Goldener Reis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldener Reis (hinten) im Vergleich zu konventionellem Reis (vorne)

Goldener Reis (Golden Rice) ist eine Reissorte, die durch gentechnische Verfahren entwickelt wurde und eine deutlich erhöhte Menge an Beta-Carotin (Provitamin A) in den Reiskörnern enthält. Das Beta-Carotin führt zur goldgelben Farbe der Reiskörner.

Goldener Reis wurde seit 1992 von Ingo Potrykus und Peter Beyer entwickelt. Potrykus und Beyer wollten nach eigenen Aussagen ein effektives Mittel gegen den in Entwicklungsländern Asiens häufigen Vitamin-A-Mangel finden. Die ersten Ergebnisse wurden 2000 veröffentlicht.[1] Der Vitamingehalt konnte innerhalb von fünf Jahren auf das 23fache gesteigert werden.

Da der Goldene Reis durch Grüne Gentechnik erzeugt wurde, ist der Goldene Reis selbst, wie auch das hinter ihm stehende Konsortium (The Golden Rice Project), umstritten.

Genetische und biochemische Grundlagen[Bearbeiten]

Eine einfache Übersicht über die Biosynthese von β-Carotin in Goldenem Reis. Die genutzten Enzyme, die im Endosperm exprimiert werden, sind rot gekennzeichnet. Sie katalysieren die Synthese von β-Carotin aus GGPP. β-Carotin ist der Vorläufer von Vitamin A und wird nach der Aufnahme aus der Nahrung im tierischen Darm zu Retinal und Retinol (Vitamin A) umgesetzt

Die genetische Variabilität von Reis ist zu klein, um mit konventionellen Züchtungsverfahren den Gehalt an β-Carotin zu steigern. Soll der Gehalt gesteigert werden, müssen gentechnologische Verfahren eingesetzt werden.[2]

Nicht veränderte Carotin-Biosynthese im Reis[Bearbeiten]

Das Molekül Geranylgeranyldiphosphat (GGPP) steht am Eingang der Carotin-Biosynthese. β-Carotin wird auch Provitamin A genannt, da es die Vorstufe von Vitamin A (Retinol) ist und im menschlichen Körper zu Vitamin A (Retinol) umgewandelt wird.

Die Verfügbarkeit von GGPP begrenzt alle nachfolgenden Schritte der Bildung von Carotin in der Pflanze. Zwei GGPP-Moleküle werden vom Enzym Phytoensynthase (PSY) zu einem Molekül Phytoen verbunden. Damit aus Phytoen β-Carotin werden kann, muss es eine Reihe weiterer chemischer Umwandlungen durchmachen. Diese Umwandlungen werden durch je spezifische weitere Enzyme katalysiert. Insbesondere müssen die pflanzlichen Enzyme Phytoendesaturase (PDS), ζ-Karotindesaturase (ZDS) und Carotin-cis-trans-Isomerase (CRTISO) vorhanden sein. Die drei Enzyme bilden aus Phytoen all-trans-Lycopin. Dieses Molekül hat eine rote Färbung. all-trans-Lycopin wird schließlich durch eine β-Lycopincyclase (β-LCY) zu β-Carotin umgewandelt werden.

Die drei Enzyme PDS, ZDS und CRTISO werden in den grünen Pflanzenteilen, vor allem den Blättern, von der Reispflanze gebildet. Sie sind dort an der Bildung von Carotin beteiligt. Im Reiskorn selbst (dem Endosperm) sind die Enzyme jedoch ganz oder fast vollständig herunterreguliert. Das gelbe β-Carotin wird daher im Reiskorn nicht gebildet; der Reis erscheint weiß.

Genetische Veränderungen beim Goldenen Reis[Bearbeiten]

Das Ziel der genetischen Veränderungen war es, im Reis-Endosperm einen aufeinander abgestimmten Satz an Enzymen so stark ausprägen zu lassen, dass in nennenswertem Umfang beta-Carotin gebildet wird.

