Goodwin Knight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Goodwin Knight (* 9. Dezember 1896 in Provo, Utah; † 22. Mai 1970 in Inglewood, Kalifornien) war der 31. Gouverneur von Kalifornien.

Jugend[Bearbeiten]

Goodwin war der Sohn von Jess und Lille Knight. Schon früh zog die Familie von Utah nach Los Angeles. Der Vater war im Bergbau als Ingenieur tätig aber der Sohn folgte den Spuren seines Großvaters mütterlicherseits, der ein Richter war. Nach der Grundschule studierte er an der Stanford University und später an der Cornell University Jura, dazwischen diente er während des Ersten Weltkrieges in der US-Marine. Um Geld zu verdienen arbeitete er auch zeitweise als Journalist, als Warenverkäufer und sogar im Bergbau.

Politischer Aufstieg[Bearbeiten]

1935 bis 1944 war er Richter in Los Angeles. In dieser Funktion hatte er es auch öfter mit Hollywoodstars zu tun. 1946 wurde er als Mitglied der Republikanischen Partei Vizegouverneur unter Earl Warren. 1950 wurde er in diesem Amt bestätigt. Nachdem Earl Warren im Oktober 1953 zum Obersten Bundesrichter der USA ernannt wurde und vom Gouverneursamt zurücktrat, rückte Goodwin Knight zum neuen kalifornischen Gouverneur auf.

Gouverneur von Kalifornien[Bearbeiten]

Nach seiner Amtsübernahme als Gouverneur wurde Knight bei der nächsten regulären Wahl im November 1954 bestätigt. Im Januar 1955 begann er eine volle Amtsperiode als Regierungschef des Westenküstenstaates. Politisch setzte er sich für den Gewässerschutz und eine Reform des Gefängniswesens ein. Bald entbrannte ein innerparteilicher Streit zwischen Knight, Vizepräsident Richard Nixon und US-Senator William Knowland. Dieser Streit gipfelte 1957 in einem Kompromiss den auch Präsident Eisenhower mittrug. Knowland, der bereits zuvor seine Kandidatur für das kalifornische Gouverneursamt angekündigt hatte, sollte von den Republikanern offiziell dafür nominiert werden, während Knight sich um dessen Platz im US-Senat bewerben sollte. Nutznießer dieses Kompromisses war Richard Nixon. Knowland verlor die Gouverneurswahlen des Jahres 1958 und Knight verfehlte den angestrebten Einzug in den Senat ebenfalls. Damit war der Weg frei für Nixon, der nun unbestritten die kalifornischen Republikaner führte und gleichzeitig die Nominierung als republikanischer Präsidentschaftskandidat des Jahres 1960 sicherstellte, ein Ziel, das seine beiden gescheiterten Konkurrenten auch angestrebt hatten. Im Januar 1959 löste dann der Demokrat Pat Brown Knight im Gouverneursamt ab.

Lebensabend und Tod[Bearbeiten]

Nachdem Knight von seinen Konkurrenten mehr oder weniger aus dem Amt gedrängt worden war, zog er sich in das Privatleben zurück. Bei der Präsidentschaftswahl 1964 unterstützte er vergeblich Nelson Rockefeller der parteiintern mit Barry Goldwater um die Präsidentschaftsnominierung kämpfte und verlor. 1970 starb Knight in Inglewood.

Familie[Bearbeiten]

Er war zweimal verheiratet. Seine erste Frau Arville, mit der er zwei Töchter hatte, starb im Oktober 1952. In zweiter Ehe heiratete er 1954 Virginia Carlson, die Witwe eines im Krieg gefallenen Offiziers.

Weblinks[Bearbeiten]