Golden Globe Award/Bester Film – Komödie oder Musical

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Golden Globe Award: Bester Film – Komödie oder Musical (Best Motion Picture – Musical or Comedy)

Gewinner und nominierte Kinoproduktionen in der Kategorie Bester Film – Komödie oder Musical (Best Motion Picture – Musical or Comedy), die die herausragendsten Spielfilme des vergangenen Kalenderjahres prämiert. Die Kategorie wurde im Jahr 1952 ins Leben gerufen. Von 1944 bis 1950 vergab die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) einen Filmpreis (Best Picture) ohne Unterteilung nach Filmgenre (siehe Golden Globe Award/Bester Film – Drama). Die Auszeichnung geht an die Filmproduktionsgesellschaft beziehungsweise den US-amerikanischen Filmverleih.

Die Laufzeit der Filme muss nach aktuellen Regularien mindestens 70 Minuten betragen. Die Produktionen müssen sieben Tage in dem der Verleihung vorangegangenen Jahr im Großraum Los Angeles gezeigt worden sein. Gleichzeitig muss der Film in Spezialaufführungen den Mitgliedern der Hollywood Foreign Press Association zugänglich gemacht werden (ein regulärer Kinostart oder eine Pressevorführung, zu der die Mitglieder eingeladen werden, erfüllt ebenfalls diese Bedingung).[1] Musicals sollen als Komödie oder Drama definiert werden, in denen Songs anstatt gesprochener Dialog verwendet wird, um die Handlung voranzutreiben. Spielfilme mit einem Anteil von wenigstens 51 Prozent an nicht-englischsprachigem Dialog oder höher dürfen nur in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film nominiert werden.[2]

In 13 von 67 Fällen wurde die beste Filmkomödie oder das beste Musical später mit dem Oscar ausgezeichnet, zuletzt 2012 geschehen, mit der Preisvergabe an Michel HazanaviciusThe Artist. Am häufigsten ausgezeichnet wurden Filme, bei denen Woody Allen, Robert Altman, George Cukor, Morton DaCosta, Norman Jewison, Walter Lang, Vincente Minnelli, Mike Nichols, Otto Preminger, Herbert Ross und Billy Wilder Regie führten (je zwei Siege). Zwischen 1959 und 1963 wurden separat Preise für die beste Komödie und das beste Musical vergeben, während ab Anfang der 1990er Jahre auch Animationsfilme wie Die Schöne und das Biest oder Der König der Löwen in den Sieger- beziehungsweise Nominiertenlisten auftauchten. Seit 2007 werden diese in einer eigenen Kategorie geehrt.

Statistik Titel / Jahr der Verleihung Anzahl Kategorien
Häufigste Auszeichnungen A Star is born (1977) [Anm 1] 5 Bester Film – Komödie oder Musical, Bester Hauptdarsteller – Komödie oder Musical, Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical, Beste Filmmusik, Bester Filmsong
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
Cabaret (1973)[Anm 2] 8 Bester Film – Komödie oder Musical* , Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical* , Beste Regie, Bestes Drehbuch, Bester Nebendarsteller* , Beste Nebendarstellerin, Bester Filmsong (2x)
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Eine ganz krumme Tour (1979) [Anm 3] 6 Bester Film – Komödie oder Musical, Bester Hauptdarsteller – Komödie oder Musical, Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical, Bestes Drehbuch, Bester Nebendarsteller, Bester Filmsong
Anm:
  1. 1977 gewann A Star is born Auszeichnungen in allen nominierten Kategorien.
  2. 1973 erhielt Cabaret eine weitere Nominierung in der Kategorie Beste Nachwuchsdarstellerin, die heute nicht mehr existiert.
  3. 1979 erhielt Eine ganz krumme Tour eine weitere Nominierung in der Kategorie Bester Nachwuchsdarsteller, die heute nicht mehr existiert.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und Originaltitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle

1950er Jahre[Bearbeiten]

1952

Ein Amerikaner in Paris (An American in Paris) – Regie: Vincente Minnelli


1953

Mit einem Lied im Herzen (With a Song in My Heart) – Regie: Walter Lang

Hans Christian Andersen und die Tänzerin (Hans Christian Andersen) – Regie: Charles Vidor
In all meinen Träumen bist du (I'll See You in My Dreams) – Regie: Michael Curtiz
Liebe, Pauken und Trompeten (Stars and Stripes Forever) – Regie: Henry Koster
Du sollst mein Glücksstern sein (Singin’ in the Rain) – Regie: Stanley Donen und Gene Kelly


