Goldrausch in Alaska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Doku-Soap Goldrausch in Alaska; für den Goldrausch in Alaska Ende des 19. Jahrhunderts siehe Klondike-Goldrausch.

Goldrausch in Alaska (Originaltitel: Gold Rush Alaska) ist eine US-amerikanische Doku-Soap des Senders Discovery Channel, die in Deutschland auf DMAX ausgestrahlt wird.

Handlung Staffel 1[Bearbeiten]

Der Flughafenbetreiber Todd Hoffman und sein Vater Jack Hoffman aus Sandy, Oregon sind kurz vor dem Bankrott. Als er und sein Vater sehen, dass der Goldpreis rasant in die Höhe schnellt, beschließen sie, im Südosten von Alaska nach Gold zu schürfen, und pachten von Todds Bekanntem Earl einen 65 Hektar großen Claim (Grundbesitz) in Porcupine Creek, der Schätzungen zufolge Gold im Wert von ungefähr 15 Millionen US-Dollar enthält. Hier wurde schon während des Goldrausches von 1898 geschürft, am Porcupine Creek bestand sogar ein Goldgräberdorf, das inzwischen aber verfallen ist. Er verkauft alle entbehrlichen Dinge, um sich die benötigten 180 Tonnen Goldgräberausrüstung zu kaufen und nach Alaska zu verschiffen. Todd heuert Arbeitslose an (Jimmy Dorsey, einen Immobilienmakler, James Harness, einen Mechaniker, Greg Remsburg, einen Bauarbeiter, Jim Thurber, einen Metallarbeiter, sowie Chris Doumitt, einen Zimmermann), die die Rezession ebenfalls hart getroffen hat. Alle müssen die erste Zeit auf eigenes Risiko ohne Gehalt mitarbeiten, um später am Gewinn beteiligt zu werden. Dem Verpächter Earl Foster stehen 20 % der Ausbeute zu. Doch schon auf der Hinfahrt nach Alaska gibt es Probleme. So verpassen sie beinahe das Frachtschiff, haben Schwierigkeiten mit platten Reifen und kämpfen mit maroden Brücken.

Porcupine Creek (Alaska)
Porcupine Creek
Porcupine Creek
Der Claim am Porcupine Creek in Alaska

Schließlich erreichen sie ihren Claim, ebnen den Boden für ein Lager ein und errichten eine Wasser- und Stromversorgung sowie Unterkünfte, in denen sie für die Dauer ihrer Goldsuche leben werden. Todd, der Leiter des Teams, und sein Vater Jack, der bereits in den 1980ern drei Jahre lang in Alaska Gold geschürft hat, können sich nicht auf eine Strategie für den Goldabbau einigen. Todd will an Goldablagerungen herankommen, die in bis zu 7 Meter tiefen, alten Flussläufen lagern könnten. Jack hingegen will an das sogenannte Glory Hole – unterirdische Wasserfall-Sedimentablagerungen, die er in 30 Metern Tiefe vermutet. Todd bekommt vom Verpächter und ehemaligen Goldschürferkollegen seines Vaters einen Tipp, dass er nach einem dieser Glory Holes in 30 Metern Tiefe nahe dem Camp suchen solle. Ihr Nachbar, der Betreiber der benachbarten Big Nugget Mine, John Schnabel, der seit 25 Jahren am Porcupine Creek schürft, warnt sie allerdings davor, Ratschläge von Earl anzunehmen, da er schon zwei Männer auf dem Claim von Earl hat pleitegehen sehen. Nach einem Monat werden die Frauen und Kinder der angehenden Goldschürfer eingeflogen. Schließlich geht es allmählich ans Goldwaschen, doch dazu müssen erst einmal goldhaltiges Erdreich ausgemacht, die Ausrüstung aufgebaut und das schwere Gerät auf Funktionstauglichkeit überprüft werden. Dazu kommen immer mehr Schwarz- und Grizzlybären ins Camp, welche den Familien einen großen Schrecken einjagen. Die Gruppe muss den kurzen Frühling und ebenso kurzen Sommer in Alaska möglichst ausnutzen, denn pro Tag, an dem sie nicht arbeiten, verliert das Team rund 1000 Dollar an Betriebs- und Lebenshaltungskosten. Alle Goldgräber sowie deren Familien sind auf eigenes Risiko an dem Unterfangen beteiligt, und die Ersparnisse sind schnell aufgebraucht. Trotz aller Bemühungen gelingt es ihnen in den ersten Wochen nicht, ausreichende Mengen (Unzen) Gold zu fördern. Eine schwere Erkrankung des Mechanikers James Harness und der angeschlagene Gesundheitszustand der Tochter von Todd Hoffmann machen ihnen zu schaffen, und die gebrauchte Ausrüstung geht ständig kaputt. Nun liegen die Nerven blank, und es kommt zu Reibereien und Existenzängsten. Nach einem heftigen Streit, welcher in Handgreiflichkeiten endet, trennt sich das Team von Jimmy Dorsey. Dann endlich kommt das ersehnte Gold, und sie atmen erleichtert auf. Der Besitzer des Claims, Earl Foster, hat aber starke Zweifel, ob das Hoffmann-Team genug Gold fördern wird, und stattet der Mine am Porcupine Creek einen Besuch ab. Nach nervenaufreibenden Diskussionen müssen die Hoffmans akzeptieren, einen Freund von Foster, den erfahrenen Goldschürfer „Dakota“ Fred Hurt, als Berater ins Team aufzunehmen. Das Hoffman-Team, besonders Todd und sein Vater Jack, hegen aber Vorbehalte gegen Fred, da sich dieser eher als Teamleiter und nicht als Teamspieler verhält. Es kommt ständig zum Streit, wie man am besten an das Gold herankommt. Allerdings müssen Todd und Jack einsehen, dass Fred weit mehr Erfahrung auf diesem Gebiet hat, und akzeptieren zähneknirschend die Ratschläge von Fred. Die anfängliche Abneigung der Beteiligten entwickelt sich zur offenen Rivalität.

