Goldisthal-Oberbecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldisthal-Oberbecken
Oberbecken des PSW Goldisthal im Mai 2002 vor der Flutung
Oberbecken des PSW Goldisthal im Mai 2002 vor der Flutung
Lage: Landkreis Sonneberg
Größere Orte in der Nähe: Goldisthal, Scheibe-Alsbach
Goldisthal-Oberbecken (Thüringen)
Goldisthal-Oberbecken
Koordinaten 50° 30′ 36″ N, 11° 1′ 52″ O50.5111.031111111111Koordinaten: 50° 30′ 36″ N, 11° 1′ 52″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: - 2002
Höhe über Talsohle: 9 bis 40 m
Höhe über Gründungssohle: 29 m
Höhe der Bauwerkskrone: ca. 800 m
Bauwerksvolumen: 5,4 oder 5,8 Mio. m³
Kronenlänge: 3370 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,6
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1,6
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) ca. 300 m
Wasseroberfläche 55 hadep1
Speicherraum 13,5 Mio. m³

Das Goldisthal-Oberbecken ist das Oberbecken des Pumpspeicherkraftwerks Goldisthal. Es wurde im August 2002 von der Vattenfall Europe AG in Betrieb genommen und liegt bei Goldisthal in der Nähe von Neuhaus am Rennweg in Thüringen auf dem Großen Farmdenkopf. Mit seinem Nutzinhalt von rund 12 Mio. m³ kann es Thüringen im Volllastbetrieb aller vier Turbinen acht Stunden lang mit Strom versorgen.

Ausblick von Masserberg auf das Oberbecken vom Pumpspeicherkraftwerk Goldisthal (2005)

Der Ringdamm des Beckens, für das der Gipfel des Berges weggesprengt und als Baumaterial verwendet wurde, ist ein Steinschüttdamm. Die Dammhöhe variiert zwischen 9 Meter und 40 Meter; die in der Tabelle angegebenen 29 Meter sind vermutlich die auf die Dammachse bezogene größte Höhe.

Ein 50 Meter hohes Einlaufbauwerk ist in den Ringdamm integriert. Es ist im Fels auf Phycodenschiefer gegründet.

Zu den Stauanlagen des PSW Goldisthal gehören weiterhin: das Unterbecken Goldisthal-Oberes Schwarzatal und dessen Vorsperre Gräftiegelsperre.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]