James Bond 007 – Goldfinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Goldfinger)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film Goldfinger der James-Bond-Reihe. Für weitere Bedeutungen siehe Goldfinger (Begriffsklärung).
Filmdaten
Deutscher Titel Goldfinger
Originaltitel Goldfinger
Logo goldfinger de.svg
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Guy Hamilton
Drehbuch Richard Maibaum,
Paul Dehn
Produktion Albert R. Broccoli,
Harry Saltzman
Musik John Barry
Titellied: Shirley Bassey
Kamera Ted Moore
Schnitt Peter R. Hunt
Besetzung
Synchronisation

Goldfinger ist der dritte Teil der James-Bond-Filmreihe und basiert auf dem gleichnamigen Roman von Ian Fleming. Der Film startete am 26. Januar 1965 in den bundesdeutschen Kinos.

Die Verfilmung ist als die bisher am schnellsten Geld bringende Kinoproduktion in das Guinness-Buch der Rekorde eingegangen, denn sie spielte in den ersten zwei Wochen 2,9 Mio. US-Dollar ein und hatte nach nur drei Wochen ihre Produktionskosten wieder eingespielt. Weltweit erwirtschaftete der Film insgesamt über 120 Mio. US-Dollar. Norman Wanstall erhielt 1965 den Oscar in der Kategorie Bester Tonschnitt.

Heute wird Goldfinger als Inbegriff der Bond-Filme angesehen. Einige Fans betiteln ihn als den besten Bond-Film überhaupt. Er war außerdem einer der ersten Kinofilme, für den ein intensives Merchandising betrieben wurde. So ging dem Kinostart eine groß angelegte Werbekampagne voraus, die sich unter anderem in Agentenspielzeug mit 007-Pistolen, Aston-Martin-Modellautos etc. ausdrückte.

Goldfinger war der erste Bond-Film, dessen Titelsong, Goldfinger, gesungen von Shirley Bassey, sich in den Top Ten der Charts platzieren konnte. Das Album mit der Filmmusik erhielt die Goldene Schallplatte.

Handlung[Bearbeiten]

Im Vorspann sieht man Bond, wie er in einem lateinamerikanischen Land ein Drogenlabor in die Luft jagt, um zu verhindern, dass damit weiterhin Revolutionen finanziert werden. Auftragsgemäß begibt er sich danach nach Miami. Dort trifft er Felix Leiter, der ihm eine Nachricht vom Geheimdienstchef M übermittelt. Bond erhält den Auftrag, auf den Milliardär Auric Goldfinger ein Auge zu werfen. Bond bemerkt, dass Goldfinger beim Gin Rummy Hilfe von Jill Masterson bekommt, die vom Balkon eines Hotelzimmers mit einem Fernglas auf die Karten von Goldfingers Gegner schaut und über Funk ihrem Auftraggeber diese Informationen weitergibt. Der MI6-Agent überrascht Jill auf dem Balkon, konfrontiert Goldfinger mit dessen Betrug und zwingt ihn zu verlieren. Anschließend geht Bond mit Jill ins Bett. Als er den Champagner kaltstellen will, wird er von Goldfingers Faktotum und Leibwächter Oddjob niedergeschlagen. Jills Körper wird ganz mit Goldfarbe übermalt, was zu ihrem Erstickungstod führt.

Zurück in London wird Bond zunächst von M gerügt. Bond habe seine Pflichten vernachlässigt und sei nur deshalb in Miami nicht verhaftet worden, weil sich Felix Leiter für ihn starkgemacht habe. Bond gelobt Besserung und wird wieder auf Goldfinger angesetzt, der durch illegalen Schmuggel mit Gold das internationale Währungssystem gefährdet. Vorher erhält Bond noch seine Ausrüstung von Q, darunter einen Peilsender und ein Aston Martin DB5 mit eingebautem Maschinengewehr, Nebelwerfer, Schleudersitz und weiteren Extras. Bond trifft sich mit Goldfinger auf dessen Golfanlage und spielt mit diesem eine Partie. Mit Hilfe eines Goldbarrens aus dem Toplitzsee im Salzkammergut versucht Bond Goldfinger zu ködern. Nachdem Bond Goldfinger beim Golf um 5.000 Pfund erleichtert hat, legt Goldfinger keinerlei Wert mehr auf gemeinsame Geschäfte. Goldfinger warnt Bond nach dem Spiel, er solle ihm nicht ein drittes Mal in die Quere kommen. Zur Bekräftigung befiehlt er eine Kostprobe von Oddjobs Können, der seinen Hut mit Stahlkrempe auf eine Statue wirft und ihr dabei den Kopf abschlägt. Anschließend zerquetscht Oddjob einen Golfball mit der bloßen Hand.

