Goldschau (Osterfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.06666666666711.9244Koordinaten: 51° 4′ 0″ N, 11° 54′ 0″ O

Goldschau (Osterfeld)
Stadt Osterfeld
Wappen von Goldschau (Osterfeld)
Höhe: 244 m ü. NN
Fläche: 5,11 km²
Einwohner: 304 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06721
Vorwahl: 034422

Goldschau ist ein Ortsteil der Stadt Osterfeld im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Goldschau liegt ca. 12 km südöstlich von Naumburg (Saale) im Tal der Leineweh.

Neben Goldschau gehört auch Kaynsberg zur ehemaligen Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde wurde am 5. Juni 1170 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Im Ort befindet sich ein Rittergut. Das Rittergut besaß ehemals auch Gerichtsbarkeit. Besitzer waren über die Jahrhunderte mehrere bekannte Adelsfamilien, so ab 1170 die de Colsov, von Tannrode, von Greffe, de Selbwaldige, von Freudenstein, von Schönberg, von Erfa und die letzten 200 Jahre bis zur Enteignung 1945, die von Trotha.

1992 wurde das ca. 219 ha umfassende Gebiet zum Naturdenkmal erklärt.

Der Ortsteil Kaynsberg trägt seinen Namen nach dem Geschlecht derer von Kayn. Er wurde auch Kaiserberg genannt, da 1213 Kaiser Otto hier sein Heerlager aufgeschlagen hatte.

Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinden Goldschau zusammen mit den Gemeinden Heidegrund und Waldau in die Stadt Osterfeld eingemeindet.[2]

Buntstiftzeichnung von Goldschau aus dem Jahr 1936 mit der Saalkirche im Hintergrund

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von Goldschau

Blasonierung: „Geviert von Gold und Schwarz; Feld 1 und 4 ein schwarzer schrägrechts verlaufender Wellenbalken, Feld 2 und 3 ein durchgehendes goldenes Andreaskreuz.“ [3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Goldschau steht eine spätgotische Saalkirche mit einem dreiseitigen Chorschluss, die einem 1933 entdeckten Inschriftstein am Chor zu entnehmen, aus dem Jahre 1518 stammt [4]. Erbaut wurde die heutige Kirche von Johannes Ling auf den Mauern der ehemaligen romanischen Kapelle, welche seit 1200 an diesem Ort stand.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Zur Bundesstraße 180, die von Naumburg (Saale) nach Zeitz verläuft, und zur Anschlussstelle Naumburg an der Bundesautobahn 9 die nordöstlich von Goldschau liegt, sind es ca. 5 km.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urkundenbuch des Hochstifts Naumburg Nr. 273
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  3. Hauptsatzung der Gemeinde Goldschau
  4. Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt: Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt. Burgenlandkreis (II). Michael Imhof Verlag, Petersberg 2003, ISBN 3-935590-57-1, S. 74.