Goldfirnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Durch Goldfirnis vergoldete Ursulabüste in der Basilika St. Ursula in Köln

Goldfirnis oder Goldlack ist ein Firnis, der als Überzug für Gegenstände aus Holz, wie Leisten und Spiegelrahmen, und für Metallgegenstände dient.

Man bedient sich dabei einer Schellacklösung in Ethanol als Lösungsmittel, der durch Zusatz von Gummigutt, Drachenblut, Akaroidharz, Sandelholzextrakt eine rötliche oder gelbe Farbe gegeben wird.

Alle Lösungen werden, wenn sie nicht ganz klar sind, filtriert und dann vermischt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Schönburg: Historische Beschichtungstechniken. 3. Auflage, Beuth Verlag, Berlin 2011, S. 338, ISBN 978-3-410-20468-8
  • Pierre Franc̨ois Tingry: Neues Handbuch für Lackirer, welches eine Anweisung zur Bereitung aller arten von Firnissen enthält. Band 1, Christian Gotthold Eschenbach (Hrsg.), Hinrichs, Leipzig 1804, S. 130 ff

Siehe auch[Bearbeiten]