Trotz der Warnung verfolgt Bond das Auto von Goldfinger mittels eines Peilsenders. An einem Flughafen angekommen, lässt Goldfinger sein Auto per Flugzeug nach Genf transportieren. Ziel ist sein Schweizer Unternehmen, die „Auric Enterprises A.G.“. Bond folgt ihm mit dem nächsten Flugzeug. Bei einer Rast in den Alpen wird Bond beinahe von Tilly Masterson niedergeschossen. Diese möchte ihre ermordete Schwester Jill rächen. Bond belauscht Goldfinger, auf dessen Gelände: Dabei sieht er, dass Goldfinger Gold mittels seines Wagens schmuggelt: Die komplette Karosserie besteht aus Gold. Außerdem hört Bond, wie sich Goldfinger mit einem asiatischen Komplizen über das Unternehmen Grand Slam austauscht. Auf einer Anhöhe über Goldfingers Unternehmen treffen Bond und Masterson erneut aufeinander und werden entdeckt. Während einer Verfolgungsjagd mit Goldfingers Männern rennt Masterson weg und wird Opfer von Oddjobs Hut. Bond flüchtet mit seinem Auto, landet dabei aber in einer Sackgasse und fährt auf einen Spiegel zu. Beim Ausweichmanöver kracht er gegen eine Hauswand. Als er wieder zu sich kommt, findet er sich gefesselt auf einer Platte aus Gold wieder. Ein gut gelaunter Goldfinger erklärt ihm, dass er als Geheimagent 007 enttarnt sei. Er soll mittels eines Laserstrahlers getötet werden, der selbst Stahl schneiden kann. Bond kann Goldfinger aber im letzten Moment davon überzeugen, dass er ihm lebend nützlicher sein werde, indem er behauptet, er hätte seine Zentrale über das Unternehmen Grand Slam informiert.

Goldfinger lässt Bond in die USA schaffen. Beim Flug in Goldfingers Privatflugzeug lernt Bond Pussy Galore kennen, Goldfingers Pilotin. Nach der Landung in der Nähe von Fort Knox wird Bond auf das Gestüt Goldfingers in Kentucky gebracht und dort in eine Zelle eingesperrt. Er kann jedoch ausbrechen und erfährt von Goldfingers Plänen mit dem Codewort Grand Slam: Mit Unterstützung von chinesischen Agenten sollen die in Fort Knox gelagerten Goldreserven der Vereinigten Staaten mittels einer Atombombe radioaktiv verseucht und damit wertlos gemacht werden, um so den Wert von Goldfingers eigenen Beständen um ein Vielfaches zu steigern. Die Wachtruppen, die um Fort Knox stationiert sind, sollen mit einem aus Flugzeugen gesprühten Giftgas getötet werden, damit Goldfingers Leute ungestört in den Stützpunkt eindringen können.

Kurz vor dem Angriff erliegt Pussy Galore dem unwiderstehlichen Charme Bonds und lässt über den Soldaten ein harmloses Gasgemisch versprühen. Die Soldaten, die vorher von Pussy informiert wurden, sinken nur zum Schein nieder, lassen Goldfingers Bande aber bis zum Tresor vordringen und greifen schließlich an, um die Atombombe sicherzustellen. Bond wird während der Auseinandersetzung an die Atombombe gekettet und im Tresor mit Oddjob eingeschlossen. Er kann sich jedoch befreien und liefert sich mit Goldfingers Leibwächter einen tödlichen Zweikampf, bei dem er am Ende überlebt. Exakt sieben Sekunden vor der Detonation kann die Bombe entschärft werden (der Countdown-Anzeiger bleibt bei „007“ stehen). Goldfinger hingegen nutzt das Getümmel, um als Soldat verkleidet zu entkommen.

