Goldzug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Begriff Goldzug bezeichnet ein Ereignis aus der Zeit des Endes des Nationalsozialismus. Die Affäre um einen verschwundenen Zug mit von ungarischen Juden enteigneten Wertgegenständen gilt als einer der größten Raubzüge der Geschichte. Es geht um die Ausplünderung des mutmaßlichen „Goldzuges“ mit insgesamt 24 Waggons durch ungarische, österreichische, deutsche und amerikanische Soldaten und Bürger.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab dem 19. März 1944 wurden die ungarischen Juden per Dekret des ungarischen Staates enteignet und ab dem 15. Mai vom Sondereinsatzkommando Eichmann unter Adolf Eichmann nach Auschwitz deportiert. 437.000 von etwa 800.000 Juden wurden bis zum 9. Juli 1944 deportiert. Die in Budapest verbliebenen Juden wurden ebenfalls enteignet, aber ab Oktober 1944 nur noch zu einem Teil deportiert. Als die Rote Armee 1944 näherrückte, beschloss das nazitreue Pfeilkreuzler-Regime, die geraubten Wertgegenstände nach Deutschland zu transportieren.

So startete „angeblich“ im März 1945 an der österreichisch-ungarischen Grenze ein Güterzug mit 46 Wagen, davon waren 24 mit jüdischem Raubgut gefüllt [1]. Der Zug sei beladen gewesen mit Kisten voll Gold, Silber, Juwelen, Schmuck, Münzen, Bargeld, Geschirr, Gemälden, Teppichen, Porzellan, Pelzen, Sakralgegenständen, Uhren, Briefmarksammlungen und so weiter. In Hopfgarten in Tirol wurde ein Teil der Kisten per LKW-Transport von einem Angehörigen des Pfeilkreuzler-Regimes abgezweigt. Der „Goldzug“ fuhr weiter und wurde in Bad Gastein zunächst im Tauerntunnel versteckt. Bei Böckstein erreichte am 11. Mai der restliche Zug die amerikanische Besatzungszone. Der Zugbegleiter László Avar übergab die Waggons schließlich am 16. Mai in Werfen der US-Armee. Der Zuginhalt wurde zunächst in einer Kaserne in Salzburg gelagert, der Wert wurde von US-Behörden auf etwa 150 Millionen Dollar geschätzt. US-Armeeangehörige sollen sich aus diesen ungarischen Wertbeständen eigenmächtig „bedient“ haben. In Salzburg statteten amerikanische Offiziere ihre Büros und Häuser mit Gegenständen aus dem „Goldzug“ aus. Ende 1945 wollte Gideon Rafael von der Jewish Agency das Lager besichtigen, ihm wurde zunächst der Zutritt verweigert. Als die Agency im Jahr 1946 das Lager besuchte, waren von den 24 Wagen nur noch 16 vorhanden. Schließlich wurde ein Teil der Gegenstände unter der Regie der UN-Flüchtlingskommission in New York bei Auktionen veräußert.

Über Jahrzehnte gab es zwischen der US-Regierung und der ungarischen Regierung Verhandlungen um die Rückerstattung. Bei einer dieser Verhandlungen brachte US-Außenminister Cyrus Vance im Januar 1978 die ungarische Stephanskrone wieder nach Budapest zurück. 1998 setzte Bill Clinton die „Presidential Advisory Commission on Holocaust Assets in the United States“ ein, die u. a. den Verbleib der Schätze des „Goldzugs“ klären sollte. Deren Bericht brachte auf vier Seiten allerdings wenig Erhellendes. Inzwischen hatten 33 ungarische Holocaust-Überlebende Klage eingereicht. Sie erreichten im Jahr 2005 einen Vergleich: Die US-Regierung zahlte 25,5 Millionen Dollar für Sozialhilfeprojekte zugunsten ungarisch-jüdischer NS-Opfer [2].

Literatur[Bearbeiten]

Sachbücher
  • Sabine Stehrer: Der Goldzug. Czernin Verlag, Wien 2006, ISBN 3-7076-0064-5, (Die Bibliothek des Raubes 10).
  • Ronald W. Zweig: The Gold Train. The Destruction of the Jews and the Looting of Hungary. Morrow & Co, New York NY 2002, ISBN 0-06-620956-0.
Roman
  • James Twining: Die Schwarze Sonne. Thriller („The black sun“). Bastei Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2008, 416 Seiten. ISBN 3-404-15832-6 (Der Autor James Twining benutzt die Geschichte um den Goldzug als Hintergrund für seinen Roman).

Weblinks[Bearbeiten]

  • Andrea Dunai, Verspätete Entschädigung – der ungarisch-jüdische Goldzug. Jahrelanger Rechtsstreit mit den USA endet mit einem Vergleich, in: Das Parlament Nr. 44 /31. Oktober 2005,[1]
  • orf.at: Nach Kruzifix-Fund weitere Raubkunst gesucht. Seite vom 22. Aug. 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ORF: Leben in Salzburg
  2. http://www.nzz.ch/2005/10/15/al/articleD8E4T.html Streit um den Goldzug im Zweiten Weltkrieg beigelegt