Goode-Projektion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goode-Projektion
Verzerrungen der Goode-Projektion verdeutlicht mit der tissotschen Indikatrix

Die Goode-Projektion ist ein pseudozylindrischer, flächentreuer Kartennetzentwurf, der zur Darstellung von Weltkarten verwendet wird. Diese Methode der Kartenprojektion wurde von John Paul Goode entwickelt.[1]

Bei dieser mathematisch konstruierten Abbildung sind der Mittelmeridian und alle Breitenkreise gerade Linien. Um die Flächentreue zu erzielen, ist die Kartenabbildung entweder zerschnitten oder an den Rändern stark verformt. Der nördliche und südliche Teil der Karte ist eine Mollweide-Projektion, der mittlere Teil (zwischen ±40° 44' N/S) ist eine Sinusoidal-Projektion. An der Grenzlinie zwischen beiden Projektionen weisen die Meridiane einen Knick auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • John P. Snyder: Flattening the Earth: Two thousand years of map projections. University of Chicago Press, Chicago 1997.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Simulating the Interrupted Goode Homolosine Projection With ArcInfo