Google Guava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google Guava
Maintainer Google Guava Community
Entwickler Google Guava Community
Aktuelle Version 18.0
(25. August 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache Java
Lizenz Apache-Lizenz 2.0
code.google.com/p/guava-libraries

Google Guava ist eine freie Sammlung von Programmbibliotheken für die Programmiersprache Java. Die Sammlung ist als Ergänzung zur Funktionalität der Java-Klassenbibliothek gedacht und erweitert diese beispielsweise bezüglich Collections, I/O-Unterstützung oder Stringmanipulationen.

Google Guava wird hauptsächlich von Google-Entwicklern gewartet und wird von Google in ihren Java-Projekten verwendet.[1]

Google Guava gilt als eine der populärsten Java-Bibliotheken.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Google Guava wurde ursprünglich unter dem Namen Google Collections Library von Kevin Bourrillion und Jared Levy entwickelt[3]

Die Umsetzung und Architektur der Google Collections Library war teilweise motiviert durch die mit Java 5 eingeführte Generische Programmierung in Java.[3] Obwohl die Einführung von Generics die Produktivität bei der Entwicklung verbesserte, gab es nicht genügend unterstützende Funktionalität in der Java-Klassenbibliothek. Die dafür meist eingesetzte Apache-Commons-Collections-Bibliothek wurde aber aus Gründen der Abwärtskompatibilität bis Version 4.0 Ende 2013 nicht für Generics angepasst.[3] Das motivierte Kevin Bourrillion und Jared Levy dazu, eine Erweiterung für das Java Collections Framework zu schreiben, welche generische Collection-Klasse wie Multisets, Multimaps, Bimaps oder unveränderliche Collections enthält.[3] Dabei wurden sie unterstützt von Joshua Bloch, dem Autor von "„Effective Java“ sowie Doug Lea, einem der Lead Designers der Java Concurrency Utilities der Java-Klassenbibliothek.[3]

Bestandteile[Bearbeiten]

Google Guava kann grob in folgende Bestandteile aufgeteilt werden:[1]

Basis-Utilities
Zur Reduktion des Aufwandes bei der Implementierung in Java typischer Methoden und Verhaltens. Beispielsweise die Unterstützung bei der Behandlung von potentiellen Null Objekten, Unterstützung für die Überprüfung von Vorbedingungen, Unterstützung für die Implementierung von hashCode()- und toString()-Methoden.
Collections
Eine Erweiterung des Java Collections Frameworks - früher die Google Collections Library genannt. Immutable Collections, weitere Collection-Klassen wie beispielsweise Multimaps zur vereinfachten Behandlung von Maps für Listen (Map<K, List<V>>)
Weitere Utilities
Für die Umsetzung erweiterter Funktionalitäten wie Caches, Funktionale Programmierung, Range Objekte und Hashfunktionen.

Einige der Bestandteile (beispielsweise I/O-Unterstützung) wurden durch die aktuelle Java 7 Version obsolet, andere (funktionale Programmierung) werden durch Funktionalität in Java 8 (Closures) überflüssig.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Guava. Google Core Libraries for Java 1.6+. Abgerufen am 8. März 2013 (englisch).
  2. Tim O'Brien: Google Guava Shows Strong Growth in April. Sonatype, abgerufen am 8. März 2013 (englisch).
  3. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGeertjan Wielenga: What is the Google Collections Library? Javalobby, 23. Oktober 2007, abgerufen am 8. März 2013 (englisch): „Kevin Bourrillion and Jared Levy are the two primary creators of the Google Collections Library, which aims to provide an extension to the Java Collections Framework.“