Goldman Environmental Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Goldman Environmental Prize ist weltweit einer der bedeutendsten Umweltschutz-Preise.

Er wird seit 1990 jährlich an sechs „Umwelt-Helden“ der Graswurzelbewegung vergeben. Honoriert wird jeweils ein Preisträger aus Afrika, Asien, Europa, von Inseln und Inselstaaten, aus Nordamerika sowie aus Süd- und Zentralamerika. Zum Teil werden Inseln auch dem nächstgelegenen Kontinent zugerechnet, beispielsweise Japan zu Asien oder Irland zu Europa.

Ursprünglich war der Preis mit 60.000 Dollar dotiert, mittlerweile beträgt das Preisgeld 150.000 Dollar. Zusätzlich zu diesem Geldpreis erhält jeder Preisträger eine Bronzeplastik, die den Ouroboros darstellt. Gestiftet wurde der Preis von dem US-amerikanischen Unternehmer Richard Goldman (Goldman Insurance Services) und seiner Frau Rhoda.

Preisträger[Bearbeiten]

1990[Bearbeiten]

  • Bob Brown (Australien)
  • Lois Gibbs (USA)
  • Janet Gibson (Belize)
  • Harrison Ngau Laing (Malaysien)
  • János Vargha (Ungarn)
  • Michael Werikhe (Kenia)

1991[Bearbeiten]

1992[Bearbeiten]

  • Jeton Anjain (Marshall Islands)
  • Medha Patkar (Indien)
  • Wadja Egnankou (Elfenbeinküste)
  • Christine Jean (Frankreich)
  • Colleen McCrory (Kanada)
  • Carlos Alberto Ricardo (Brasilien)

1993[Bearbeiten]

  • Margaret Jacobsohn und Garth Owen-Smith (Namibia)
  • Juan Mayr (Kolumbien)
  • Dai Qing (China)
  • John Sinclair (Australien)
  • JoAnn Tall (USA) 1993
  • Sviatoslav Zabelin (Russland)

1994[Bearbeiten]

  • Matthew Coon Come (Kanada)
  • Tuenjai Deetes (Thailand)
  • Laila Iskander Kamel (Ägypten)
  • Luis Macas (Ecuador)
  • Heffa Schücking (Deutschland)
  • Andrew Simmons (St. Vincent and the Grenadines)

1995[Bearbeiten]

  • Aurora Castillo (USA)
  • Yul Choi South (Korea)
  • Noah Idechong (Palau)
  • Emma Must (England)
  • Ricardo Navarro (El Salvador)
  • Ken Saro-Wiwa (Nigeria)

1996[Bearbeiten]

  • Ndyakira Amooti (Uganda)
  • Bill Ballantine (Neuseeland)
  • Edwin Bustillos (Mexiko)
  • M.C. Mehta (Indien)
  • Marina Silva (Brasilien)
  • Albena Simeonova (Bulgarien)

1997[Bearbeiten]

  • Nick Carter (Sambia)
  • Loir Botor Dingit (Indonesien)
  • Alexander Nikitin (Russland)
  • Juan Pablo Orrego (Chile)
  • Fuiono Senio und Paul Cox (West Samoa)
  • Terri Swearingen (USA)

1998[Bearbeiten]

  • Anna Giordano (Italien)
  • Kory Johnson (USA)
  • Berito Kuwaru'wa (Kolumbien)
  • Atherton Martin (Dominikanische Republik)
  • Sven "Bobby" Peek (Südafrika)
  • Hirofumi Yamashita (Japan)

1999[Bearbeiten]

  • Jacqui Katona und Yvonne Margarula (Australien)
  • Michal Kravcik (Slowakei)
  • Bernard Martin (Kanada)
  • Samuel Nguiffo (Kamerun)
  • Jorge Varela (Honduras)
  • Ka Hsaw Wa (Burma)

2000[Bearbeiten]

  • Oral Ataniyazova (Usbekistan)
  • Elias Diaz Peña und Oscar Rivas (Paraguay)
  • Vera Mischenko (Russland)
  • Rodolfo Montiel Flores (Mexiko)
  • Alexander Peal (Liberia)
  • Nat Quansah (Madagaskar)

2001[Bearbeiten]

