Google App Engine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google App Engine
Logo von Google App Engine
appengine.google.com
Beschreibung Platform as a Service
Registrierung Google-Konto erforderlich
Sprachen Englisch
Eigentümer Google Inc. (mehr)
Erschienen 7. April 2008[1]

Google App Engine ist eine Plattform zum Entwickeln und Hosten von Webanwendungen auf den Servern von Google. Damit zählt sie zum sogenannten Platform-as-a-Service-Bereich (PaaS). Der Service ist unter gewissen Mengenbeschränkungen der genutzten Ressourcen kostenlos. Die Einschränkungen der kostenlosen Free Version umfassen unter anderem:

  • Die Applikationen dürfen maximal 28 CPU-Stunden pro Tag verwenden.
  • Die Seiten können unbegrenzt aufgerufen werden, sofern noch CPU-Stunden und Traffic verfügbar sind.
  • Es dürfen 1 GB an Daten im High Replication Datastore gespeichert werden.
  • Mit der Mail API dürfen höchstens 100 Mails pro Tag verschickt werden.
  • Der eingehende und ausgehende Datenverkehr darf jeweils maximal 1 GB pro Tag betragen.

Weitere Ressourcen sind zukaufbar. Abgerechnet wird entsprechend dem tatsächlichen Mehrverbrauch. Mit einem kostenpflichtigen ("paid" oder "premium account") gelten diese Beschränkungen nicht.

Entwicklungsumgebung[Bearbeiten]

Es steht Python 2.5.2 und 2.7 zur Verfügung, seit April 2009 auch die Java VM mit allen Sprachen, die dafür implementiert wurden (Clojure, Groovy, Scala, und JRuby; offizieller Grails-Support angekündigt für Grails v1.1.1)[2] Go wurde im Mai 2011 als weitere unterstützte Sprache aufgeführt.[3]

Dienste und Technologien[Bearbeiten]

Google App Engine (GAE) stellt den Applikationen für beide Entwicklungsumgebungen verschiedene Dienste ("Services") zur Verfügung, denen Google-Technologien zugrunde liegen, die auch in anderen Google-Applikationen und Dienstleistungen Verwendung finden:

Persistenz[Bearbeiten]

Der "Datastore" ist ein verteilter Datenspeicherdienst mit Query-Engine und Transaktionssicherheit, aber ohne relationale Schemata, basierend auf dem Google "BigTable" Konzept. Für Java werden neben der Low Level API auch Teile von JDO und JPA unterstützt. Experimentell ist die relationale Datenbank Google Cloud SQL.

Authentifizierung[Bearbeiten]

Basierend auf Google Accounts, d. h. User mit Google-Konto können sich bei Anwendungen anmelden.

URL Fetch[Bearbeiten]

Applikationen können über die Google-Infrastruktur auf Internetinhalte zugreifen.

Mail[Bearbeiten]

Applikationen können E-Mails über die Google-E-Mail-Infrastruktur empfangen und versenden.

Memcache[Bearbeiten]

In-Memory Cachefunktion für Daten, die nicht in der Persistenzschicht gelagert zu werden brauchen, aber in mehreren Instanzen der Applikation zur Verfügung stehen sollen. Der Cache basiert auf dem Open-Source-System Memcached.

Bildmanipulation[Bearbeiten]

Drehen, Spiegeln, Vergrößern, Verkleinern und Zuschneiden von Bildern.

Google Cloud SQL[Bearbeiten]

Im Oktober 2011 kündigte Google eine wartungsfreie SQL-Datenbank an, die JDBC und DB-API unterstützen soll.[4] Dieser Dienst soll es ermöglichen, relationale Datenbanken mit App Engine Anwendungen zu nutzen. Die Datenbank-Engine ist MySQL in Version 5.1.59 und die maximale Größe der Datenbank darf 10 GB nicht überschreiten.[5]

Server-Verhalten[Bearbeiten]

Kommunikationsbeispiel[Bearbeiten]

1. Client schickt Anforderung an den Scheduler der Google App Engine (GAE).
2. GAE sucht anhand der URL nach entsprechender Applikation.
3. Der am schnellsten reagierende Server wird für die Applikation ausgewählt.
4. Die Request-Inhalte werden der Applikation übergeben und auf den Server geladen.
5. Die Applikation wird auf dem Server gestartet und die verarbeiteten Daten als Antwort an die GAE zurückgeschickt.
6. GAE schickt Antwort wieder an Client zurück.

Applikationsverfügbarkeit[Bearbeiten]

Die Applikation ist nicht permanent auf einem Server geladen. Um den Server zu entlasten, werden momentan nicht benötigte Applikationen nach 15 Minuten vom Server entfernt bzw. benötigte Applikationen kurzerhand auf den Server geladen (siehe "Kommunikationsbeispiel"). Dies wirkt einer Überlastung des Servers entgegen, sichert aber gleichzeitig die Verfügbarkeit jeder Applikation.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul McDonald: Introducing Google App Engine + our new blog. In: Google App Engine Blog. Google, 7. April 2008, abgerufen am 20. Juni 2011 (englisch).
  2. Java VM auf Google App Engine im Google Developer Blog
  3. http://googleappengine.blogspot.com/2011/05/app-engine-150-release.html
  4. Google Cloud SQL: your database in the cloud
  5. Google Cloud SQL: Sample Application