Bond soll für seine Verdienste mit einem Jet zum Weißen Haus gebracht werden, wohin ihn der US-Präsident eingeladen hat. Doch während des Fluges taucht aus dem Cockpit plötzlich Goldfinger auf. Er will sich an Bond rächen und sich anschließend nach Kuba absetzen. Es kommt zum Kampf, in dessen Verlauf ein Schuss fällt und eines der Kabinenfenster zerstört wird. Durch den abrupten Druckabfall im Flugzeug wird Goldfinger aus der Maschine gesaugt, Bond kann sich dagegen so lange festhalten, bis die Druckverhältnisse wieder ausgeglichen sind. Zusammen mit Pussy Galore, die das Flugzeug fliegt, schafft er es, sich kurz vor dem Absturz mit einem Fallschirm zu retten.

Der Film endet mit einer Szene, in der Bond und Galore durch Aufklärungsflugzeuge gesucht werden. Bond meint jedoch, die Rettung könne warten, und zieht den Fallschirm über beide.

Produktion[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

Weiteres im englischen Raum verwandtes Logo

Der Titel Goldfinger wurde von Ian Flemings gleichnamigen Roman übernommen und ist gleichzeitig der Nachname des Bondwidersachers Auric Goldfinger. Der Name ist eine Tautologie. Im Vornamen ist bereits das lateinische aurum (Gold) enthalten, welches im Nachnamen wiederholt wird. Auch ist der Nachname Goldfinger ein Hinweis auf den mythischen König Midas, der alles, was er mit der Hand berührte, zu Gold machen konnte. So wird die gesteigerte Gier Goldfingers nach dem Edelmetall noch deutlicher. Auch heißt es im Titelsong: „He’s the man, the man with the Midas touch …“. Darüber hinaus gibt es noch eine weitere Erklärung: Ian Fleming wohnte in der Londoner Willow Road neben dem berühmten Architekten Ernő Goldfinger, dessen Stil Fleming nicht gefiel. Ernő Goldfinger überlegte gerichtliche Schritte gegen Fleming wegen dessen Verwendung seines Namens – man einigte sich auf einen Vergleich. Schließlich wird auch darauf hingewiesen, dass Fleming, der sich wohl im Diamantsektor auskannte, den Namen in Anspielung auf den Diamanthändler Joseph Goldfinger aus Tel Aviv gewählt habe.[2]

Filmstab und Besetzung[Bearbeiten]

Terence Young war wie bei den beiden Vorgängerfilmen für die Regie vorgesehen und begann mit der Vorproduktion. Er verließ das Projekt jedoch nach der erfolglosen Forderung, prozentual am Einspielergebnis beteiligt zu werden. Die Produzenten Albert R. Broccoli und Harry Saltzman verpflichteten daraufhin Guy Hamilton als Regisseur, dem man diese Aufgabe bereits bei Dr. No angeboten hatte.[3]

Sean Connery hatte einen langfristigen Vertrag geschlossen, er stand daher für die Hauptrolle fest.[4]

Für die Rolle von Bonds Gegenspieler Auric Goldfinger war zunächst Orson Welles vorgesehen, doch der stellte zu hohe Gagenforderungen[5] Daraufhin fiel die Wahl auf Theodore Bikel. Es kam zu Probeaufnahmen, die jedoch nicht überzeugen konnten. Regisseur Hamilton schlug daraufhin den in Deutschland bereits sehr bekannten Gert Fröbe für die Rolle vor, mit dem sie dann auch besetzt wurde. Fröbe wurde aufgrund seines starken deutschen Akzents im englischen Original von Michael Collins synchronisiert.[3] Vorbild für die Figur des Auric Goldfinger war angeblich der Industrielle Charles W. Engelhard, Jr..[6]

Eine der wichtigsten Nebenrollen in Goldfinger ist die der Pussy Galore, für die man Honor Blackman engagierte. Sie war zu diesem Zeitpunkt bereits durch die Fernsehserie Mit Schirm, Charme und Melone bekannt, in der sie von 1962 bis 1964 die Catherine Gale spielte.

