Goniopholididae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goniopholididae
Skelett von Goniopholis

Skelett von Goniopholis

Zeitliches Auftreten
Unterjura bis Oberkreide
196,5 bis 65,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Westeuropa
  • Nordamerika
  • Thailand
  • Xinjiang
Systematik
Crurotarsi
Crocodylomorpha
Mesoeucrocodylia
Metasuchia
Neosuchia
Goniopholididae
Wissenschaftlicher Name
Goniopholididae
Cope, 1875

Die Goniopholididae sind eine Familie der Krokodile, deren Fossilien in marinen und Süßwasserablagerungen vom Unterjura bis zur Oberkreide gefunden wurden. Sie lebten zu beiden Seiten des damals entstehenden Nordatlantiks in Westeuropa und Nordamerika sowie in Asien, also ausschließlich auf dem damaligen Nordkontinent Laurasia. Die Typusart ist Goniopholis.

Merkmale[Bearbeiten]

Es handelte sich dabei um Krokodile mit einer breiten, nicht besonders langen Schnauze. Im Gegensatz dazu hatten die gleichzeitig lebenden Pholidosauridae sehr schmale Schnauzen. Die Zähne der Goniopholididae waren sehr kräftig. In ihrem Äußeren und Lebensweise ähnelt sie den heutigen Alligatoren und Echten Krokodilen. Ihre Wirbel waren primitiv und hatten konkave Gelenkflächen. Der sekundäre Gaumen war nur wenig fortschrittlicher als der der frühen Mesoeucrocodylia. Die Goniopholididae wurden sehr groß, ein Schädel des in Thailand gefundenen Sunosuchus hatte eine Länge von 1,14 Metern. Die Länge des zugehörigen Tieres wird auf acht Meter geschätzt.

Gattungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric Buffetaut: The evolution of the Crocodilians. In: Scientific American. Bd. 241, Nr. 4, 1979, S. 124–132.
  • Eric Buffetaut, Rucha Ingavat: Thailands mesozoische Wirbeltiere. In: Fossilien. Bilder frühen Lebens. Spektrum der Wissenschaft, Heidelberg 1989, ISBN 3-922508-56-1, S, 84–91.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ronald S. Tykoski, Timothy B. Rowe, Richard A. Ketcham, Matthew W. Colbert: Calsoyasuchus valliceps, a new crocodyliform from the Early Jurassic Kayenta Formation of Arizona. In: Journal of Vertebrate Paleontology. Bd. 22, Nr. 3, 2002, ISSN 0272-4634, S. 593–611, doi:10.1671/0272-4634(2002)022[0593:CVANCF]2.0.CO;2, Digitalisat (PDF; 5,82 MB).
  2. a b Hartmut Haubold: Literaturbericht. Archosauromorpha, Archosauriformes, Crurotarsi und Crocodylia bis 2003. In: Zentralblatt für Geologie und Paläontologie. Teil 2: Paläontologie. Heft 1/2, 2004, ISSN 0044-4189, S. 1–27, Digitalisat (PDF; 201 KB).
  3. Komsorn Lauprasert, Gilles Cuny, Éric Buffetaut, Varavudh Suteethorn, Kumthorn Thirakhupt: Siamosuchus phuphokensis, a new goniopholidid from the Early Cretaceous (ante-Aptian) of northeastern Thailand. In: Bulletin de la Societe Geologique de France. Bd. 178, Nr. 3, 2007, ISSN 0037-9409, S. 201–216, doi:10.2113/gssgfbull.178.3.201.