Goldrubinglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Becher aus Goldrubinglas mit dem Deckel wird traditionell Johannes Kunckel zugeschrieben.

Goldrubinglas ist eine Sammelbezeichnung für zartrosa bis dunkelrote Gläser, die mit in der Glasschmelze gelöstem, kolloidalem Gold gefärbt sind. Farbwirksames Pigment ist Goldpurpur. Die Farbe erscheint auch in größerer Schichtdicke nicht schwarz. Die Färbung ist im aus der Schmelze abkühlenden Glas nur unvollkommen sichtbar und erscheint erst beim Wiedererhitzen in ihrer vollen Farbstärke, da es sich um eine sogenannte Anlauffarbe handelt. Durch Diffusionsvorgänge bilden sich die kolloidalen Teilchen im Glas während der erneuten Erwärmung. Die Färbung von Goldrubinglas entsteht durch die Anregung von Plasmonen, wobei die Plasmonenresonanzfrequenz abhängig ist von der Größe und Form der Goldnanopartikel. Für sphärische Goldnanopartikel liegt die Resonanzfrequenz typischerweise bei 510 bis 540 nm, was zur typisch roten Farbe des Glases führt. [1]

Es lassen sich unter Anderem Kalk-Natron-Glas und Bleiglas zum Goldrubinglas färben. Die meisten im Handel erhältlichen Goldrubingläser enthalten gewisse Anteile Bleioxid, da das die Bildung der Kolloide unterstützt. Ein weiterer Bestandteil ist häufig Zinn, das in metallischer Form als Reduktionsmittel zugesetzt wird. Auf Borosilikatglas lassen sich rosaviolette Färbungen durch das Bedampfen mit Gold herstellen.

Verwendung u. a. als Trinkgläser, Glasfenster, Verkehrsampelglas. Es wurde fast vollkommen durch das wesentlich preiswertere und eher gelbstichige Selenrubinglas verdrängt. Darüber hinaus gibt es noch ein oft etwas braunstichiges Kupferrubinglas.

Diese Art Glas zu färben wurde erstmals von Antonius Neri in L'Arte Vetraria (Kapitel 129 im 7. Buch) erwähnt. Es war Johann Christian Orschall der 1682 eine Herstellungsrezeptur für Rubinglas publizierte.[2] Johannes Kunckel verfeinerte die Rezepturen später zur Produktionsreife.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ludovico Cademartiri, Geoffrey A. Ozin: Concepts of Nanochemistry, Wiley-VCH, Weinheim 2009, ISBN 978-3-527-32597-9
  2. L. B. Hunt: The True Story of Purple of Cassius. The birth of gold-based glass and enamel colours. S. 137

Weblinks[Bearbeiten]