Handlung Staffel 2[Bearbeiten]

Über den Winter haben Todd Hoffman und sein Vater Jack andere Claims im nördlichen Alaska angesehen. Sie hatten auch schon einen zweiten Claim im Auge, konnten aber keine Wasserkonzession erlangen und müssen schließlich unverrichteter Dinge wieder abziehen. In der Zwischenzeit hat in der Nachbarschaft von Porcupine Creek der 17 jährige Parker Schnabel von seinem Großvater, John Schnabel, den Betrieb der Big Nugget Mine übernommen. John Schnabel gräbt hier seit 25 Jahren nach Gold, ist aber inzwischen 91 Jahre alt und von nun an nur als Berater für seinen Enkel tätig. Parker, der noch zur Schule geht, wird in den Sommerferien in der Mine arbeiten.

Big Nugget Mine (Alaska)
Big Nugget Mine
Big Nugget Mine
Die Big Nugget Mine in Alaska

Mit dem einsetzenden Frühling beginnen Todd Hoffman und sein Team wieder mit der Arbeit am Porcupine Creek und schaffen es sogar, schon innerhalb weniger Tage Material zu waschen und die ersten Mengen Gold aus dem Erdboden zu gewinnen. Überraschenderweise funktionieren alle Maschinen ohne größere Probleme, obwohl es letzte Saison versäumt wurde, sie winterfest zu machen. Die Hoffmans haben sogar eine stärkere Wasserpumpe erwerben können, die 3x mehr Wasser fördert als ihre alte Maschine. Earl Foster hat inzwischen Besuch von "Dakota" Fred Hurt erhalten. Fred möchte Porcupine Creek pachten und mit seinem eigenen Team dort schürfen. Da der Claim an die Hoffmans verpachtet ist, wäre das eigentlich unmöglich - Todd Hoffman hat aber über den Winter eine Pachtzahlung verpasst und das hat zur Folge, dass der Pachtvertrag ungültig geworden ist. Earl und Fred besiegeln das Geschäft und Fred macht sich auf nach Alaska, um den Hoffmans die Neuigkeiten zu verkünden. Das Hoffman-Team ist von den Nachrichten entsetzt, und es gelingt nur mit Mühe und Not, eine tätliche Auseinandersetzung zwischen Teammitgliedern und Fred zu verhindern. Es wird aber klar, dass Fred im Recht ist, und die Hoffmans bitten Fred, ihnen zwei Tage zur Räumung des Claims zu geben und sich bis dahin von Porcupine Creek fernzuhalten. Fred ist einverstanden, und Todd schafft es sogar, das vorhandene Equipment für 80.000 Dollar an Fred zu verkaufen. Todd muss jetzt unbedingt einen neuen Claim finden, aber da die Schürfsaison schon begonnen hat, ist dies eine fast unmögliche Aufgabe. Fred taucht überraschend wieder am Porcupine auf, um die Tätigkeiten der Hoffmans zu überwachen, da er ihnen nicht über den Weg traut. Als die Hoffmans abgezogen sind, erklärt er seine Schürfabsichten und will das Gelände neu organisieren. Da sein Team aber noch nicht eingetroffen ist, bleibt ihm nur das Zuschütten des von Jack Hoffman ausgegrabenen Wasserbeckens und die Errichtung einer neuen Straße über den Claim.