Die Rolle der Jill Masterson wurde von Shirley Eaton gespielt. Sie ist nur etwa 3 Minuten auf der Leinwand zu sehen[7] und wird getötet, indem man ihren Körper mit Gold bemalt, so dass sie letztlich erstickt. Die Rolle wurde Eaton durch ihren Agenten vermittelt und sie akzeptierte unter der Voraussetzung, dass die Nacktszenen „geschmackvoll“ umgesetzt würden.[8] Das Bild der mit Goldfarbe bemalten Shirley Eaton ging durch die Weltpresse,[7] erschien auf dem Cover des Magazins Life[7] und besitzt heute filmgeschichtlichen Kultsymbolcharakter.[9] Im Oktober 2013 behauptete Joan Collins, dass man die Rolle ursprünglich ihr angeboten habe, sie aber ablehnte.[10]

Für die Rolle der Tilly Masterson wurde Tania Mallet unter Vertrag genommen, die zu diesem Zeitpunkt ein angesagtes Fotomodell war. Sie trat hier in ihrer bis heute einzigen Filmrolle auf.

Die kleine Rolle von Bonds Masseurin Dink wurde von Margaret Nolan dargestellt. Außerdem engagierte man Nolan, um das goldfarbene Make-up Shirley Eatons zu testen. Dies führte dazu, dass sie mit diesem Make-up in der Titelsequenz des Films auftritt, wo die Filmtitel auf ihren Körper projiziert werden. Auch einige der Filmposter zeigen Margaret Nolans mit Goldfarbe bemalten Körper.[11]

Desmond Llewelyn hatte seinen zweiten Auftritt als Q, Lois Maxwell und Bernard Lee waren bereits zum dritten mal als Miss Moneypenny bzw. M zu sehen.

Titeldesign[Bearbeiten]

Für das Titeldesign war zum zweiten Mal in Folge Robert Brownjohn verantwortlich. Er projizierte Szenen aus dem Film auf die Schauspielerin Margaret Nolan, deren Körper mit Goldfarbe bemalt war. Die Anatomie des weiblichen Körpers wird dabei in die Handlung einbezogen, so dass beispielsweise ein Golfball tatsächlich über den Körper zu rollen scheint[12]

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vom 20. Januar 1964 bis 21. Juli 1964 statt.[13]

Im April 1964 fanden Dreharbeiten in Halle „D“ der Pinewood Studios statt. Dort wurde das Innere des Fountainebleau Hotel nachgebildet und die bekannten Szenen aufgenommen, in denen Bond die tote Jill Masterson findet. Sie wurde laut Drehbuch getötet, indem ihr Körper vollständig mit Gold überzogen wurde, so dass der Tod durch Unterbrechung der Hautatmung eintritt. Angeblich basiert diese Idee auf dem realen Fall eines Models aus der Schweiz, die ihren Körper mit Goldfarbe überzogen hatte und erstickte. Menschen atmen jedoch hauptsächlich über die Lunge. Die einzigen landlebenden Wirbeltiere, deren Gasaustausch zu einem wesentlichen Teil über die Haut erfolgt, sind einige Amphibienarten.

In der amerikanischen Dokumentarserie MythBusters wurde dargestellt, dass man durch einen kompletten Überzug mit (Gold-)Farbe nicht ersticken kann, es aber durchaus zu Kurzatmigkeit und Störungen der Thermoregulation kommen kann. Eine vollständige Bemalung der Haut könnte diesbezüglich gefährlich sein, da es die Schweißproduktion und damit die Regulationsmechanismen der Wärmeabgabe beeinträchtigt und es damit durch die Erhöhung der Körperkerntemperatur zu einem Hitzschlag kommen könnte.[14]

Drehorte[Bearbeiten]

In folgenden Ländern wurde gedreht:[15]

Vereinigtes Königreich
Schweiz
Vereinigte Staaten

Spezialausrüstung – Bond-Auto[Bearbeiten]