1954

Preis nicht vergeben


1955

Carmen Jones – Regie: Otto Preminger


1956

Schwere Jungs – leichte Mädchen (Guys and Dolls) – Regie: Joseph L. Mankiewicz


1957

Der König und ich (The King and I) – Regie: Walter Lang

Bus Stop – Regie: Joshua Logan
Die Frau im goldenen Cadillac (The Solid Gold Cadillac) – Regie: Richard Quine
Das kleine Teehaus (The Teahouse of the August Moon) – Regie: Daniel Mann
Das schwache Geschlecht (The Opposite Sex) – Regie: David Miller


1958

Die Girls (Les Girls) – Regie: George Cukor

Ariane – Liebe am Nachmittag (Love in the Afternoon) – Regie: Billy Wilder
Geh nicht zu nah ans Wasser (Don't Go Near the Water) – Regie: Charles Walters
Pal Joey – Regie: George Sidney
Seidenstrümpfe (Silk Stockings) – Regie: Rouben Mamoulian


1959

Beste Komödie:
Die tolle Tante (Auntie Mame) – Regie: Morton DaCosta

Indiskret (Indiscreet) – Regie: Stanley Donen
Jakobowsky und der Oberst (Me and the Colonel) – Regie: Peter Glenville
Meine Braut ist übersinnlich (Bell, Book and Candle) – Regie: Richard Quine
Urlaubsschein nach Paris (The Perfect Furlough) – Regie: Blake Edwards

Bestes Musical
Gigi – Regie: Vincente Minnelli

Damn Yankees! – Regie: George Abbott und Stanley Donen
Der kleine Däumling (tom thumb) – Regie: George Pal
South Pacific – Regie: Joshua Logan


1960er Jahre[Bearbeiten]

1960

Beste Komödie:
Manche mögen’s heiß (Some Like It Hot) – Regie: Billy Wilder

Bei mir nicht (But Not for Me) – Regie: Walter Lang
Bettgeflüster (Pillow Talk) – Regie: Michael Gordon
Unternehmen Petticoat (Operation Petticoat) – Regie: Blake Edwards
Wer war die Dame? (Who Was That Lady?) – Regie: George Sidney

Bestes Musical
Porgy und Bess (Porgy and Bess) – Regie: Otto Preminger

Engel auf heißem Pflaster (Say One for Me) – Regie: Frank Tashlin
Fünf Pennies (The Five Pennies) – Regie: Melville Shavelson
Das gibt's nur in Amerika (A Private's Affair) – Regie: Raoul Walsh
Li’l Abner – Regie: Melvin Frank


1961

Beste Komödie:
Das Appartement (The Apartment) – Regie: Billy Wilder

Es begann in Neapel (It Started in Naples) – Regie: Melville Shavelson
So eine Affäre (The Facts of Life) – Regie: Melvin Frank
Unser Mann in Havanna (Our Man in Havana) – Regie: Carol Reed
Vor Hausfreunden wird gewarnt (The Grass Is Greener) – Regie: Stanley Donen

Bestes Musical
Nur wenige sind auserwählt (Song Without End) – Regie: Charles Vidor

Anruf genügt – komme ins Haus (Bells Are Ringing) – Regie: Vincente Minnelli
Can-Can – Regie: Walter Lang
Machen wir’s in Liebe (Let's Make Love) – Regie: George Cukor
Pepe – Was kann die Welt schon kosten (Pepe) – Regie: George Sidney


1962

Beste Komödie:
1000 Meilen bis Yokohama (A Majority of One) – Regie: Mervyn LeRoy

Eins, Zwei, Drei (One, Two, Three) – Regie: Billy Wilder
Frühstück bei Tiffany (Breakfast at Tiffany’s) – Regie: Blake Edwards
Die unteren Zehntausend (Pocketful of Miracles) – Regie: Frank Capra
Die Vermählung ihrer Eltern geben bekannt (The Parent Trap) – Regie: David Swift

Bestes Musical
West Side Story – Regie: Jerome Robbins und Robert Wise

Aufruhr im Spielzeugland (Babes in Toyland) – Regie: Jack Donohue
Mandelaugen und Lotosblüten (Flower Drum Song) – Regie: Henry Koster


