Golden Set (Tennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaroslawa Schwedowa, 2011

Als Golden Set (deutsch Goldener Satz) oder Golden Bagel[1] (deutsch Goldener Bagel) wird im Tennis ein verlustpunktfreier Satzgewinn bezeichnet. Dazu muss der Spieler 24 Punkte in Folge für sich entscheiden, sodass alle Spiele über 40:0 gehen und zu null gewonnen werden. Der Satz muss mit 6:0 enden. In der Geschichte des Profitennis gelang dieses Kunststück erst drei Spielern: 1983 dem US-Amerikaner Bill Scanlon, 2012 der Kasachin Jaroslawa Schwedowa und 2013 dem Deutschen Julian Reister. Noch vor der Profiära gelang jedoch auch der US-Amerikanerin Pauline Betz im Jahr 1943 ein Golden Set:

Am 22. Februar 2006 hatte die Kasachin Schwedowa bereits 23 aufeinanderfolgende Punkte im ersten Satz der Zweitrundenbegegnung beim Memphis International gegen die US-Amerikanerin Amy Frazier gewinnen können. Trotz dieses WTA-Rekordes gewann Frazier das Match mit 1:6, 6:0, 6:0.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b From Club Court to Center Court 2010 Edition: The Evolution of Professional Tennis in Cincinnati (Englisch, PDF; 8,5 MB) In: assets.usta.com. Abgerufen am 4. August 2012.
  2. Shvedova golden set at Wimbledon (Englisch) In: barryanddistrictnews.co.uk. Abgerufen am 4. August 2012.
  3. Golden Set! Shvedova lässt Errani keinen Punkt - jetzt gegen Serena (Deutsch) In: kicker.de. Abgerufen am 4. August 2012.
  4. „Golden Set“: Reister schafft bei US-Open-Quali seltenes Kunststück (Deutsch) In: tennisnet.com. Abgerufen am 21. August 2013.
  5. Shvedova wins 'Golden Set' against Errani (Englisch) In: tennis.com. Abgerufen am 4. August 2012.