Um die Umwandlung von GGPP in Phytoen zu beschleunigen, wurde für den ersten Goldenen Reis das entsprechende Enzym aus der Narzisse (NpPSY von Narcissus pseudonarcissus) gewählt. Weiterhin war bekannt, dass die Desaturase crtI aus dem Bakterium Erwinia uredovora (neuer Name: Pantoea ananatis) die drei Enzyme PDS, ZDS und CRTISO zur Umwandlung des Phytoen in all-trans-Lycopin ersetzen kann. Auch für die weitere Umwandlung des all-trans-Lycopin in beta-Carotin wurde zunächst auf eine β-Lycopincyclase gesetzt, die aus der Narzisse stammt (NpLCY). Der oben beschriebene Prototyp des Golden Rice enthielt daher drei artfremde Gene (NpPSY, NpLCY und crtI).

Die eingesetzten Gene wurden unter die Kontrolle von Glutelinpromotoren gesetzt. Diese Promotoren wirken nur im Endosperm. Die zusätzliche Produktion von beta-Carotin wurde so auf das Reiskorn beschränkt. Der Prototyp des Goldenen Reises wurde erstmals in Form der Sorte des Japonica-Typs Taipei 309 erhalten.

An Golden-Rice-Pflanzen, denen die β-Lycopincyclase-Gen der Narzisse (NpLCY) fehlte – die also das rote all-trans-Lycopin im Reiskorn nicht in das gelbe beta-Carotin hätten umwandeln sollen – wurde aber festgestellt, dass die Reiskörner trotzdem gelb statt rot waren. Es zeigte sich nach weiteren Untersuchungen, dass eine im Reisendosperm aktive β-Lycopinzyklase vorhanden ist, die das Lycopin in ausreichender Geschwindigkeit zu β-Carotin umsetzt. Das NpLCY-Gen der Narzisse war also nicht notwendig. Der Golden Reis 1 enthält daher als Weiterentwicklung des Prototyps nur die beiden artfremden Gene NpPSY und crtI.

Die Phytoensynthase der Narzisse erwies sich nach weiteren Forschungen als weniger leistungsfähig als die Phytoensynthase von Mais (Zea mays). Da es sich hierbei um das geschwindigkeitsbestimmende Enzym handelt, wird in der neuen Variante Golden Rice 2 das entsprechende Mais-Gen ZmPSY statt des Gens aus der Narzisse eingesetzt.[3][4]

Menschliche Aufnahme des beta-Carotins[Bearbeiten]

Zwar erhöht die Aufnahme genügender Fettmengen mit dem Essen die Aufnahme von β-Carotin, jedoch ist auch bekannt, dass die dafür benötigte Menge sehr klein ist,[5] und dass Vitamin-A-Mangel die Aufnahme verstärkt. Zudem ist Reis die Hauptlipidquelle reisessender Gesellschaften. Erste Experimente belegen, dass die Aufnahme von β-Carotin aus Goldenem Reis hocheffizient ist.[6] Eine 2009 veröffentlichte Untersuchung der American Society for Nutrition ergab, dass die Biokonversionsrate des Goldenen Reis' weitaus vorteilhafter sei als die anderer pflanzenbasierter Quellen von β-Carotin. Bereits eine übliche Tagesportion könne 50 % des Vitamin-A-Bedarfs decken.[7]

Eine 2012 veröffentlichte Studie mit chinesischen Kindern ergab, dass β-Carotin aus Goldenem Reis ebenso effektiv wie reines β-Carotin in Öl und effektiver als Spinat in der Bereitstellung von Vitamin A ist. 100 bis 150 g gekochter Goldener Reis (50 g ungekocht) können demzufolge ungefähr 60 % des Tagesbedarfs decken.[8]

Entwicklungsgeschichte und Stand des Projekts[Bearbeiten]

Polierter Reis enthält kaum β-Carotin, aus dem der menschliche Körper das lebenswichtige Vitamin A herstellen kann. Insbesondere Kinder mit einer abwechselungsarmen Reisnahrung sind daher von Vitamin-A-Mangel bedroht. Durch traditionelle Verfahren der Pflanzenzüchtung war es bis Mitte der 1980er Jahre nicht gelungen, den Gehalt an beta-Carotin zu steigern.

