Goldmantel-Ziesel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldmantel-Ziesel
Goldmantel-Ziesel (Spermophilus lateralis)

Goldmantel-Ziesel (Spermophilus lateralis)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Tribus: Echte Erdhörnchen (Marmotini)
Gattung: Ziesel (Spermophilus)
Art: Goldmantel-Ziesel
Wissenschaftlicher Name
Spermophilus lateralis
(Say 1823)

Der oder das Goldmantel-Ziesel (Spermophilus lateralis) ist ein Vertreter der Hörnchen (Sciuridae) und kommt im westlichen Nordamerika vor. Er erreicht eine Körpergröße von 23 bis 30 Zentimeter und lebt in allen Waldtypen Nordamerikas. Seine Nahrung besteht aus Samen, Früchten, Nüssen und verschiedenen unterirdischen Pilzen. Er selbst wird von Falken, Kojoten, Füchsen und Wieseln gejagt.

Aussehen[Bearbeiten]

In seiner Färbung ähnelt der Goldmantel-Ziesel den Streifenhörnchen Nordamerikas. Er trägt an seinen Körperseiten schwarze Streifen und hat ein goldbraunes Fell. Allerdings hat er keine Gesichtstreifen.

Der Goldmantel-Ziesel lebt beinahe in seinem gesamten Verbreitungsgebiet in ähnlichen Habitaten wie andere Erdhörnchen. Im Bryce-Canyon-Nationalpark etwa kommt er neben dem Uinta-Streifenhörnchen (Eutamias umbrinus) und dem Felsenziesel (Spermophilus variegatus) vor. Der Goldmantel-Ziesel hält einen Winterschlaf und legt Vorratshöhlen an. Um Nahrung zu sammeln, besitzt er große Backentaschen.

Die Tunnelsysteme des Goldmantel-Ziesels erreichen bis zu 30 Meter Länge, wobei der Ausgang meist in einem Busch verborgen liegt. Das Weibchen wirft jährlich vier bis sechs Junge im Sommer.

Literatur[Bearbeiten]

  • John O. Whitaker: National Audubon Society Field Guide to North American Mammals. Revised edition, 2nd edition, fully revised. Alfred A Knopf, New York NY 1996, ISBN 0-679-44631-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldmantel-Ziesel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Spermophilus lateralis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Yensen, 1996. Abgerufen am 6. Mai 2006