Goldparität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Goldparität ist die im Rahmen eines Goldstandards staatlich oder durch internationale Vereinbarungen festgelegte Menge an Gold in Gramm oder Feinunzen, die man für eine Währungseinheit erhält. Es handelt sich um einen Sonderfall der Wechselkursparität.

Über den Wert des Goldes ist damit der Wert der Währung festgelegt. Beispiele sind die Festlegung des Wertes der Goldmark zu 100/279 Gramm Gold oder des US-Dollars im Bretton-Woods-System, anfänglich bei 35 Dollar je Feinunze. Die Goldparität des Dollars besteht jedoch seit Anfang der 1970er Jahre nicht mehr.