  • Jane Akre und Steve Wilson (USA)
  • Yosepha Alomang (Indonesien)
  • Giorgos Catsadorakis und Myrsini Malakou (Griechenland)
  • Oscar Olivera (Bolivien)
  • Eugène Rutagarama (Ruanda)
  • Bruno Van Peteghem (Neu Kaledonien)

2002[Bearbeiten]

  • Pisit Charnsnoh (Thailand)
  • Sarah James und Jonathon Solomon (USA)
  • Fatima Jibrell (Somalia)
  • Alexis Massol-González (Puerto Rico)
  • Norma Kassi (Kanada)
  • Jean La Rose (Guyana)
  • Jadwiga Lopata (Polen)

2003[Bearbeiten]

  • Julia Bonds (USA)
  • Pedro Arrojo-Agudo (Spanien)
  • Eileen Kampakuta Brown und Eileen Wani Wingfield (Australien)
  • Von Hernandez (Philippinen)
  • Maria Elena Foronda Farro (Peru)
  • Odigha Odigha (Nigeria)

2004[Bearbeiten]

  • Rudolf Amenga-Etego (Ghana)
  • Rashida Bee und Champa Devi Shukla (Indien)
  • Demetrio do Amaral de Carvalho (Osttimor)
  • Margie Eugene-Richard (USA)
  • Libia Grueso (Kolumbien)
  • Manana Kochladze (Georgien)

2005[Bearbeiten]

  • Isidro Baldenegro López (Mexico)
  • Kaisha Atakhanova (Kasachstan)
  • Chavannes Jean-Baptiste (Haiti)
  • Stephanie Danielle Roth (Rumänien)
  • Corneille Ewango (Kongo)
  • José Andrés Tamayo Cortez (Honduras)

2006[Bearbeiten]

  • Anne Kajir (Papua-Neuguinea)
  • Oyla Melen (Ukraine)
  • Tarcísio Feitosa da Silva (Brasilien)
  • Craig E. Williams (USA)
  • Silas Siakor (Liberia)
  • Yu Xiaogang (China)

2007[Bearbeiten]

  • Willie Corduff (Irland)
  • Tsetsegee Munkhbayar (Mongolei)
  • Hammerskjoeld Simwinga (Sambia)
  • Sophia Rabliauskas (Kanada)
  • Julio Cusurichi Palacios (Peru)
  • Orri Vigfússon (Island)

2008[Bearbeiten]

  • Jesús León Santos (Mexiko)
  • Pablo Fajardo Mendoza und Luis Yanza (Ecuador)
  • Rosa Hilda Ramos (Puerto Rico)
  • Marina Rikhvanova (Russland)
  • Feliciano dos Santos (Mosambik)
  • Ignace Schops (Belgien)

2009[Bearbeiten]

  • Wanze Eduards und Hugo Jabini (Suriname)
  • Marc Ona Essangui (Gabun)
  • Maria Gunnoe (USA)
  • Syeda Rizwana Hasan (Bangladesch)
  • Yuyun Ismawati (Indonesien)
  • Olga Speranskaya (Russland)

2010[Bearbeiten]

  • Thuli Brilliance Makama (Swasiland)
  • Tuy Sereivathana (Kambodscha)
  • Małgorzata Górska (Polen)
  • Humberto Ríos Labrada (Kuba)
  • Lynn Henning (USA)
  • Randall Arauz (Costa Rica)

2011[Bearbeiten]

  • Raoul du Toit (Simbabwe)
  • Dmitry Lisitsyn (Russland)
  • Ursula Sladek (Deutschland)
  • Prigi Arisandi (Indonesien)
  • Hilton Kelley (USA)
  • Francisco Pineda (El Salvador)

2012[Bearbeiten]

  • Ikal Angelei (Kenia)
  • Caroline Cannon (USA)
  • Evgenia Chirikova (Russiland)
  • Edwin Gariguez (Philippinen)
  • Sofia Gatica (Argentinien)
  • Ma Jun (China)

2013[Bearbeiten]

  • Jonathan Deal (Südafrika)
  • Azzam Alwash (Irak)
  • Rossano Ercolini (Italien)
  • Aleta Baun (Indonesien)
  • Kimberly Wasserman (USA)
  • Nohra Padilla (Kolumbien)

Weblinks[Bearbeiten]