Aston Martin DB5
  • Aston Martin DB5 – Das berühmteste Bond-Auto wurde erstmals in diesem Film eingesetzt und war mit diversen Extras ausgestattet: Ein ausfahrbares, kugelsicheres Panzerschott an der Heckscheibe, Ölsprüheinrichtung, Nebelwerfer, Maschinengewehre, Dreifach-Wechselkennzeichen (O-Ton Q: „… gültig für alle Länder“, darunter eins beginnend mit 4711) und ein Schleudersitz für den Beifahrer. Der Aston Martin wurde in sechs weiteren Filmen verwendet (Thunderball, Goldeneye, Der Morgen stirbt nie, Casino Royale , Ein Quantum Trost und in Skyfall). Allerdings wurden in Goldfinger und Feuerball unterschiedliche DB5 verwendet. Der Goldfinger-DB5 wurde 2006 für 2,09 Millionen US-Dollar von einem europäischen Sammler ersteigert.[16] Ein weiterer für PR-Zwecke gebauter Bond-DB5 erzielte bei einer Versteigerung im Oktober 2010 die Summe von 2,9 (statt erwarteter 3,5) Millionen britische Pfund.[17]

Das unter der britischen Spielzeugmarke Corgi Toys angebotene Modell des James-Bond-DB5 mit Details wie z. B. einem funktionierenden Schleudersitz wurde zum bisher meistverkauften Spielzeugauto.[18] Der DB5 begründete den Anfang eines der typischsten wiederkehrenden Merkmale in einem Bond-Film. Bis heute fuhr Bond zahlreiche verschiedene, mit speziellen Gadgets ausgestattete Autos, die ihren Auftritt jedoch meist nicht in einem Stück beenden durften.

  • Ortungsgerät – Die Q-Abteilung baute in Bonds Auto ein Gerät ein, das entfernt an die heute verwendeten Navigationssysteme erinnert. Dieses Empfangsgerät ist Bestandteil des Ortungssystems HOMER. Den größeren Signalgeber verwendet Bond, um seine Zielpersonen in sicherer Distanz zu verfolgen. Der zweite, kleinere Signalgeber erlaubt es dem Geheimdienst MI6, jederzeit über Bonds Aufenthaltsort im Bilde zu sein. Das kleinere Gerät ist in einem Geheimfach in Bonds Schuhabsatz versteckt. Es wird allerdings zerstört, nachdem Bond es in die Tasche eines abgesprungenen Verbündeten von Goldfinger steckte, dieser aber mitsamt seinem Wagen und einer Ladung Gold in einer Schrottpresse landet.

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack erschien erstmals bei United Artists Records im Jahre 1964 auf LP und belegte 1965 für drei Wochen Platz 1 in den US-amerikanischen Album-Charts.[19] In den 1980ern wurde eine erste CD-Pressung von EMI herausgebracht. Nach dem 40. James-Bond-Jubiläum wurde 2003 eine neue aufgearbeitete Fassung von Capitol Records veröffentlicht.[20]

Originalauflage (1964)

  1. Main Title - Goldfinger (02:48) gesungen von Shirley Bassey
  2. Into Miami / Alpine Drive / Auric’s Factory (05:27)
  3. Oddjob’s Pressing Engagement (03:09)
  4. Gunbarell / Bond Back In Action Again (02:33)
  5. Teasing The Korean (02:17)
  6. Gassing The Gangsters (01:05)
  7. Goldfinger (Instrumental Version) (02:09)
  8. Dawn Raid On Fort Knox (05:50)
  9. The Arrival Of The Bomb And Countdown (03:31)
  10. The Death Of Goldfinger / End Titles (02:32)

Extended Version (2003)

  1. Main Title - Goldfinger (02:48) gesungen von Shirley Bassey
  2. Into Miami (00:57)
  3. Alpine Drive - Auric’s Factory (04:27)
  4. Oddjob’s Pressing Engagement (03:08)
  5. Bond Back In Action Again (02:31)
  6. Teasing The Korean (02:16)
  7. Gassing The Gangsters (01:05)
  8. Goldfinger (02:10) Instrumentale Version
  9. Dawn Raid On Fort Knox (05:48)
  10. The Arrival of the Bomb and Count Down (03:29)
  11. The Death of Goldfinger - End Titles (02:34)
  12. Golden Girl (02:10)
  13. Death of Tilley (02:04)
  14. The Laser Beam (02:54)
  15. Pussy Galore’s Flying Circus (02:48)

Synchronisation[Bearbeiten]

