Goldenes Tor von Kiew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Goldenes Tor von Kiew (ukrainisch Золоті ворота/Soloti worota) ist ein historisches[1], befestigtes Stadttor in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine.

Goldenes Tor von Kiew (1024, 1982)

Das Tor wurde auf den Befehl des Kiewer Großfürsten Jaroslaw des Weisen von 1017–1024 gebaut. Als Muster diente das Goldene Tor von Konstantinopel. 1240 wurde es von mongolischen Truppen des Batu Khan beschädigt. Das Tor blieb bis zum 18. Jahrhundert der Haupteingang in die Stadt und dient oft zeremoniellen Zwecken.

1832 wurden die Reste des Tores rekonstruiert. Weitere Rekonstruktionsarbeiten wurden in den 1970er Jahren durchgeführt, dabei wurde auf den Resten des Tores das neue, rekonstruierte Tor gebaut. Das neue Tor, das ein Museum beherbergt, wurde 1982 anlässlich des 1500-jährigen Bestehens von Kiew eröffnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "In die Jaroslavstadt führten drei Tore: Das jüdische Tor (Židovskie), das Polnische Tor (Ljadskie) und das Goldene Tor (Zolotye). Besonders das Goldene Tor war für die Bewohner der Stadt wohl mehr als ein bloßer Zugang zur Stadt." [in:] Jan Patrick Faatz. Kiew im Mittelalter: Hauptstadt der Kiewer Rus. 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldenes Tor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.44833333333330.513055555556Koordinaten: 50° 26′ 54″ N, 30° 30′ 47″ O