 9267 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1980 Einw. pro km²
Website: www.goldach.ch
Zentrum von Goldach

Zentrum von Goldach

Karte
Bodensee Unterer Burgweier Mannenweier Buebenweier Chrüzweier Wenigerweier Rütiweier Schlossweier Österreich Kanton Appenzell Ausserrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Wahlkreis St. Gallen Kanton Thurgau Kanton Thurgau Wahlkreis St. Gallen Wahlkreis Rheintal Berg SG Berg SG Goldach SG Mörschwil Rorschach Rorschacherberg Steinach SG Thal SG Tübach UntereggenKarte von Goldach
Über dieses Bild
w

Goldach ist eine politische Gemeinde im Kanton St. Gallen. Sie befindet sich im Wahlkreis Rorschach.

Geographie[Bearbeiten]

Goldach liegt am Bodensee westlich von Rorschach an der Bahnstrecke Rorschach–St. Gallen.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau zwei gelbe Wellenbalken.

Fusionspläne[Bearbeiten]

Rorschach, Rorschacherberg und Goldach prüften 2007 eine Fusion zu einer Stadt am See mit rund 25'000 Einwohnern, die somit zu den grössten Städten des Kantons St. Gallen zählen würde.[2] Goldach befürchtete aber, dass die Fusion mit einer Erhöhung des Steuerfusses einhergehen würde und stieg aus dem Projekt aus. Am 30. November 2008 wurde eine Fusion zwischen den beiden verbliebenen Gemeinden aufgrund des Neins aus Rorschacherberg verhindert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 785
1900 2278
1950 3849
1980 7940
2000 8441
2005 8924
2010 9065

Goldach ist Geburtsort des US-amerikanischen Erzbischofs Sebastian Gebhard Messmer.

Verkehr[Bearbeiten]

Goldach besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Rorschach–St. Gallen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Architektonisch interessant ist die barocke St. Mauritiuskirche (1670), die 1929 in neubarockem Stil massiv erweitert wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Huber: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 533: St. Mauritiunskirche Goldach, Bern 1993, ISBN 3-85782-533-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldach SG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Gemeindefusion: Neue Stadt am Bodensee? Abgerufen am 10. Juni 2012.