Quartz Creek Claim (Kanada)
Quartz Creek Claim
Quartz Creek Claim
Quartz Creek Claim Mine

Todd Hoffman telefoniert inzwischen in jener Gegend, in der sie im Winter unterwegs waren, jeden Claimbesitzer an und versucht, einen Schürfgrund zu finden, der nicht verpachtet ist. Er hat tatsächlich Glück, und findet am Quartz Creek, in der Klondike Region des Yukon in Kanada, einen unverpachteten Claim. Bei der ersten Betrachtung sind die Hoffmans nicht sehr angetan, am ganzen Claim liegt nämlich großflächig Abraum. Der Besitzer des Claims erklärt ihnen, dass ein Schwimmbagger zwischen 1938 - und 1958 große Teile des Claims abgearbeitet hat und dabei nach heutigem Kurs Gold im Wert von 1 Milliarde US-Dollar gefördert hat. Die Hoffmans sehen aber auch unberührte Teile des Claims und der Besitzer versichert ihnen, dass dort noch nie geschürft wurde, so entscheidet sich Todd, den Pachtvertrag zu unterschreiben.

Illustration der Hoffman-Mine am Quartz Creek

Inzwischen ist das Team von Fred Hurt am Porcupine eingetroffen: sein Sohn Dustin hilft ihm in der Mine bei den Arbeiten. Das "Team Dakota" hat viel Geld in eine neue, professionelle Goldwaschanlage investiert, reisst die Anlage der Hoffmans ab, und verkauft übrig gebliebene Teile davon in späterer Folge. Team Hoffman ist inzwischen am Quartz Creek eingetroffen, muss aber eine neue Goldwaschanlage reparieren, da diese gebraucht gekauft wurde und seit Jahren nicht mehr in Verwendung war. Die Tage ziehen sich hin und das Team wird immer ungeduldiger. Die Anlage wird notdürftig repariert, aber ein echter Belastungstest steht aus. Der Mechaniker der Hoffmans, James Harness, befürchtet schwere Schäden auf dem Transportweg über einen Bergpass. Da nur ein Transportunternehmer in der Gegend die schwere Anlage transportieren kann, lässt Todd die Anlage ohne Überprüfung abtransportieren. Am Claim angekommen beginnt die Hoffman-Truppe blindlings mit der Arbeit und rodet ein, laut Todd, unberührtes Gebiet - es stellt sich in späterer Folge heraus, dass das gerodete Gebiet schon ausgebeutet ist und die Hoffmans eine Woche umsonst gearbeitet haben. Wieder kämpfen sie gegen die Zeit, denn der Diesel, der für die Rodung aufgewendet wurde, könnte in späterer Folge fehlen. Nach dieser Enttäuschung gehen die Wogen hoch, und Todd Hoffman begibt sich zum legendären Goldschürfer Tony Beets, der eine multi-Millionen Dollar Schürfgrube in Alaska führt, und bittet um Ratschläge. Tony rät Todd, unbedingt Probebohrungen anzustellen, bevor er sich ans Graben macht. Todds Vater Jack steht dem ganzen sehr skeptisch gegenüber. Das Team entscheidet sich trotz des Geldmangels, 12 Bohrungen mit Kosten von 3000 $ durchführen zu lassen. Tatsächlich befindet sich goldhaltiges Gestein auf dem Claim, und die Arbeiten können beginnen.