Ingo Potrykus (ETH Zürich) und Peter Beyer (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) begannen 1992 mit der Entwicklung von Goldenem Reis. Die ersten positiven Ergebnisse (proof of concept) wurden 1999 erreicht und die ersten Ergebnisse im Folgejahr veröffentlicht.[1] Die Erfinder ließen sich den Goldenen Reis patentieren. Um den Schritt von der Erfindung zum Produkt gehen zu können, für den Potrykus und Beyer keine ausreichende öffentliche Unterstützung erhielten, verkauften sie das Patent an Zeneca (heute Syngenta). Im Gegenzug stellte Zeneca/Syngenta im Rahmen einer Public-Private-Partnership eine Lizenz für den „humanitären Einsatz“ sowie technologische und andere Unterstützung bereit. Als eine Voraussetzung für die tatsächliche Produktion von Goldenem Reis mussten weiterhin 70 Patentrechte an den verwendeten Verfahren von 32 Patentinhabern eingeholt werden. Da der Goldene Reis frei von Lizenzgebühren abgegeben werden sollte, mussten die Patentinhaber einer freien Nutzung zustimmen. Diese Aufgabe wurde durch den privaten Partner in etwa einem halben Jahr gelöst. Syngenta begann mit der Entwicklung einer „kommerziellen“ Linie von Goldenem Reis, die auf dem erworbenen Patent beruhte, stellte die Entwicklung später jedoch ein.[9]

Nach Aussage von Potrykus bzw. dem Golden Rice Project ist die Patent-Problematik mittlerweile gelöst, so dass der Plan, das Saatgut frei von Lizenzgebühren abgeben zu können, umgesetzt werden könnte.[10]

Finanzielle Förderung erhielt das Projekt in dieser Phase von der Rockefeller Foundation, der United States Agency for International Development und der Syngenta Foundation, aber nicht von europäischen und UN-Organisationen.[9]

Die Zulassung einer genetisch veränderten Pflanze ist an eine Reihe von Bedingungen und Nachweisen an die molekulargenetische Struktur und Funktion der Transgene geknüpft. So mussten Markergene mit Antibiotikaresistenz entfernt werden und es musste ein Nachweis einer geordneten Integration der Goldenen-Reis-Transgene in das Reisgenom erbracht werden. Insbesondere durften die Transgene (a) nur in einer Kopie vorliegen und (b) nicht verändert sein, (c) sie mussten gegen unbeabsichtigte Expression gesichert sein, (d) durften die bestehenden Expressionsmechanismen nicht stören sowie (e) benachbarte Gene oder Expressionssignale weder aktivieren noch inaktivieren, (f) sie durften keine gegebenenfalls vorhandenen mobilen Gene aktivieren und (g) nur eine stabile Expression zu den vorhergesagten Raten und unter den vorgeschriebenen Bedingungen zeigen. Das Verfahren erforderte die Herstellung und Analyse hunderter einzelner genetischer Ereignisse. Diese Arbeit führte Syngenta im Rahmen seines kommerziellen Golden Rice-Projekts durch und spendete die Ergebnisse nach dessen Ende dem humanitären Projekt. Diese Arbeiten identifizierten schließlich etwa 2003/2004 einen geeigneten Satz Golden-Rice-Transgene.[9]

2004 begannen erfolgreiche Feldversuche in Louisiana, USA, die die Stabilität des Transformationsereignisses prüfen sollten. Golden-Rice-Samen wurden nach Vietnam, Indien und die Philippinen (International Rice Research Institute und PhilRice) für die Pflanzenzüchtung geliefert. Die Lieferungen erfolgten entsprechend den Bestimmungen des Cartagena-Protokolls. Es dauerte bis zu zwei Jahre, die teilweise politisch umstrittenen Genehmigungen zu erhalten. Ende 2008 wurden die ersten Feldversuche in einem Entwicklungsland beantragt. Goldener Reis wurde in lokale Sorten eingekreuzt; es wurden die zur Zulassung als Kulturpflanze notwendigen Tests durchgeführt.[9][11]

Feldversuche auf den Philippinen[Bearbeiten]

Eine 2004 veröffentlichte Studie kommt zum Ergebnis, dass die Anwendung von Goldenem Reis in den Philippinen die Folgen der Vitamin A-Mangelernährung (Blindheit, erhöhte Sterblichkeit) nicht vollständig beseitigen wird. Goldener Reis sollte daher nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung anderer Programme zur Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung mit Mikronährstoffen eingesetzt werden. Die vorläufigen Schätzungen gehen davon aus, dass Gesundheitsverbesserungen im wirtschaftlichen Wert von 16 bis zu 88 Mio. US-Dollar eintreten (DALY). Forschungs- und Entwicklungsmitteln, die hier eingesetzt werden, wird eine Rentabilität von 66 % bis 133 % vorhergesagt.[12]