In der deutschen Version existieren einige Synchronisationsfehler. So wird zum Beispiel „billion“ (eine Milliarde) mit einer Billion übersetzt, oder Q von Bond als K bezeichnet. Ebenso fehlt die Doppeldeutigkeit in der Anfangsszene, in der sich James Bond eines Widersachers durch einen Stromschlag in einer Badewanne entledigt, und das Ergebnis mit den Worten „Widerlich! Einfach widerlich!“ kommentiert. Was im O-Ton mit „Shocking! Positively shocking!“ (dt. Schockierend! Wirklich schockierend!) sehr viel treffender klingt. Durch die wörtliche Übersetzung der Redewendung „You like close shaves, don’t you?“ (dt. Sie mögen es riskant, oder?) mit „Mögen Sie nicht eine scharfe Rasur?“ geht ebenso die Doppeldeutigkeit in der Szene verloren, in der Pussy Galore im Flugzeug mit dem Revolver über die Wange von Bond streicht, der sich zuvor frisch rasiert hat.

Rolle Schauspieler Deutscher Synchronsprecher[21]
James Bond Sean Connery Gert Günther Hoffmann
Auric Goldfinger Gert Fröbe Gert Fröbe
Pussy Galore Honor Blackman Margot Leonard
Jill Masterson Shirley Eaton Ute Marin
Tilly Masterson Tania Mallet Uta Hallant
M Bernard Lee Konrad Wagner
Mr. Solo Martin Benson Wilhelm Borchert
Felix Leiter Cec Linder Friedrich Schoenfelder
Colonel Smithers Richard Vernon Siegfried Schürenberg
Mr. Ling Burt Kwouk Gerd Duwner
Q Desmond Llewelyn Harald Wolff

Uraufführung[Bearbeiten]

Die Premiere des Films erfolgte am 17. September 1964 im Odeon Leicester Square in London in Gegenwart vieler Stars wie beispielsweise Honor Blackman. Sean Connery nahm nicht daran teil, da er sich zu Dreharbeiten in Spanien befand. Vor dem Kino versammelten sich etwa 5000 Fans, unter denen es zu tumultartigen Szenen kam, bei denen die Glastüren des Kinos zu Bruch gingen. Die Polizeikräfte mussten Verstärkung anfordern, um die Menschenmenge unter Kontrolle zu bringen.[3]

Am 22. Dezember 1964 feierte Goldfinger seine Premiere in den Vereinigten Staaten und am 14. Januar 1965 lief er in den bundesdeutschen Kinos an.[22]

Nachwirkung[Bearbeiten]

Finanzieller Erfolg[Bearbeiten]

Das Budget betrug geschätzte 3 Mio. US-Dollar. Der Film war ein kommerzieller Erfolg, der allein in den Vereinigten Staaten über 51 Mio. US-Dollar einspielte. Das weltweite Einspielergebnis lag bei ca. 125 Mio. US-Dollar.[13]

Das inflationsbereinigte Einspielergebnis wird weltweit mit 912 Mio. US-Dollar angegeben, was nach Stand von 2011 das zweitbeste Ergebnis eines Bond-Films ist. Die Besucherzahlen in Deutschland werden mit 5 Millionen angegeben, das entspricht Platz 5 von 23 Bond-Filmen.[23]

Zeitgenössische Kritik[Bearbeiten]

Derek Prouse von der The Sunday Times lobte Goldfinger als „schnell, unterhaltend und anregend.“[24] Die Times hob die gute Besetzung hervor, allen voran Gert Fröbe glänze in der Rolle des Schurken.[25]

Spätere Bewertung[Bearbeiten]

Goldfinger wird heute häufig als bester James-Bond-Film bezeichnet[26] und gilt als „unerreichter Höhepunkt der Serie“, mit dem James Bond zu einem „globalen Phänomen“ wurde. Der Film selbst diente als „Blaupause für seine Nachfolger“,[27] die das von ihm installierte Schema lediglich variierten.[28] Gleichzeitig wurde James Bond mit Goldfinger zu einer „verkaufsträchtige[n] Marke“ und sorgte mit Sammelkarten, Schuhen und Spielzeug für Millionenumsätze.[27]

Raymond Benson nannte Goldfinger in seinem 1984 erschienenen Standardwerk The James Bond Bedside Companion „de[n] maßgeblichen Film der James-Bond-Serie.“[28]