Nach diversen Verzögerungen wie etwa nicht genügend Wasser zum Waschen der Steine, verstopfende Pumpen und Schäden am Bulldozer gelingt es, immer mehr Gold zu fördern. Die Hoffmans setzen sich das Ziel von 100 Unzen Gold, um mit Gewinn nach Hause fahren zu können. Bei 70 Unzen erreichen sie ihre Gewinnschwelle, und kurzfristig ist man voller Hoffnung, die 100 Unzen tatsächlich erreichen zu können. Durch den Winterbeginn und Fehler von Todd erreichen sie aber nur 93/5 Unzen, das bedeutet 8.000 Dollar Gewinn für jeden Beteiligten.

Im Abspann der Staffel erfährt man, dass sich das Team von ihrem Mechaniker James Harness getrennt hat, da ihm mangelnde Motivation vorgeworfen wird. Das ganze Team ist sehr enttäuscht, die selbst gesetzte Marke von 100 Unzen nicht erreicht zu haben. Todd Hoffmann beabsichtigt, im dritten Jahr ihrer Unternehmung einen Investor zu gewinnen, und über 1000 Unzen (31,1 kg) Gold zu schürfen.

Zwischen Staffel 2 und 3[Bearbeiten]

Nach ihrer zweiten Saison in Alaska suchen Todd Hoffman und sein Team im Dschungel von Guyana nach einem ganzjährig bewirtschaftbaren Claim. Im Dschungel angekommen müssen sie feststellen, dass ihr versprochener Claim bereits vergeben ist und bewirtschaftet wird. Sie schaffen es, einen neuen Claim tief im Dschungel zu bekommen. Dieser in der Nähe des Flusses Mazaruni gelegene Claim scheint jedoch bei mehreren Anläufen unerreichbar zu sein. Zu Land scheitert die Crew an unüberwindbaren Wasserläufen und zu Wasser über den Mazaruni kommen sie nicht über die Stromschnellen. Als sie den Claim endlich erreichen, beginnen sie sofort mit Probegrabungen, müssen jedoch feststellen, dass der Boden nicht genug Gold enthält, um das Schürfen in diesem schwierigen Gebiet wirtschaftlich zu machen.

Handlung Staffel 3[Bearbeiten]

Die 3. Staffel lief im amerikanischen Fernsehen am 26. Oktober 2012 an. Todd Hoffman hat seine Crew und seine Ausrüstung verdoppelt und will nun auf zwei Claims schürfen um sein Ziel von 1000 Unzen Gold zu erreichen. Neben dem alten Quartz Creek Claim hat er zusätzliche Claims am Indian River gepachtet. Allerdings können die neuen Goldwaschanlagen nicht rechtzeitig geliefert werden. Dave Turin leitet das zweite Team der Hoffmans. Probebohrungen auf dem neuen Claim sind vielversprechend, doch der Besitzer teilt ihnen mit, dass sie auf dem falschen Claim gebohrt haben und zeigt ihnen ihren eigentlichen Claim. Probebohrungen ergeben hier allerdings, dass das Gold zu tief liegt, um es wirtschaftlich zu fördern. Nach Verhandlungen mit dem Besitzer können sie ihren Vertrag ändern und auf dem aussichtsreichen Claim schürfen. Dave bekommt eine neue Waschanlage, eine der größten im gesamten Klondike-Gebiet. Währenddessen muss Todd feststellen, dass seine alte Waschanlage ‚Little Blue‘ einen Großteil des Goldes nicht auffängt, sondern ins Setzbecken herausspült. Ehe noch mehr Gold verloren geht, reißt er die Anlage ab.

Indian River Claim (Kanada)
Indian River Claim
Indian River Claim
Indian River Claim Mine

Parker Schnabel stellt eine neue Crew ein und baut die 30 Jahre alte Goldwaschanlage um. Durch eine Verdreifachung des pro Stunde in der Anlage waschbaren Materials will er in dieser Saison 300 Unzen Gold erreichen. Von Earl Foster pachtet er einen zusätzlichen Claim, da er in der Big Nugget Mine keine Stelle mehr zum Abbauen hat. Allein in der ersten Woche schafft er so 25 Unzen. Allerdings weiß er nicht, ob er seinen Männern trauen kann, da scheinbar zwei Sickertröge mit insgesamt einer Unze Gold fehlen.