1963

Beste Komödie:
Ein Hauch von Nerz (That Touch of Mink) – Regie: Delbert Mann

The Best of Enemies – Regie: Guy Hamilton
… gefrühstückt wird zu Hause (If a Man Answers) – Regie: Henry Levin
Sexy! (Boy’s Night Out) – Regie: Michael Gordon
Zeit der Anpassung (Period of Adjustment) – Regie: George Roy Hill

Bestes Musical
Music Man (The Music Man) – Regie: Morton DaCosta

Gypsy – Regie: Mervyn LeRoy
Girls! Girls! Girls! – Regie: Norman Taurog
Spiel mit mir (Billy Rose's Jumbo) – Regie: Charles Walters
Die Wunderwelt der Gebrüder Grimm (The Wonderful World of the Brothers Grimm) – Regie: Henry Levin und George Pal


1964

Tom Jones – Zwischen Bett und Galgen (Tom Jones) – Regie: Tony Richardson

Bye Bye Birdie – Regie: George Sidney
Ein Ehebett zur Probe (Under the Yum Yum Tree) – Regie: David Swift
Eine kitzlige Sache (A Ticklish Affair) – Regie: George Sidney
Das Mädchen Irma la Douce (Irma la Douce) – Regie: Billy Wilder
Eine total, total verrückte Welt (It's a Mad Mad Mad Mad World) – Regie: Stanley Kramer


1965

My Fair Lady – Regie: George Cukor

Goldgräber-Molly (The Unsinkable Molly Brown) – Regie: Charles Walters
Der große Wolf ruft (Father Goose) – Regie: Ralph Nelson
Henry’s Liebesleben (The World Of Henry Orient) – Regie: George Roy Hill
Mary Poppins – Regie: Robert Stevenson


1966

Meine Lieder – meine Träume (The Sound of Music) – Regie: Robert Wise

Cat Ballou – Hängen sollst du in Wyoming (Cat Ballou) – Regie: Elliot Silverstein
Das große Rennen rund um die Welt (The Great Race) – Regie: Blake Edwards
Tausend Clowns (A Thousand Clowns) – Regie: Fred Coe
Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten (Those Magnificent Men in Their Flying Machines) – Regie: Ken Annakin


1967

Die Russen kommen! Die Russen kommen! (The Russians Are Coming the Russians Are Coming) – Regie: Norman Jewison

Big Boy – Jetzt wirst du ein Mann (You're a Big Boy Now) – Regie: Francis Ford Coppola
Finger weg von meiner Frau (Not With My Wife, You Don't) – Regie: Norman Panama
Das Mädchen aus der Cherry-Bar (Gambit) – Regie: Ronald Neame
Toll trieben es die alten Römer (A Funny Thing Happened on the Way to the Forum) – Regie: Richard Lester


1968

Die Reifeprüfung (The Graduate) – Regie: Mike Nichols

Camelot – Am Hofe König Arthurs (Camelot) – Regie: Joshua Logan
Doktor Dolittle (Doctor Dolittle) – Regie: Richard Fleischer
Modern Millie (Thoroughly Modern Millie) – Regie: George Roy Hill
Der Widerspenstigen Zähmung (The Taming of the Shrew) – Regie: Franco Zeffirelli


1969

Oliver (Oliver!) – Regie: Carol Reed

Deine, meine, unsere (Yours, Mine and Ours) – Regie: Melville Shavelson
Funny Girl – Regie: William Wyler
Der goldene Regenbogen (Finian's Rainbow) – Regie: Francis Ford Coppola
Ein seltsames Paar (The Odd Couple) – Regie: Gene Saks


1970er Jahre[Bearbeiten]

1970

Das Geheimnis von Santa Vittoria (The Secret of Santa Vittoria) – Regie: Stanley Kramer

Hello, Dolly! – Regie: Gene Kelly
Die Kaktusblüte (Cactus Flower) – Regie: Gene Saks
Westwärts zieht der Wind (Paint Your Wagon) – Regie: Joshua Logan
Zum Teufel mit der Unschuld (Goodbye, Columbus) – Regie: Larry Peerce