Dass Goldfinger rückblickend als einer der besten Beiträge zur James-Bond-Reihe gilt, belegen auch die Platzierungen in verschiedenen Ranglisten der letzten Jahre. Die Zeitschrift Entertainment Weekly erstellte 2006, über 40 Jahre nach der Veröffentlichung des Films, eine Rangfolge, in der Goldfinger als bester Bond-Film abschnitt.[29] Im Jahre 2009 nannte der deutsche James-Bond-Experte Dr. Siegfried Tesche den Film in einer Liste der zehn besten James-Bond-Filme aller Zeiten auf Platz 1.[30] Zwei Jahre später wurde von den Besuchern der James-Bond-Fanseite MI6-HQ.com über die besten Bond-Filme abgestimmt, wobei Goldfinger den zweiten Platz erreichte.[31]

Im Jahr 2012 wurden die Bond-Filme von den Lesern des 007 Magazine bewertet. Goldfinger belegte auch hier den 2. Platz.[32] In einer ebenfalls 2012 veröffentlichten Liste des Rolling Stone nimmt Goldfinger Platz 1 ein.[33] In dem 2012 erschienenen Sonderheft 50 Jahre James Bond des Stern wird Goldfinger mit 5 von 5 Sternen („Super“) bewertet.[27] Im selben Jahr wurde Goldfinger von dem Magazin Time Out als zweitbester der 22 Bond-Filme genannt.[34] Brad Brevet nannte ihn einen der fünf besten James-Bond-Filme.[35]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film erhielt bei der Oscarverleihung den Preis für die besten Toneffekte. Außerdem erhielt er den Laurel Award als bestes Action-Drama 1965. Nelson Tyler erhielt 1965 einen Oscar für technische Verdienste „für das Design und die Konstruktion eines verbesserten Hubschrauberkamerasystems“.

Adaptionen[Bearbeiten]

Videospiele[Bearbeiten]

Bereits 1986 veröffentlichte Mindscape ein Textadventure mit dem Namen James Bond 007: Goldfinger, das auf der Handlung des Films beruht.

In dem 2004 veröffentlichten GoldenEye: Rogue Agent tauchen einige Charaktere aus dem Film Goldfinger auf.

In dem 2012 erschienenen Ego-Shooter 007 Legends basiert eine der Missionen auf dem Film Goldfinger.

Hörspiel[Bearbeiten]

Das Label Europa veröffentlichte die überarbeitete Tonspur des Films als Hörspiel auf Musikkassette. Den im Film nicht vorhandenen Erzähler spricht Norbert Langer.[36]

Hörfilm[Bearbeiten]