Dakota Fred kann derweil nicht im ehemaligen Glory Hole der Hoffmans schürfen. Aufgrund enormer Schneemengen droht eine Überflutung des Areals. Deshalb schürft er weiter oben am Hang über dem Glory Hole und vergrößert dazu sein Team um zwei neue Mitglieder und seinen Fuhrpark um einen großen Radlader. Allerdings wurde die alte Waschanlage durch den Winter beschädigt und muss wieder repariert werden. Als Fred erfährt, dass einer seiner neuen Männer Medikamente nehmen muss, mit denen er keine Maschinen bedienen darf, trennt er sich sofort von ihm.

Dave Turin muss sich beeilen, damit der Permafrost-Boden nicht auftaut, da sie im entstehenden Schlamm mit ihren Bulldozern nicht mehr abbauen könnten. Da geht ihm jedoch ein Bulldozer kaputt, was das Team zwingt, mit dem verbliebenen Bulldozer Tag und Nacht durchzuarbeiten. Nach dem ersten Clean-Out der Waschanlage müssen sie feststellen, dass der Boden kaum Gold enthielt. Sie entschließen sich, mehr Erdreich abzutragen und es nochmals in größerer Tiefe zu probieren. Unterdessen ist Todds neue Waschanlage noch immer nicht fertig produziert und kann nicht geliefert werden. Er fährt zum Ingenieur der Anlage und hilft beim Bau. Während seiner Abwesenheit besucht ihr Hauptinvestor die Mine und trifft auf chaotische Zustände. Ohne Waschanlage wird kein Gold geschürft. Er setzt den Hoffmans ein Ultimatum von 3 Wochen, um 100 Unzen Gold zu finden. Schließlich trifft auch die neue Waschtrommel ein und kann aufgebaut werden. Team Turins zweiter Clean-Out ist ein voller Erfolg. Parker Schnabel steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Um kurzfristig an Geld zu kommen, nimmt er einen Auftrag zur Erneuerung der Brücke über den Porcupine Creek an. Dies führt zu Streit zwischen ihm und Dakota Fred, da damit für die Dauer des Baus für Freds Mine kein Zugang zur Außenwelt bestünde. Laut Vertrag darf Parker die Verbindung jedoch bis zu 7 Tage trennen. Sie einigen sich darauf, dass Parker einen Behelfszugang realisiert, der wenigstens zu Fuß passiert werden kann. Während dieser Zeit geht bei Freds Bagger die Aufhängung des Führungsrads am Kettenantrieb kaputt. Aus alten Metallresten gelingt es, ihm ein funktionierendes Ersatzteil zu schweißen. Nach dem Brückenbau will Parker wieder das große Gold schürfen. Er setzt seinem Team ein Limit von 50 Unzen für diese Woche, um mit dem Geld eine neue Zufahrtsstraße zu einem goldreichen Gebiet auf dem Claim zu errichten, welches er am Ende der letzten Saison entdeckt hatte, dessen Zufahrt aber durch den Winter zerstört wurde.

Inzwischen ist die für Todds Team bestellte Waschanlage eingetroffen und aufgebaut. Nach wenigen Stunden in Betrieb stellt sich heraus, dass der Motor zum Antrieb der Waschtrommel viel zu schwach ist. Die Umrüstung, die darauf folgen musste, verzögerte den Betrieb wieder um eine Woche und das vielversprechende Material konnte erst mit mehr als acht Wochen Verspätung verarbeitet werden. Nach dem ersten großen Cleanout stellte sich jedoch heraus, dass Dichtungen in der Waschanlage abgescheuert wurden und das meiste Gold verloren ging. Die sich als Reinfall entpuppte Waschanlage zu reparieren, hätte erneut mehrere Wochen in Anspruch genommen. Todd sieht als einzigen Ausweg nur noch die Schließung des Quartz Creek Claims und schließt sich mit Daves Team zusammen, um gemeinsam am Indian River schürfen zu können. Gemeinsam verarbeiten sie mehr Material denn je, sodass die Schürfgründe schnell erschöpft sind. Obwohl das Team mehrere neue Schürfstellen erschließt, entscheiden sie sich, das am stillgelegten Quartz Creek Claim liegengelassene Material zu verarbeiten, welches 6 Kilometer weit entfernt mit Muldenkippern zur Waschanlage am Indian River gebracht werden muss. Die vielversprechendste Goldader an einem Hang entdeckte das Team viel zu spät, um sie vor Wintereinbruch ausschöpfen zu können. Mit einem riesigen Feuer schafften sie es, den gefrorenen Boden aufzutauen um mehr als 80 Unzen aus ihm rauszuholen, bevor der Winter das Saisonende endgültig besiegelte.