1971

M.A.S.H. (MASH) – Regie: Robert Altman

Darling Lili – Regie: Blake Edwards
Liebhaber und andere Fremde (Lovers and Other Strangers) – Regie: Cy Howard
Scrooge – Regie: Ronald Neame
Tagebuch eines Ehebruchs (Diary of a Mad Housewife) – Regie: Frank Perry


1972

Anatevka (Fiddler on the Roof) – Regie: Norman Jewison

Boyfriend (The Boyfriend) – Regie: Ken Russell
Hotelgeflüster (Plaza Suite) – Regie: Arthur Hiller
Keiner killt so schlecht wie ich (A New Leaf) – Regie: Elaine May
Opa kann’s nicht lassen (Kotch) – Regie: Jack Lemmon


1973

Cabaret – Regie: Bob Fosse

1776 – Rebellion und Liebe (1776) – Regie: Peter H. Hunt
Avanti, Avanti (Avanti!) – Regie: Billy Wilder
Reisen mit meiner Tante (Travels with My Aunt) – Regie: George Cukor
Schmetterlinge sind frei (Butterflies Are Free) – Regie: Milton Katselas


1974

American Graffiti – Regie: George Lucas

Jesus Christ Superstar – Regie: Norman Jewison
Mann, bist du Klasse! (A Touch of Class) – Regie: Melvin Frank
Paper Moon – Regie: Peter Bogdanovich
Tom Sawyers Abenteuer (Tom Sawyer) – Regie: Don Taylor


1975

Die härteste Meile (The Longest Yard) – Regie: Robert Aldrich

Die drei Musketiere (The Three Musketeers) – Regie: Richard Lester
Extrablatt (The Front Page) – Regie: Billy Wilder
Harry und Tonto (Harry and Tonto) – Regie: Paul Mazursky
Der kleine Prinz (The Little Prince) – Regie: Stanley Donen


1976

Die Sunny Boys (The Sunshine Boys) – Regie: Herbert Ross

Funny Lady – Regie: Herbert Ross
Der rosarote Panther kehrt zurück (The Return of the Pink Panther) – Regie: Blake Edwards
Shampoo – Regie: Hal Ashby
Tommy – Regie: Ken Russell


1977

A Star is born (A Star Is Born) – Regie: Frank Pierson

Bugsy Malone – Regie: Alan Parker
Inspektor Clouseau, der „beste“ Mann bei Interpol (The Pink Panther Strikes Again) – Regie: Blake Edwards
Mel Brooks’ letzte Verrücktheit: Silent Movie (Silent Movie) – Regie: Mel Brooks
Der Mörder lauert in der Sauna (The Ritz) – Regie: Richard Lester


1978

Der Untermieter (The Goodbye Girl) – Regie: Herbert Ross

Mel Brooks’ Höhenkoller (High Anxiety) – Regie: Mel Brooks
New York, New York – Regie: Martin Scorsese
Nur Samstag Nacht (Saturday Night Fever) – Regie: John Badham
Der Stadtneurotiker (Annie Hall) – Regie: Woody Allen


1979

Der Himmel soll warten (Heaven Can Wait) – Regie: Warren Beatty und Buck Henry

Eine ganz krumme Tour (Foul Play) – Regie: Colin Higgins
Grease – Regie: Randal Kleiser
Movie Movie – Regie: Stanley Donen
Das verrückte California-Hotel (California Suite) – Regie: Herbert Ross


1980er Jahre[Bearbeiten]

1980

Vier irre Typen – Wir schaffen alle, uns schafft keiner (Breaking Away) – Regie: Peter Yates

Hair – Regie: Miloš Forman
The Rose – Regie: Mark Rydell
Willkommen Mr. Chance (Being There) – Regie: Hal Ashby
Zehn – Die Traumfrau (10) – Regie: Blake Edwards


1981

Nashville Lady (Coal Miner's Daughter) – Regie: Michael Apted

Fame – Der Weg zum Ruhm (Fame) – Regie: Alan Parker
Idolmaker – Das schmutzige Geschäft des Showbusiness (The Idolmaker) – Regie: Taylor Hackford
Melvin und Howard (Melvin and Howard) – Regie: Jonathan Demme
Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug (Airplane!) – Regie: Jim Abrahams


