Gonzales Coques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conzales Coques

Conzales Coques (* 1614 oder 1618 in Antwerpen; † 18. April 1684 ebenda) war ein flämischer Bildnis- und Historienmaler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Seine Ausbildung erhielt er bei Pieter Breughel d.J. und David Ryckaert d.Ä., dem Vater von David Ryckaert. 1643 heiratete er die Tochter David Ryckaert d. Ä. 1640/1641 wurde Coques Mitglied der Lukasgilde in Antwerpen. Coques stand unter anderem in den Diensten von Charles I. von England, Frederik Hendrik von Oranien sowie Erzherzog Leopold Wilhelm von Österreich.

Doppelporträt eines Ehepaars in einem Park

Als bevorzugter Porträtist des Antwerpener Bürgertums malte er vorwiegend kleinformatige Bildnisse. Die porträtierten Einzelpersonen oder Personengruppen werden zumeist in Interieurs oder Gärten platziert. Ferner malte Coques Historiengemälde. Die Nähe zur Darstellungswelt Anton van Dycks und wohl auch seine Vorliebe für das Kleinformat trugen ihm den Beinamen der „kleine van Dyck“ ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Adolf Schmidt: Coques, Gonzales. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 4, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 471 f.
  • Gemäldegalerie Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz Berlin: Katalog der ausgestellten Gemälde des 13.-18. Jahrhunderts. Berlin 1975.

Weblinks[Bearbeiten]