Am Ende der Saison fördern die Hoffmans 803 Unzen Gold, welche zu dem Zeitpunkt 1,28 Millionen Dollar wert sind und verfehlten so ihr Ziel von 1000 Unzen. Parker Schnabel erwirtschaftete 192 Unzen, was seine laufenden Kosten gerade so gedeckt hat und Dakota Fred baute 163 Unzen Gold ab, übertraf seine erhofften 160 Unzen damit knapp.

Selbstbeschreibung[Bearbeiten]

Der Wilde Westen war gestern, doch das Goldfieber ist zurück. Mit einem festen Ziel vor Augen nehmen sechs Männer in der Wildnis Alaskas ihr Schicksal selbst in die Hand: Auf einem abgeschiedenen Claim nahe der kanadischen Grenze wollen sie nach Gold schürfen.

Drehorte[Bearbeiten]

Alaska Panhandle
Alaska, USA
  • Porcupine Creek (im Chilkat Tal, nahe dem Flughafen in Haines (Alaska))
    • Jim Nail Placer Mine
      Saison 1-
    • Big Nugget Mine ("Emerson Trench" bei dem Zusammenfluss von Porcupine Creek und Smith Creek / Smith Creek Hill)
      Saison 2-
Klondike
Yukon, Kanada
  • Dawson (Yukon) Gebiet
    • Quartz Creek Mine (ausserhalb von Dawson City, am Quartz Creek, nahe der Mündung mit dem Toronto Creek)
      Saison 2-
    • Indian River Mine (ca.2,6 km von der Quartz Creek Mine entfernt)
      Saison 3

Kritik[Bearbeiten]

Von offiziellen Stellen in Alaska ist die Befürchtung zu hören, dass wegen der Show und der angeblichen Erfolge der Goldsucher ein neuer „Gold Rush“ aufgrund der ökonomischen Situation in den USA in Alaska einsetzen könnte. Die Verantwortlichen von Discovery Channel bestätigen, dass abseits der Kamera jemand von offizieller Seite die Tätigkeiten der Hoffmans überwacht, und sich diese, bis auf wenige Ausnahmen, bisher an alle Auflagen und Vorschriften des Staates Alaska gehalten haben.[1]

Jimmy Dorsey, ein früheres Mitglied im Hoffman-Team, sagte in einem Interview, dass die Serie gescripted ist und somit eine Pseudo-Doku sei.[2] Todd Hoffman sagte in einer Stellungnahme, dass die Behauptungen von Dorsey falsch sind.[3] Auch James Harness bezeichnet die Serie als Pseudo-Doku und bestätigt, dass sie teilweise gescripted sei. In einem Interview mit oregongold.net sagte er, dass die Episoden ganz anders seien, als er die Ereignisse in der Realität vernommen hat. (“It truly is not the way I remember it, and it distorts my memories … I get mad, because it’s different from what I remember.")[4]

Ausstrahlung in Deutschland[Bearbeiten]

Die zweite Staffel startete im Februar 2012, und die dritte Staffel am 14. Dezember 2012 auf DMAX.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Artikel über die Show (engl.) Oregonlive.com: Alaska officials hope discovery channel show doesnt inspire another gold rush
  2. Interview mit Jimmy Dorsey auf oregongold.net: Gold Rush Alaska Jimmy Dorsey Interview, abgerufen am 8. Juli 2012
  3. Seine Reaktion auf das Interview: Gold Rush Alaska – Todd Hoffman Reaction to the Jimmy Dorsey Interview, abgerufen am 8. Juli 2012
  4. Interview mit James Harness: James Harness from Gold Rush Confirms Show is Partly Scripted, abgerufen am 8. Juli 2012