1982

Arthur – Kein Kind von Traurigkeit (Arthur) – Regie: Steve Gordon

Hollywoods letzter Heuler – S.O.B. (S.O.B.) – Regie: Blake Edwards
Tanz in den Wolken (Pennies from Heaven) – Regie: Herbert Ross
Vier Jahreszeiten (The Four Seasons) – Regie: Alan Alda
Zoot Suit – Regie: Luis Valdez


1983

Tootsie – Regie: Sydney Pollack

American Diner (Diner) – Regie: Barry Levinson
Ein Draufgänger in New York (My Favorite Year) – Regie: Richard Benjamin
Das schönste Freudenhaus in Texas (The Best Little Whorehouse in Texas) – Regie: Colin Higgins
Victor/Victoria (Victor Victoria) – Regie: Blake Edwards


1984

Yentl – Regie: Barbra Streisand

Flashdance – Regie: Adrian Lyne
Die Glücksritter (Trading Places) – Regie: John Landis
Der große Frust (The Big Chill) – Regie: Lawrence Kasdan
Zelig – Regie: Woody Allen


1985

Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten (Romancing the Stone) – Regie: Robert Zemeckis

Beverly Hills Cop – Ich lös den Fall auf jeden Fall – Regie: Martin Brest
Ghostbusters – Die Geisterjäger (Ghostbusters) – Regie: Ivan Reitman
Micki & Maude (Micki + Maude) – Regie: Blake Edwards
Splash – Eine Jungfrau am Haken (Splash) – Regie: Ron Howard


1986

Die Ehre der Prizzis (The Prizzi's Honor) – Regie: John Huston

A Chorus Line – Regie: Richard Attenborough
Cocoon – Regie: Ron Howard
The Purple Rose of Cairo – Regie: Woody Allen
Zurück in die Zukunft (Back to the Future) – Regie: Robert Zemeckis


1987

Hannah und ihre Schwestern (Hannah and Her Sisters) – Regie: Woody Allen

Der kleine Horrorladen (Little Shop of Horrors) – Regie: Frank Oz und David Geffen
Peggy Sue hat geheiratet (Peggy Sue Got Married) – Regie: Francis Ford Coppola
Verbrecherische Herzen (Crimes of the Heart) – Regie: Bruce Beresford
Zoff in Beverly Hills (Down and Out in Beverly Hills) – Regie: Paul Mazursky


1988

Hope and Glory – Regie: John Boorman

Baby Boom – Eine schöne Bescherung (Baby Boom) – Regie: Charles Shyer
Dirty Dancing – Regie: Emile Ardolino
Mondsüchtig (Moonstruck) – Regie: Norman Jewison
Nachrichtenfieber – Broadcast News (Broadcast News) – Regie: James L. Brooks


1989

Die Waffen der Frauen (Working Girl) – Regie: Mike Nichols

Big – Regie: Penny Marshall
Falsches Spiel mit Roger Rabbit (Who Framed Roger Rabbit) – Regie: Robert Zemeckis
Ein Fisch namens Wanda (A Fish Called Wanda) – Regie: Charles Crichton
Midnight Run – Fünf Tage bis Mitternacht (Midnight Run) – Regie: Martin Brest


1990er Jahre[Bearbeiten]

1990

Miss Daisy und ihr Chauffeur (Driving Miss Daisy) – Regie: Bruce Beresford

Arielle, die Meerjungfrau (The Little Mermaid) – Regie: John Musker und Ron Clements
Harry und Sally (When Harry Met Sally…) – Regie: Rob Reiner
Der Rosenkrieg (The War of the Roses) – Regie: Danny DeVito
Shirley Valentine – Auf Wiedersehen, mein lieber Mann (Shirley Valentine) – Regie: Lewis Gilbert


1991

Green Card – Schein-Ehe mit Hindernissen (Green Card) – Regie: Peter Weir

Dick Tracy – Regie: Warren Beatty
Ghost – Nachricht von Sam (Ghost) – Regie: Jerry Zucker
Kevin – Allein zu Haus (Home Alone) – Regie: Chris Columbus
Pretty Woman – Regie: Garry Marshall


1992

Die Schöne und das Biest (Beauty and the Beast) – Regie: Gary Trousdale und Kirk Wise

Die Commitments (The Commitments) – Regie: Alan Parker
City Slickers – Die Großstadt-Helden (City Slickers) – Regie: Ron Underwood
Grüne Tomaten (Fried Green Tomatoes) – Regie: Jon Avnet
König der Fischer (The Fisher King) – Regie: Terry Gilliam