Im September 2011 wurde der erste Feldtest auf den Philippinen abgeschlossen. Weitere Testpflanzungen in verschiedenen Regionen des Landes sind in Vorbereitung.[13]

Tests in Bangladesh[Bearbeiten]

Im Januar 2012 genehmigte die Regierung von Bangladesh auf Antrag des staatlichen Bangladesh Rice Research Institute (BRRI) Testreihen mit Goldenem Reis. Der Entscheidung waren monatelange Beratungen innerhalb der Regierung vorausgegangen.[14]

Zukünftige Anwendung[Bearbeiten]

Einkreuzmöglichkeit in lokale Sorten[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den meisten anderen (kommerziell zugelassenen) Eigenschaften gentechnisch veränderter Pflanzen wurden die des Goldenen Reises von einer akademischen, deutsch-schweizerischen Forschergruppe entwickelt. Die Firmen, die das Projekt unterstützt haben und heute auch einige Patente halten, haben an dieser Forschung zwar mitgearbeitet, selbst aber auf finanzielle Einnahmen verzichtet.[15]

Goldener Reis kann nach dem Einkreuzen in lokale Sorten von den Landwirten selbst vermehrt und lizenzfrei angebaut werden.

Prognostizierte Gesundheits- und Wohlfahrtswirkungen[Bearbeiten]

Eine sozioökonomische ex-ante-Studie kommt zu dem Schluss, dass durch die Einführung von Goldenem Reis ein hoher Prozentsatz der durch Vitamin-A-Mangel verursachten Krankheits- und Sterbefälle, vor allem bei Kleinkindern, verhindert werden könnte, und dass Goldener Reis 2 selbst unter pessimistischen Annahmen mit Kosten von unter 20 US-Dollar pro gerettetem Lebensjahr (DALY) deutlich billiger sei als Supplementierung (134–599 US$). Insgesamt könnten in Indien pro Jahr 40.000 Menschenleben gerettet werden. Unter optimistischen Annahmen lägen die Kosten bei 3 US$ pro DALY. Der Grund für diese niedrigen Kosten ist die problemlose Weiterverwendung und -verbreitung des Saatguts aus Ernten unter Bauern.[16] Eine Ex-ante-Studie zu möglichen Auswirkungen auf den Philippinen kommt zum ähnlichen Schluss, dass der Goldene Reis die Probleme des Vitamin-A-Mangels zwar nicht komplett lösen könne, aber die Gesundheit deutlich verbessern kann (siehe oben).[17]

Anderson und Kollegen schätzten 2005 die globalen Wohlfahrtsgewinne des Goldenen Reis auf Basis einer Simulation auf mehr als 15 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Der größte Betrag käme Asien zugute. Ein wichtiger Mechanismus in diesem Modell ist eine erhöhte Arbeitsproduktivität insbesondere armer Asiaten durch verbesserte Gesundheit.[18][19]

Syngenta gab 2005 bekannt, dass es gelungen sei, den Vitamin-A-Gehalt beim „Golden Rice 2“ um das 23-fache im Vergleich zum Jahr 2000 zu erhöhen. Bereits der Verzehr von 70 Gramm pro Tag würde damit den Bedarf eines Menschen decken können.[20]

Kontroversen[Bearbeiten]

Um den Goldenen Reis gibt es mehrere Kontroversen, die unter Beachtung von Öffentlichkeit und Fachwelt ausgetragen werden.

Kritik am Projekt[Bearbeiten]

Bezüglich des Nährwerts des Goldenen Reis wurden Befürchtungen laut, dass bei überwiegender Ernährung mit dem Produkt eine Provitamin-A-Überversorgung und damit eine Vitamin-A-Vergiftung auftreten könnte.[21] Dieser Kritik steht entgegen, dass Goldener Reis lediglich Beta-Carotin, eine der Vorstufen zu Vitamin A, enthält, welches vom Körper stets nur in der Menge in Vitamin A umgewandelt wird, die er benötigt. Hinzu kommt, dass eine Vitamin-A Vergiftung erst etwa ab dem 700fachen des empfohlenen Tagesbedarfs bzw. ab 900.000 IE auftreten kann.[22][23]

