Goodbye Emmanuelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Goodbye Emmanuelle
Originaltitel Goodbye Emmanuelle
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie François Leterrier
Drehbuch François Leterrier
Monique Lange
Produktion Michel Choquet
Musik Serge Gainsbourg
Kamera Jean Badal
Schnitt Marie-Josèphe Yoyotte
Besetzung

Goodbye Emmanuelle (auch Emmanuelle 3) ist ein französisches Erotik-Filmdrama von François Leterrier aus dem Jahr 1977. Der Film wurde auf den Seychellen gedreht und ist der dritte Teil der französischen Emmanuelle-Filmreihe über die gleichnamige fiktive Person, welche von Emmanuelle Arsan erschaffen wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Emmanuelle und Jean verbringen seit drei Jahren freizügige Zeiten auf den Seychellen, in die auch die Einheimische Angélique involviert wird. Bei einem Treffen mit dem befreundeten Ehepaar Guillaume und Clara sowie der von ihrem Mann verlassenen Malerin Chloe, kommt auch ihr Bekannter Gerard mit der Stewardess Vanessa hinzu, welche sogleich vom sich gerne mit anderen Frauen einlassenden Guillaume unterhalten wird, was die eifersüchtige Clara allerdings nur ungern ertragen kann. An einem anderen Tag, im Hause des ebenfalls sehr freizügigen, befreundeten Ehepaars Florence und Michel, mit denen Emmanuelle, Jean und Chloe eine nette Nacht genossen hatten, macht Emmanuelle Bekanntschaft mit dem Filmregisseur Grégory Perrin, der sie vorher schon zufällig beim Liebesakt mit einem Schweden, eine Überraschung von Jean an Emmanuelle, gefilmt hatte. Die beiden werden auf einer Insel miteinander intim, doch kann Grégory Emmanuelles freizügige Einstellung zur Liebe nicht verstehen und bezeichnet sie folgend als Hure. Auch Guillaume wird derweil, wegen eines weiteren Ausrutschers, vorübergehend von Clara verlassen, die auch die gemeinsamen Kinder mitnimmt.

Nach dem Kennenlernen der jungen Touristin Cécile und der lesbischen Dorothée, versöhnt sich Emmanuelle bei einem Bootsausflug mit Grégory, infolgedessen es zum Streit zwischen ihr und ihrem ausnahmsweise eifersüchtigen Ehemann kommt, der ihr am Abend vorwirft sie lasse sich von Grégory in ihrer Lebensart beeinflussen. Es folgt eine Prügelei zwischen Jean und Grégory, woraufhin Emmanuelle mit dem Filmemacher über die Nacht verschwindet. Die beiden verlieben sich endgültig ineinander und Emmanuelle entscheidet sich dafür mit ihrem neuen Liebhaber in einigen Tagen nach Paris abzureisen. Am nächsten Morgen will sie sich von ihren Freunden verabschieden und sich später noch mit Jean aussprechen. Grégory erhält derweil ein Telegramm, welches ihm mitteilt, dass er augenblicklich zurückkehren müsse, da der Film gestrichen sei. Emmanuelle, die unterwegs ist, kann er aber nicht erreichen, woraufhin er ihr mehrere Nachrichten hinterlässt, die Jean allerdings zurückhält. Als sie nach Hause kommt, geht Jean mit der Begehrten in einem Restaurant essen, wodurch Grégory keine Gelegenheit mehr bekommt seine neue Liebe zu kontaktieren und schließlich alleine abreisen muss. Nach anfänglicher Trauer der vermeintlich Verlassenen, kommt Emmanuelle doch hinter Jeans Manipulationsversuch, verlässt ihn ohne Abschied und reist Grégory nach Paris hinterher. Ihre Freundin Chloe bittet sie darum dies Jean mitzuteilen, welche daraufhin ihren Platz an seiner Seite einnimmt.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Song „Goodbye Emmanuelle“ wird von Serge Gainsbourg interpretiert.
  • Goodbye Emmanuelle erlebte seine französische Premiere am 21. Juni 1978.[1] In der Bundesrepublik Deutschland wurde der Film schon am 14. Oktober 1977 erstaufgeführt.[2]

Kritik[Bearbeiten]

Für das Lexikon des Internationalen Films war Goodbye Emmanuelle ein „unendlich langweiliger Sexfilm über langweilige reiche Leute, die sich langweilen.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei cinema-francais.fr (französisch)
  2. a b Goodbye Emmanuelle im Lexikon des Internationalen Films