1993

The Player – Regie: Robert Altman

Aladdin – Regie: John Musker und Ron Clements
… aber nicht mit meiner Braut – Honeymoon in Vegas (Honeymoon in Vegas) – Regie: Andrew Bergman
Sister Act – Eine himmlische Karriere (Sister Act) – Regie: Emile Ardolino
Verzauberter April (Enchanted April) – Regie: Mike Newell


1994

Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen (Mrs. Doubtfire) – Regie: Chris Columbus

Dave – Regie: Ivan Reitman
Schlaflos in Seattle (Sleepless in Seattle) – Regie: Nora Ephron
Strictly Ballroom – Die gegen alle Regeln tanzen (Strictly Ballroom) – Regie: Baz Luhrmann
Viel Lärm um nichts (Much Ado About Nothing) – Regie: Ivan Reitman


1995

Der König der Löwen (The Lion King) – Regie: Roger Allers und Rob Minkoff

Ed Wood – Regie: Tim Burton
Prêt-à-Porter – Regie: Robert Altman
Priscilla – Königin der Wüste (The Adventures of Priscilla, Queen of the Desert) – Regie: Stephan Elliott
Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Four Weddings and a Funeral) – Regie: Mike Newell


1996

Ein Schweinchen namens Babe (Babe) – Regie: Chris Noonan

Hallo, Mr. President (The American President) – Regie: Rob Reiner
Sabrina – Regie: Sydney Pollack
Schnappt Shorty (Get Shorty) – Regie: Barry Sonnenfeld
Toy Story – Regie: John Lasseter


1997

Evita – Regie: Alan Parker

Alle sagen: I love you (Everyone Says I Love You) – Regie: Woody Allen
The Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel (The Birdcage) – Regie: Mike Nichols
Fargo – Regie: Joel Coen
Jerry Maguire – Spiel des Lebens (Jerry Maguire) – Regie: Cameron Crowe


1998

Besser geht’s nicht (As Good as It Gets) – Regie: James L. Brooks

Ganz oder gar nicht (The Full Monty) – Regie: Peter Cattaneo
Die Hochzeit meines besten Freundes (My Best Friend's Wedding) – Regie: P. J. Hogan
Men in Black – Regie: Barry Sonnenfeld
Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt (Wag the Dog) – Regie: Barry Levinson


1999

Shakespeare in Love – Regie: John Madden

Bulworth – Regie: Warren Beatty
Die Maske des Zorro (The Mask of Zorro) – Regie: Martin Campbell
Patch Adams – Regie: Tom Shadyac
Still Crazy – Regie: Brian Gibson
Verrückt nach Mary (There's Something About Mary) – Regie: Bobby und Peter Farrelly


2000er Jahre[Bearbeiten]

2000

Toy Story 2 – Regie: John Lasseter

Being John Malkovich – Regie: Spike Jonze
Der Mondmann (Man on the Moon) – Regie: Miloš Forman
Notting Hill – Regie: Roger Michell
Reine Nervensache (Analyze This) – Regie: Harold Ramis


2001

Almost Famous – Fast berühmt (Almost Famous) – Regie: Cameron Crowe

Best in Show – Regie: Christopher Guest
Chicken Run – Hennen rennen (Chicken Run) – Regie: Peter Lord und Nick Park
Chocolat – Ein kleiner Biss genügt (Chocolat) – Regie: Lasse Hallström
O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee (O Brother, Where Art Thou?) – Regie: Joel Coen


2002

Moulin Rouge (Moulin Rouge!) – Regie: Baz Luhrmann

Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück (Bridget Jones's Diary) – Regie: Sharon Maguire
Gosford Park – Regie: Robert Altman
Natürlich blond (Legally Blonde) – Regie: Robert Luketic
Shrek – Der tollkühne Held (Shrek) – Regie: Andrew Adamson und Vicky Jenson


2003

Chicago – Regie: Rob Marshall

About a Boy oder: Der Tag der toten Ente (About a Boy) – Regie: Chris und Paul Weitz
Adaption – Der Orchideen-Dieb (Adaptation) – Regie: Spike Jonze
My Big Fat Greek Wedding – Hochzeit auf griechisch (My Big Fat Greek Wedding) – Regie: Joel Zwick
Nicholas Nickleby – Regie: Douglas McGrath


