Good Night White Pride

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Bewegung

Die Good-Night-White-Pride-Bewegung (wörtliche Übersetzung: „Gute Nacht weißer Stolz“) entstand als Antwort der deutschen Hardcore-Szene auf Neonazis, die versuchten, in der Musikrichtung des Hardcore Fuß zu fassen und sie zu unterwandern. Als Ziel wird dabei verstanden, Faschismus und Rassismus „keinen Millimeter Platz einzuräumen“, d. h. diesen Personengruppen offensiv auf Konzerten und auf der Straße entgegenzutreten. Die Bewegung wird inzwischen von vielen Hardcore-Punk- und Oi!-Bands aktiv unterstützt.

Name[Bearbeiten]

Der Name der Bewegung nimmt Bezug auf die rassistische und antisemitische White-Pride-, bzw. White-Power-Ideologie. Diese drückt ein Überlegenheitsgefühl der weißen „Nicht-Juden“ gegenüber anderen „Rassen“ und Bevölkerungsschichten aus.

[Bearbeiten]

Das Logo macht auf T-Shirts, Schals, Flyern und Plakaten auf sich aufmerksam. Viele Bands wie Loikaemie, SS-Kaliert, Volxsturm unterstützen diese Kampagne.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Initiative „Good Night White Pride“ gründete sich Ende der 1990er Jahre in der deutschen Hardcore-Punk-Szene, als dort rechtsextreme Tendenzen zunahmen. Das Logo sollte daher als klares Statement dienen. Es verbreitete sich rasch in der gesamten Punkszene und wurde auch international aufgenommen. Bis heute ist das Logo auf T-Shirts, Flyern, Aufnähern und Buttons präsent[1] und wurde durch Bands wie Loikaemie und Full Speed Ahead auch musikalisch aufgegriffen.[2]Zahlreiche Hardcore-Punk-Bands, Konzertveranstalter, Label und Fanzines unterstützen die Kampagne. Jedoch wird von einigen Anhängern der Szene kritisiert, dass es oft nur bei einem bloßen Lippenbekenntnis bleibt.[3][4]

Let’s Fight White Pride[Bearbeiten]

Logo von Let’s Fight White Pride

Um auf die Situation der Kampagne erneut aufmerksam zu machen, wurde 2007 ein neues bzw. zweites Logo und der Slogan Let’s Fight White Pride herausgebracht. Dieser soll der Kampagne einen neuen Schwung verleihen.

Gegen-Gegenbewegung[Bearbeiten]

Einige Zeit später entwickelten sich in der neonazistischen Szene Antworten auf diese Gegenbewegung wie „Good Night Left Side“, „Good Night Commie Scum“ u. Ä., die z. B. auf T-Shirts, Pullovern oder Autoaufklebern verbreitet werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuell. Offizielle Website, abgerufen am 12. September 2012.
  2. Übersicht über Loikämies Album III. Discogs, abgerufen am 12. September 2012.
  3.  Verena Witte: Kampagne gegen Nazis in der HC-Szene Good night, white pride. In: Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung. Nr. 534, 2001 (http://www.ruhr-uni-bochum.de/bsz/534/artikel.html).
  4.  Karin Felsch: DRUGFREE YOUTH – Die Bedeutung der Jugendkultur Straight Edge für Heranwachsende mit besonderem Blick auf ihr positives Potential für die Werteentwicklung im sozialisationstheoretischen Kontext. In: Jenaer Schriften zur Sozialwissenschaft Band 3. Jena November 2009, S. 14 (http://www.sw.fh-jena.de/dat/publikationen/Schriftenreihe_3_DRUGFREE_YOUTH.pdf).