Von Ernährungsexperten wurde darauf hingewiesen, dass unterernährte Menschen nicht nur an einem Mangel an Vitamin A litten, sondern es sei ein Defizit an weiteren Nährstoffen vorhanden. Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die durch Marketingaktivitäten beeinflusste Beliebtheit von poliertem Reis, da unpolierter Reis – also Reis, bei dem die Aleuronschicht nicht entfernt worden ist – in dieser Schicht ausreichend Vitamin A besitzt.[21] Greenpeace bezweifelt die Wirksamkeit[24] und argumentiert, dass die Mittel, die für die Entwicklung von Goldenem Reis aufgewandt wurden, besser für bereits existierende Methoden ausgegeben wären, den Vitamin-A-Mangel zu bekämpfen. Dies gelte insbesondere für Methoden, die eine Ökologische Landwirtschaft, inklusive Nahrungsmittelsicherheit und landwirtschaftliche Vielfalt beförderten. Auch würden von Unicef erfolgreich Vitamin-A-Präparate zur Senkung des Mangels eingesetzt werden.[25] Kritische Fragen sind außerdem zur Organisation der Einführung des Goldenen Reis gestellt worden. Auch wenn gemäß einer Vereinbarung mit dem maßgeblich beteiligten Gentechnik-Unternehmen Saatgut an Bauern unter einer bestimmten Einkommensgrenze kostenlos ausgegeben wird, sind mindestens 70 Patente mit dem Projekt verknüpft, und nicht alle Patentinhaber zeigten sich mit der kostenlosen Herausgabe des Saatguts einverstanden (Stand 2007). Ungeklärt ist weiterhin, ob Körner aus der eigenen Ernte als Saatgut weiterverwendet werden dürfen, und welche Kosten für Dünger und Pestizide veranschlagt werden müssen.[21]

Kritik an Behinderung des Projekts[Bearbeiten]

Die erstmalige Zulassung wurde ursprünglich für 2002 erwartet. Ingo Potrykus macht extrem hohe und wissenschaftlich ungerechtfertigte Zulassungshürden für die jahrelangen Verzögerungen verantwortlich.[9]

Der Mitbegründer von Greenpeace, Patrick Moore, der die Organisation inzwischen verlassen hat, wirft Greenpeace vor, Mitschuld am durch Vitamin-A-Unterversorgung verursachten Tod von Kindern zu tragen, welche durch Goldenen Reis hätte verhindert werden können. Moore wirft der Organisation daher ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Greenpeace verbreite gezielt Falschinformationen über Goldenen Reis und unterstütze die mutwillige Zerstörung von Versuchsfeldern.[26][27]

Der Bioethiker Peter Singer kritisierte ebenfalls die Behinderung der Zulassung und forderte von Gentechnikgegnern eine weniger ideologische Herangehensweise. Der goldenen Reis biete das Potenzial, eine halbe Million Menschen vor dem Erblinden zu retten. Diese Chance solle mit etwaigen Risiken abgewogen werden. Insgesamt sieht Singer eine „klare Sache“ für den goldenen Reis.[28]

Wesseler/Zilberman (2014) schätzen, dass die Nichteinführung von Goldenem Reis allein in Indien seit 2002 – dem Jahr, in dem die Sorte frühestens hätte eingeführt werden können – 1,42 Millionen Lebensjahre gekostet hat. Die Autoren führen die Verzögerung neben anderen Faktoren auch auf die politisch-ökonomische Macht der Lobbygruppen zurück, welche sich gegen die Einführung von Goldenem Reis stellen. In einer ökonomischen Analyse wird diese politisch-ökonomische Macht allein in Indien auf mindestens 199 Millionen US-Dollar jährlich beziffert.[29]

Kritik an klinischen Studien[Bearbeiten]

Im Februar 2009 kritisierte eine Gruppe von 20 Wissenschaftlern, dass der Goldene Reis in klinischen Studien bei Erwachsenen und Kindern mit Vitamin-A-Mangel getestet worden sei, ohne einen behördlichen Regulierungsprozess durchlaufen zu haben. Insbesondere beanstandet wurde, dass der Goldene Reis nicht in einer vergleichbaren Tierstudie im Vorfeld erforscht worden sei, obgleich in wissenschaftlicher Literatur mehrfach dargestellt wurde, dass Retinoide (Derivate von β-Carotin) möglicherweise Geburtsdefekte auslösen können. Die Unterzeichner des offenen Briefes sehen in diesen Versuchen eine Verletzung des ethischen Codes von Nürnberg, der am Ende des Zweiten Weltkrieges eingeführt wurde, um missbräuchliche wissenschaftliche Versuche an Erwachsenen und insbesondere Kindern zu unterbinden.[30]