2004

Lost in Translation (Lost In Translation) – Regie: Sofia Coppola

Big Fish – Regie: Tim Burton
Findet Nemo (Finding Nemo) – Regie: Andrew Stanton und Lee Unkrich
Kick it like Beckham (Bend It Like Beckham) – Regie: Gurinder Chadha
Tatsächlich … Liebe (Love Actually) – Regie: Richard Curtis


2005

Sideways – Regie: Alexander Payne

Das Phantom der Oper (The Phantom of the Opera) – Regie: Joel Schumacher
Ray – Regie: Taylor Hackford
Die Unglaublichen – The Incredibles (The Incredibles) – Regie: Brad Bird
Vergiss mein nicht! (Eternal Sunshine of the Spotless Mind) – Regie: Michel Gondry


2006

Walk the Line – Regie: James Mangold

Lady Henderson präsentiert (Mrs. Henderson Presents) – Regie: Stephen Frears
The Producers – Regie: Susan Stroman
Stolz und Vorurteil (Pride and Prejudice) – Regie: Joe Wright
Der Tintenfisch und der Wal (The Squid and the Whale) – Regie: Noah Baumbach


2007

Dreamgirls – Regie: Bill Condon

Borat (Borat: Cultural Learnings of America for Make Benefit Glorious Nation of Kazakhstan) – Regie: Larry Charles
Little Miss Sunshine – Regie: Jonathan Dayton und Valerie Faris
Der Teufel trägt Prada (The Devil Wears Prada) – Regie: David Frankel
Thank You for Smoking – Regie: Jason Reitman


2008

Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street) – Regie: Tim Burton

Across the Universe – Regie: Julie Taymor
Hairspray – Regie: Adam Shankman
Juno – Regie: Jason Reitman
Der Krieg des Charlie Wilson (Charlie Wilson’s War) – Regie: Mike Nichols


2009

Vicky Cristina Barcelona – Regie: Woody Allen

Brügge sehen… und sterben? (In Bruges) – Regie: Martin McDonagh
Burn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger? (Burn After Reading) – Regie: Ethan und Joel Coen
Happy-Go-Lucky – Regie: Mike Leigh
Mamma Mia! – Regie: Phyllida Lloyd


2010er Jahre[Bearbeiten]

2010

Hangover (The Hangover) – Regie: Todd Phillips

(500) Days of Summer – Regie: Marc Webb
Julie & Julia – Regie: Nora Ephron
Nine – Regie: Rob Marshall
Wenn Liebe so einfach wäre (It’s Complicated) – Regie: Nancy Meyers


2011

The Kids Are All Right – Regie: Lisa Cholodenko

Alice im Wunderland (Alice in Wonderland) – Regie: Tim Burton
Burlesque – Regie: Steve Antin
R.E.D. – Älter, Härter, Besser (Red) – Regie: Robert Schwentke
The Tourist – Regie: Florian Henckel von Donnersmarck


2012

The Artist – Regie: Michel Hazanavicius

Brautalarm (Bridesmaids) – Regie: Paul Feig
50/50 – Freunde fürs (Über)Leben (50/50) – Regie: Jonathan Levine
Midnight in Paris – Regie: Woody Allen
My Week with Marilyn – Regie: Simon Curtis


2013

Les Misérables – Regie: Tom Hooper

Best Exotic Marigold Hotel (The Best Exotic Marigold Hotel) – Regie: John Madden
Moonrise Kingdom – Regie: Wes Anderson
Lachsfischen im Jemen (Salmon Fishing in the Yemen) – Regie: Lasse Hallström
Silver Linings – Wenn du mir, dann ich dir (Silver Linings Playbook) – Regie: David O. Russell


2014

American Hustle – Regie: David O. Russell

Her – Regie: Spike Jonze
Inside Llewyn Davis – Regie: Joel und Ethan Coen
Nebraska – Regie: Alexander Payne
The Wolf of Wall Street – Regie: Martin Scorsese

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Best Motion Picture Submission (PDF; 12 kB) bei goldenglobes.org (englisch; aufgerufen am 2. Juni 2010)
  2. vgl. Best Foreign Language Film Submission (PDF; 24 kB) bei goldenglobes.org (englisch; aufgerufen am 19. Mai 2010)