Goldenes Kalb (Filmpreis)/Bester Langer Spielfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Goldene Kalb für den besten langen Spielfilm (Gouden Kalf voor de beste lange speelfilm) honoriert beim jährlich veranstalteten Niederländischen Filmfestival den besten Spielfilm. Die Auszeichnung wurde erstmals bei der Premiere des Filmfestivals im Jahr 1981 verliehen. Über die Vergabe des Preises stimmt eine Wettbewerbsjury ab.

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Preisträger Deutscher Verleihtitel Regie
1981 Het teken van het beest Pieter Verhoeff
1982 De stilte rond Christine M. Die Stille um Christine M. Marleen Gorris
1983 Hans, het leven voor de dood Louis van Gasteren
1984 De illusionist Der Illusionist Jos Stelling
1985 Flesh & Blood Flesh and Blood, Fleisch und Blut (Verweistitel) Paul Verhoeven
1986 Abel Abel Alex van Warmerdam
1987 Vroeger is dood Zeit des Abschieds Ine Schenkkan
1988 Spoorloos Spurlos verschwunden George Sluizer
1989 Boda Secreta Ein Toter kehrt zurück Alejandro Agresti
1990 De Avonden Rudolf van den Berg
1991 Prospero's Books Prosperos Bücher Peter Greenaway
1992 Kyodai Makes the big Time Ian Kerkhof
1993 De kleine blonde dood Jean van de Velde
1994 1000 Rosen 1000 Rosen Theu Boermans,
1995 Zusje Kleine Schwester, Schwesterchen (Verweistitel) Robert Jan Westdijk
1996 Lang Leve de Koningin Lang lebe die Königin Esmé Lammers
1997 Karakter Karakter Mike van Diem
1998 Felice...Felice... Peter Delpeut
1999 Abeltje Abeltje, der fliegende Liftboy Ben Sombogaart
2000 Lek Verrat in den eigenen Reihen Jean van de Velde
2001 Nynke Pieter Verhoeff
2002 Minoes Die geheimnisvolle Minusch Vincent Bal
2003 De tweeling Die Zwillinge Ben Sombogaart
2004 Simon Simon Eddy Terstall
2005 Paradise Now Paradise Now Hany Abu-Assad
2006 Zwartboek Black Book Paul Verhoeven
2007 Kruistocht in spijkerbroek Kreuzzug in Jeans Ben Sombogaart
2008 Alles is liefde Joram Lürsen
2009 Nothing Personal Urszula Antoniak
2010 Joy Mijke de Jong
2011 Black Butterflies Paula van der Oest
2012 Het meisje en de dood Jos Stelling
2013 Borgman Alex van Warmerdam