Der Bayerische Rundfunk produzierte 2003 eine Hörfilmfassung von Goldfinger für das Fernsehen. Sprecher ist Christian Baumann.[37]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian Fleming: James Bond, Goldfinger. (Originaltitel Goldfinger). Deutsch von Willy Thaler und Friedrich Polakovics. Scherz, Bern/München/Wien 1999, ISBN 3-502-79224-0.
  • Michael Marti, Peter Wälty: James Bond und die Schweiz. Basel 2008, ISBN 978-3-905800-20-3.
  • Danny Morgenstern, Manfred Hobsch: James Bond XXL. Das weltweit umfangreichste 007-Nachschlagewerk. Schwarzkopf und Schwarzkopf, Berlin 2006, ISBN 3-89602-545-7. (Band 1: A - K; Band 2: L - Z)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Goldfinger – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 73 kB) der FSK, abgerufen am 2. Februar 2012
  2. Diamond Brokers.
  3. a b c Production Notes - Goldfinger. Auf: mi6-hq.com (englisch). Abgerufen am 2. April 2013.
  4. Steve Rubin, Siegfried Tesche: Die Hintergrund-Story zu 25 Jahre Bond Kino Verlag, Hamburg 1987, ISBN 3-89324-026-8, S. 77.
  5. Jochen Kürten: Gert Fröbe: Der Mann, der Goldfinger war. In: www.dw.de. Deutsche Welle, 22. Februar 2013, abgerufen am 3. April 2013: „1964 war zunächst Orson Welles für die Rolle des Gegenspielers von Sean Connery vorgesehen. Doch Welles forderte eine zu hohe Gage.“
  6. Nachruf des Time Magazine auf Charles W. Engelhard (engl.)
  7. a b c Dr. Siegfried Tesche: Die 10 traurigsten Karrieren von Bond-Girls. Shirley Eaton. zehn.de, 19. März 2012, abgerufen am 8. April 2013.
  8. Gareth Finighan: All that glisters: Photos of Goldfinger actress painted for iconic James Bond scene sold at auction. In: Daily Mail. dailymail.co.uk, 20. November 2011, abgerufen am 8. April 2013 (englisch): „Eaton was sent by her agent for the role and agreed as long as the nudity was done tastefully.“
  9. Shirley Eaton - Jill Masterson. bond-girls.net, abgerufen am 8. April 2013 (englisch): „Although her appearance was very short, the picture of Jill Masterson covered in gold is one of the most iconic in the Bond movies and in cinema history.“
  10. Richard Kay: How Ronnie Corbett's wife blasted Ed Balls at glamorous awards do. Joan's golden Bond girl secret. Daily Mail, 23. Oktober 2013, abgerufen am 11. November 2013 (englisch).
  11. bodypainting: Goldfinger. In: themakeupgallery.info. Abgerufen am 8. April 2013 (englisch).
  12. James Bond: 50 Years of Main Title Design. Auf: artofthetitle.com (englisch). Abgerufen am 2. April 2013.
  13. a b Box office / business for James Bond 007 - Goldfinger. Auf: imdb.com (englisch). Abgerufen am 2. April 2013.
  14. Christoph Drösser (Stimmt’s?): Da irrt James Bond. In: Die Zeit. Nr. 33/1997.
  15. Siegfried Tescher: Der große James Bond-Atlas. Wissen Media Verlag, Gütersloh 2008, ISBN 978-3-577-07305-9, S. 104–105.
  16. BBC News: James Bond car sold for over £1m. 21. Januar 2006
  17. Legendäres James-Bond-Auto versteigert. auf: NZZ. 28. Oktober 2010.
  18. Corgi Toys in der engl. Wikipedia
  19. ‘Skyfall’ Soundtrack: Highest-Charting Bond Album in 27 Years. In: billboard.com, abgerufen am 22. März 2013. (englisch)
  20. Goldfinger (1964). In: soundtrackcollector.com, abgerufen am 5. August 2011. (englisch)
  21. Deutsche Synchronkartei
  22. Starttermine für James Bond 007 - Goldfinger. Auf: imdb.de. Abgerufen am 2. April 2013.
  23. Einspielergebnisse weltweit In: Stern-Edition 2/2012, S. 72-73.
  24. Derek Prouse: Review. In: The Sunday Times, 20. September 1964. 
  25. An Immensely Successful Film Formula. In: The Times, 17. September 1964. 
  26. Bond-a-Thond #3: 'Goldfinger' (1964). Auf: mtv.com (englisch). Abgerufen am 2. April 2013.
  27. a b c Volltreffer und Rohrkrepierer: sämtliche Bond-Missionen in der Manöverkritik In: Stern-Edition 2/2012 50 Jahre James Bond, S. 64-71.
  28. a b Benson, Raymond: The James Bond Bedside Companion (Kindle-Edition), Crossroad Press, 2012.
  29. Countdown: Ranking the Bond Films auf ew.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  30. Die 10 besten James Bond Filme aller Zeiten auf: zehn.de, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  31. Best Bond Film Results. auf: mi6-hq.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  32. 007 MAGAZINE readers vote On Her Majesty's Secret Service as greatest ever Bond film! auf: 007magazine.co.uk (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  33. James Bond's Best and Worst: Peter Travers Ranks All 24 Movies auf rollingstone.com (englisch), abgerufen am 22. Dezember 2012
  34. The best and worst James Bond movies: a ranked list auf timeout.com (englisch), abgerufen am 8. März 2013.
  35. Best and Worst of the James Bond Movies. Auf: ropeofsilicon.com (englisch). Abgerufen am 8. März 2013.
  36. Goldfinger. James-Bond-Hörspiele. In: jamesbondfilme.de. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  37. James Bond 007 – Goldfinger in der Hörfilm Datenbank des Hörfilm e.V., abgerufen am 6. Mai 2013