Goldköpfchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldköpfchen
Goldköpfchen (Auriparus flaviceps)

Goldköpfchen (Auriparus flaviceps)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Beutelmeisen (Remizidae)
Gattung: Auriparus
Art: Goldköpfchen
Wissenschaftlicher Name
Auriparus flaviceps
Sundevall, 1864

Das Goldköpfchen (Auriparus flaviceps) ist die einzige Beutelmeisen-Art in Amerika.

Merkmale[Bearbeiten]

Das 10 cm lange Goldköpfchen ist ein kleiner Singvogel mit grauem Körper, gelbem Gesicht und rötlichen Schulterflecken und schwarzem spitzen Schnabel.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet dieses Standvogels reicht vom Südwesten der USA bis nach Zentralmexiko. Das Goldköpfchen lebt in Wüstentälern und Dickichten, besonders im ausgedehnten Dorngestrüpp von Mesquitebäumen.

Verhalten[Bearbeiten]

Außerhalb der Paarungszeit ist das Goldköpfen ein Einzelgänger. Es baut ganzjährig Nester, in denen es die Nächte verbringt. Während diese Nester im Winter wärmer ausgepolstert sind, bleiben sie im Sommer offener, damit die Luft zirkulieren kann. Zur Nahrung gehört neben Insekten, Samen und Beeren auch Nektar aus Blüten.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Das kugelförmige Nest aus dornigen Zweigen mit Seiteneingang wird in geringer Höhe in Büschen oder tief in Bäumen gebaut. Das Männchen baut das Nest zuerst allein. Nach erfolgter Paarung beteiligt sich das Weibchen an der Fertigstellung des Nestes. Drei bis sechs Eier werden vom Weibchen allein zwei bis drei Wochen bebrütet. Wenn aber das Weibchen ein zweites Mal Eier legt, kümmert sich das Männchen um die erste Brut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Auriparus flaviceps – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien