Goldner Steinrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldner Steinrück
Goldner Steinrück - Windkraftanlagen

Goldner Steinrück - Windkraftanlagen

Höhe 578 m ü. NN
Lage Hessen, Deutschland
Gebirge Vogelsberg
Koordinaten 50° 36′ 5″ N, 9° 14′ 43″ O50.6013549.245187578Koordinaten: 50° 36′ 5″ N, 9° 14′ 43″ O
Goldner Steinrück (Hessen)
Goldner Steinrück

Der Goldne Steinrück (auch Goldener Steinrück oder Goldener Stein[1]) ist mit 578 m ü. NN ein Berg des Vogelsbergs im Vogelsbergkreis, Hessen (Deutschland).

Der Goldne Steinrück befindet zwischen Engelrod, einem Ortsteil von Lautertal, im Südosten und Helpershain, einem Stadtteil von Ulrichstein, im Nordwesten.

Auf dem Goldnen Steinrück befindet sich ein Windpark mit 40 Windkraftanlagen (→ Windpark „Goldner Steinrück“). Er ist der größte und leistungsfähigste der fünf Windparks im Stadtgebiet von Ulrichstein und er erstreckt sich darüber hinaus auf die Gemarkungen von Dirlammen, Engelrod und Meiches, die zur Nachbargemeinde Lautertal gehören. Zugleich ist er der größte zusammenhängende Windpark (nach der Zahl der Anlagen und der Gesamtnennleistung) in Hessen. Drei weitere Anlagen befinden sich im Bau.

Naturschützer kritisieren die Nähe dieser Windparks zu den Zugrouten und Lebensräumen von Vögeln.[2]

Nach einer Klage des NABU vor dem Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel setzte dieser am 14. Mai 2012 die Betriebsgenehmigung für fünf von sieben im Vorjahr mit einer Nabenhöhe von 138 m errichteten Windkraftanlagen vorläufig aus.[3] Anfang Dezember 2012 trafen die beteiligten Parteien eine Vereinbarung zur Beendigung des Rechtsverfahrens, die die Einrichtung eines Fonds zum Schutz der Artenvielfalt mit einem Startkapital von 500.000 Euro einschließt.[4]

Die Firma Energiekontor plant ein Repowering ihrer vier Anlagen in der Gemarkung Engelrod bis Ende 2014, wobei die drei neuen Anlagen eine Leistung von jeweils 2,4 bis zu 3,4 MW erreichen sollen.[5] Ähnlich wie im Fall anderer Windparkprojekte im Vogelsbergkreis formierte sich dagegen die Ortsgruppe einer 2012 gegründeten regionalen Bürgerinitiative, die neben der Veränderung des Landschaftsbildes auch eine von ihr angenommene Unwirtschaftlichkeit der Windenergie im Vogelsberg und mögliche Gesundheitsschäden durch Schallemissionen beklagt.[6]

Goldner Steinrück von Westen betrachtet
Goldner Steinrück von Südosten betrachtet

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hessisches Landesvermessungsamt: Topographische Freizeitkarte 1:50000
  2. Windkraft im Einklang mit Vogelschutz. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rhein-Main-Zeitung. 20. August 2010. Abgerufen am 15. Dezember 2011. Kranich-Ansturm in Ulrichstein. Fuldaer Zeitung vom 27. August 2001. Abgerufen am 15. Dezember 2011.
  3. osthessen-news: Fünf Windkraftanlagen in Helpershain/Meiches nach NABU-Klage stillgelegt. 6. Juni 2012. Abgerufen am 7. Juni 2012. Nabu erzwingt Abschaltung von Windrädern. Frankfurter Rundschau. 5. Juni 2012. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  4. osthessen-news: Windräder laufen wieder: NABU, OVAG und BürgerWind einigen sich. 4. Dezember 2012. Abgerufen am 4. Dezember 2012. OVAG-Presseinfo: Windkraftkompromiss im Vogelsberg. 3. Dezember 2012. Abgerufen am 4. Dezember 2012. Lauterbacher Anzeiger: Stillgelegte Windräder wurden wieder in Betrieb genommen. 4. Dezember 2012. Abgerufen am 5. Dezember 2012.
  5. Gemeinde Lautertal - Aktuelles vom 31. August 2012
  6. Gemeinde Lautertal - Entscheidung über "Repowering" steht bevor: PROTEST Informationsveranstaltung der BI"Gegenwind" in Engelrod / Heute befasst sich Ortsbeirat mit Projekt. 21. Mai 2013