Eine andere Gruppe von Wissenschaftlern bezeichneten in einem nicht veröffentlichten Leserbrief an die Daily Mail die Vorwürfe als ungerechtfertigt. Die Gruppe behauptete, die Vorwürfe stammten von radikalen Gentechnikgegnern, die zum Ziel ihrer Durchsetzung einer gentechnikfreien Landwirtschaft bereit seien, Millionen von Menschen sterben oder erblinden zu lassen. Die Experimente seien nicht risikoreicher, als den Kindern eine kleine Karotte zum Verzehr zu geben, da etwa dieselbe Menge an Betacarotin enthalten sei.[31]

Ein Mitunterzeichner des Offenen Briefs bezeichnete diese Reaktion als aggressiv und respektlos. Das Golden-Rice-Projekt sei eine Art „trojanisches Pferd“, um den Widerstand ärmerer Länder gegenüber gentechnisch veränderten Pflanzen zu überwinden.[32]

Greenpeace hatte 2012 die Frage aufgeworfen, ob die an der chinesischen Wirkungsstudie beteiligten Kinder und deren Eltern über potentielle Risiken aufgeklärt worden seien, und hatte kritisiert, dass im Vorfeld keine Tierversuche stattgefunden hätten.[33] Der Bioethiker Arthur Caplan (New York University) hält die Kritik nicht für gerechtfertigt. Er verweist darauf, dass laut Veröffentlichung in einem Fachmagazin die Durchführung der Studie durch das Tufts Medical Center sowie ein Ethikkomitee der Zhejiang-Universität genehmigt worden sei. Auch hätten Eltern und Kinder ihre Einwilligung zur Teilnahme gegeben.[34][8] Mittlerweile wurden drei am Projekt beteiligte chinesische Forscher aus ihren Positionen entlassen. Ihnen wird eine Verletzung von Vorschriften, von ethischen Bestimmungen und der wissenschaftlichen Integrität angelastet.[35]

