Gomal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gomal
Gumal
Lage des Gomal im Flusssystem des Indus

Lage des Gomal im Flusssystem des Indus

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Afghanistan, Pakistan
Flusssystem Indus
Abfluss über Indus → Indischer Ozean
Quelle im Bezirk Sar Hawza, Provinz PaktikaVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung südlich Dera Ismail Chan in den Indus31.61467270.846009Koordinaten: 31° 36′ 53″ N, 70° 50′ 46″ O
31° 36′ 53″ N, 70° 50′ 46″ O31.61467270.846009
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 400 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Wana Toi
Rechte Nebenflüsse Kundar, Zhob
Durchflossene Stauseen Gomal-Zam-TalsperreVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Gomal (auch Gumal, Paschtu/Dariگومل رودGōmal rūd, Urdu ‏دریائے گوملdaryā-e Gwmal) ist ein Fluss in Afghanistan und Pakistan, der rechtsseitig in den Indus mündet.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Quelle des Gomal liegt im Norden der Provinz Paktika im Bezirk Sar Hawza. Von dort durchquert er die gesamte Provinz in südöstlicher Richtung. An der pakistanischen Grenze ändert sich der Verlauf in östliche Richtung. In Pakistan zählen Kundar, Wana Toi und Zhob zu den wichtigsten Nebenflüssen des Gomal. Ungefähr 30 Kilometer südlich der Stadt Dera Ismail Chan mündet er in den Indus. Der Fluss hat eine Länge von knapp 400 Kilometern.

Bei Khjori Kach am Zusammenfluss von Gomal und Zhob entstand in den Jahren 2001–2011 die Gomal-Zam-Talsperre. Diese umfasst eine 133 m hohe Staumauer aus Walzbeton (RCC-Damm) sowie ein 17,4 MW-Wasserkraftwerk. An der Stelle der Talsperre durchbricht der Gomal den Gebirgszug des Sulaimangebirges und erreicht das Industiefland.

Weblinks[Bearbeiten]