Golf von Gökova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golf von Gökova
Gewässer Ägäisches Meer
Landmasse Kleinasien
Geographische Lage 37° 0′ N, 28° 10′ O36.99904328.16185Koordinaten: 37° 0′ N, 28° 10′ O
Golf von Gökova (Türkei)
Golf von Gökova
Länge 100 km
Inseln Sedir

Der Golf von Gökova (türkisch: Gökova Körfezi) liegt an der südlichen Ägäis. Am östlichen Ende des Golfs befindet sich der Ort Akyaka. Am Ausgang des Golfs liegt die griechische Insel Kos. Er erstreckt sich insgesamt über eine Länge von 100 km.

Die gesamte Küste des Golfs von Gökova gehört zur türkischen Provinz Muğla. Der Golf ist ein beliebtes Segelrevier.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Das Gebiet des Golfs von Gökova wurde am 12. Juni 1988 [1] zum Naturschutzgebiet erklärt. Das Naturschutzgebiet umfasst die den Golf im Süden begrenzende langgestreckte dorische Halbinsel mit den Städten Datça und Marmaris sowie das östliche Ende des Golfes mit den Siedlungen Akyaka, Gökova, Akçapınar, Gökçe, Çamlı, Karacaköy and Çetibeli. Im Golf wurden Tintenfische und Hummer, im Norden Delphine beobachtet. An den Zuflüssen des Golfes sind Fischotter (Lutra lutra) zu finden. Der Amberbaum (Liquidambar orientalis) ist in dieser Gegend in der sonst seltenen Form von Wäldern zu finden [2].

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der im Süden des Golfs gelegenen Insel Sedir (Zeder) sind Spuren römischer und griechischer Besiedlung zu finden. Auf dieser Insel liegt der Kleopatrastrand, über den es einige Sagen im Zusammenhang mit Kleopatra und Antonius gibt[3]. In der Gegend um Muğla, für die früher der Name Kayra geläufig war, konnten ionische Siedlungen festgestellt werden. Die Dorer haben die beiden Städte Knidos und Halikarnassos, das heutige Bodrum, gegründet. Die Stadt Muğla wurde im 12. Jahrhundert von den Seldschuken erobert und ging im 15. Jahrhundert an die Fürsten Mentesche über. Ab dem 16. Jahrhundert gehörte sie zum Ottomanischen Reich.

Zwischen 1986 und 2005 wurden rund um den Golf von Gökova, durch das Kabili-Observatorium der Universität Istanbul, [4] sieben Erdbeben über Magnitude 5 nachgewiesen. [5].

Quelle[Bearbeiten]

  1. Information auf www.ockkb.gov.tr (engl.)
  2. Information der türkischen Botschaft über die Provinz Mugla und die Bucht von Gökova
  3. Die Insel Sedir - Kedrai auf www.mugla-turizm.gov.tr, abgerufen 24. August 2007
  4. Meldung der technischen Universität Istanbul aus dem Jahre 2005 (engl.) (PDF; 30 kB)
  5. Meldung der technischen Universität Istanbul von 2007 (engl.)(PDF)