Fernsehberichte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b X. Ye, S. Al-Babili, A. Klöti, J. Zhang, P. Lucca, P. Beyer, I. Potrykus: Engineering the provitamin A (beta-carotene) biosynthetic pathway into (carotenoid-free) rice endosperm. In: Science (New York, N.Y.). Band 287, Nummer 5451, Januar 2000, ISSN 0036-8075, S. 303–305. PMID 10634784.
  2. Peter Beyer (2010) Golden Rice and ‘Golden’ crops for human nutrition. New Biotechnology 27, Issue 5:478–481
  3. J. A. Paine, C. A. Shipton u.a.: Improving the nutritional value of Golden Rice through increased pro-vitamin A content. In: Nature biotechnology. Band 23, Nummer 4, April 2005, ISSN 1087-0156, S. 482–487. doi:10.1038/nbt1082. PMID 15793573.
  4. S. Al-Babili, P. Beyer: Golden Rice–five years on the road–five years to go? (PDF; 313 kB) In: Trends in plant science. Band 10, Nummer 12, Dezember 2005, ISSN 1360-1385, S. 565–573. doi:10.1016/j.tplants.2005.10.006. PMID 16297656. (Review).
  5. P. Nestel, R. Nalubola: As little as one teaspoon of dietary fat in a meal enhances the absorption of β-carotene. (Version vom 20. März 2004 im Internet Archive)
  6. G. Tang, J. Qin, M. A. Grusak, R. Russell: Quantitative determinations of vitamin A value of Golden Rice given as single or multiple meals. In: Micronutrient Forum. Istanbul, 16. bis 18. April 2007
  7. G. Tang, J. Qin u.a.: Golden Rice is an effective source of vitamin A. In: The American journal of clinical nutrition. Band 89, Nummer 6, Juni 2009, ISSN 1938-3207, S. 1776–1783. doi:10.3945/ajcn.2008.27119. PMID 19369372. PMC 2682994 (freier Volltext).
  8. a b Guangwen Tang, Yuming Hu, Shi-an Yin, Yin Wang, Gerard E Dallal, Michael A Grusak, Robert M Russell (2012): β-Carotene in Golden Rice is as good as β-carotene in oil at providing vitamin A to children. (PDF; 543 kB) American Journal of Clinical Nutrition 96: 658-664. doi:10.3945/ajcn.111.030775
  9. a b c d e I. Potrykus: Lessons from the 'Humanitarian Golden Rice' project: regulation prevents development of public good genetically engineered crop products. In: New biotechnology. Band 27, Nummer 5, November 2010, ISSN 1876-4347, S. 466–472. doi:10.1016/j.nbt.2010.07.012. PMID 20650337.
  10. http://www.goldenrice.org/Content3-Why/why3_FAQ.php#Patent_situation
  11. fnbnews.com: Golden Rice to hit market by 2011. (englisch)
  12. Roukayatou Zimmermann, Matin Qaim (2004) Potential health benefits of Golden Rice: a Philippine case study. Food Policy (29):147–168
  13. http://www.philrice.gov.ph/?page=golden, abgerufen, 1. Februar 2013
  14. http://www.thedailystar.net/newDesign/news-details.php?nid=221236 The Dayly Star (5. Februar 2012): Vitamin-A rich rice gets nod – Govt allows trial production in Bangladesh, abgerufen 1. Februar 2013
  15. syngenta.com
  16. A. J. Stein, H. P. Sachdev, M. Qaim: Potential impact and cost-effectiveness of Golden Rice. In: Nature biotechnology. Band 24, Nummer 10, Oktober 2006, ISSN 1087-0156, S. 1200–1201. doi:10.1038/nbt1006-1200b. PMID 17033649.
  17. R. Zimmermann, M. Qaim: Potential health benefits of Golden Rice: a Philippine case study. (PDF; 241 kB) In: Food Policy. Band 29, 2004, S. 147–168.
  18. K. Anderson, L. A. Jackson, C. P. Nielsen, C.P.: GM rice adoption: impact for welfare and poverty alleviation. In: Journal of Economic Integration. Band 20, 2005, S.  125–134.
  19. Matin Qaim: The Economics of Genetically Modified Crops. (PDF; 752 kB) In: Annual Review of Resource Economics. Band 1, 2009, S. 665–694.
  20. A. Coghlan: New 'golden rice' carries far more vitamin. Vom 27. März 2005
  21. a b c  Murray W. Nabors: Botanik. Addison-Wesley Verlag, 2007, ISBN 978-3-8273-7231-4, S. 367ff.
  22. Christoph Raschka, Stefanie Ruf: Sport und Ernährung Georg Thieme Verlag. Stuttgart 2012. ISBN 978-3131671516, S. 109.
  23.  Hans Konrad Biesalski, Stephan Bischoff, Christoph Puchstein: Ernährungsmedizin. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Georg Thieme, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-13-100294-5.
  24. https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft-gentechnik/gentechnik-lebensmitteln/goldener-reis-eine-gefaehrliche-illusion
  25. Amy King, Mario Rautner, Glen Tyler: Golden rice's lack of lustre – Addressing vitamin A deficiedeficiency without genetic engineering. (PDF; 1,4 MB) Greenpeace International, 2010, abgerufen am 7. November 2011
  26. focus.de: Ex-Chef Moore: Greenpeace trägt Mitschuld am Tod von Kindern
  27. nbr.co.nz: Greenpeace's crime against humanity, (englisch)
  28. Peter Singer: A Clear Case For Golden Rice. Project Syndicate, 17. Februar 2014.
  29. Justus Wesseler und David Zilberman: The economic power of the Golden Rice opposition, in: Environment and Development Economics, April 2014, S.15. DOI: 10.1017/S1355770X1300065X.
  30. Offener Brief der Wissenschaftler
  31. To the editor of the Daily Mail (London). (PDF; 63 kB) 20. Februar 2009.
  32. Brian John: Presseerklärung bezüglich Reaktionen auf offenen Brief. In: GM-Free Cymru. am 14. März 2009.
  33. Greenpeace alarmed at US-backed GE food trial on Chinese children vom 30. August 2012
  34. Arthur Caplan: Greenpeace out to sea on GM rice issue, bioethicist says. 14. September 2012, NBC News.
  35. http://www.scidev.net/en/agriculture-and-environment/gm-crops/news/golden-rice-trial-triggers-sackings-investigation.html SciDev Net: Golden rice trial triggers sackings, investigation, vom 7. Januar 2013, aufgerufen am 2. Februar 2013
  36. http://www.3sat.de/programm/?showid=CB1590839A54FD04
  37. http://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/171615/index.html