Goldbauch-Waldsänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldbauch-Waldsänger
Golden-bellied Warbler.jpg

Goldbauch-Waldsänger (Basileuterus chrysogaster)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Waldsänger (Parulidae)
Gattung: Basileuterus
Art: Goldbauch-Waldsänger
Wissenschaftlicher Name
Basileuterus chrysogaster
(Tschudi, 1844)

Der Goldbauch-Waldsänger (Basileuterus chrysogaster) ist ein kleiner Singvogel aus der Familie der Waldsänger (Parulidae).

Goldbauch-Waldsänger erreichen eine Körperlänge von dreizehn Zentimetern und wiegen um die 11 Gramm. Die Flügellänge beträgt beim Männchen 5,9 bis 6,4 Zentimeter, beim Weibchen 5,8 Zentimeter. Sie sind leicht zu verwechseln mit dem Bindenwaldsänger (Basileuterus bivittatus). Erwachsene Goldbauch-Waldsänger und Jungvögel ab dem ersten Jahr tragen einen gelborangen bis orangen Scheitelstreifen sowie schwarze Scheitelseitenstreifen. Die Unterart Basileuterus c. chrysogaster trägt einen breiten gelben Superciliarstreifen; die Unterart Basileuterus c. chlorophrys einen fast nicht vom restlichen Gefieder abgesetzten oliven; über dem Auge zur Schnabelbasis hin befindet sich ein gelber Fleck. Das Oberseitengefieder ist olivgrün; das Unterseitengefieder gelb mit oliven Flanken.

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Kolumbien über Ecuador bis nach Peru. Goldbauch-Waldsänger bewohnen paarweise oder in kleinen Gruppen tropische und subtropische feuchte Auwälder in Höhen von 300 bis 1200 Metern.

Es gibt zwei anerkannte Unterarten:

  • Basileuterus chrysogaster chrysogaster (Tschudi, 1844) - Zentral- bis Südperu
  • Basileuterus chrysogaster chlorophrys Berlepsch, 1907 - Südwestliches Kolumbien und im Westen von Ecuador

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jon Curson, David Quinn und David Beadle: New World Warblers, 1994 - ISBN 0713639326

Weblinks[Bearbeiten]

  • Basileuterus chrysogaster in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 5. Januar 2009