SketchUp (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Google SketchUp)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Software SketchUp. Zur gleichnamigen Comedy-Sendung siehe Sketchup (Comedy).
SketchUp
SketchUp-Logo.jpg
SketchUp.png
Software zur Erstellung von 3D-Entwürfen in Architektur und Design
Basisdaten
Entwickler Trimble Navigation Ltd. (vormals:
@Last Software,
Google)
Aktuelle Version 14.1.1281 (Win) / 14.1.1283 (OSX)
(6. Juni 2014)
Betriebssystem Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Mac OS X 10.7+
Kategorie 3D-Grafiksoftware
Lizenz Proprietär
www.sketchup.com

SketchUp ist eine Software zur Erstellung eines dreidimensionalen Modells am Computer. Von diesem Modell können Bilder oder Animationen erstellt werden. Aufgrund der schnellen Arbeitsweise und des Erscheinungsbildes der Ergebnisse spielt der Name auf die klassische Handskizze an. Man kann die erstellten Modelle auch zu Google Earth hochladen, sie müssen vor der Freigabe jedoch zunächst vom Google Earth Team gesichtet werden.

Die Software wurde von „@Last Software“ für den Architekturbereich konzipiert und im August 2000 freigegeben.[1] Im März 2006 wurde „@Last Software“ von Google aufgekauft, da Sketchup sich auch zum effizienten Erstellen von Gebäudemodellen für Google Earth eignet.[2] Im April 2012 wurde SketchUp von Google an Trimble Navigation verkauft.[3]

Einsatzbereich[Bearbeiten]

Der Einsatzbereich reicht von Gebäudemodellen für Google Earth über grobe Entwurfsmodelle von Architekten zur Architekturdarstellung bis hin zur Illustration und Produktdesign.

Die freie SketchUp Make-Version ist für den nicht-kommerziellen Einsatz durch Privatanwender kostenlos verfügbar, die kommerzielle Pro-Version beinhaltet erweiterte Funktionalitäten wie konfigurierbare Linienstile, Terrain-Modellierung, erweiterte Volumen-Werkzeuge, hochauflösende Raster-Schnittstellen und zusätzliche Vektor-Schnittstellen für einen Datenaustausch mit CAD-Systemen. SketchUp ist auch für Bühnenbild- und Leveldesign (Flugsimulationen bzw. 3D-Spiele) geeignet. Mit entsprechenden Plug-ins können Modelle auch in diverse von Spiel-Engines unterstützte Formate konvertiert werden.

Beschreibung[Bearbeiten]

SketchUp-Modell

Besondere Merkmale sind:

  • eine besonders einfache und patentierte Extrusions-Funktion,
  • eine an Bleistiftskizzen orientierte Optik und etliche weitere Optikmöglichkeiten,
  • die Möglichkeit, eigene Bilder in das Programm einzufügen, die dann zum Beispiel an die Wand eines Gebäudes gepinnt werden können
  • die Skriptfähigkeit mittels Ruby und
  • Schattenstudien
  • Verwendung der OpenGL-3D-Grafikausgabe
  • die Import- und Exportfunktionen zu Google Earth (.kmz) und zu Collada (.dae)
  • in der Pro Version weitere Exportformate:

Erweiterungen[Bearbeiten]

SketchUp Pro[Bearbeiten]

SketchUp Pro beinhaltet die Programme LayOut und Style Builder und ist für 590 U$-Dollar bzw. 451 Euro (netto) inkl. 1 Jahr Upgrade-Berechtigung erhältlich. Die Demoversion von SketchUp Pro läuft 8 Stunden und erfordert dann für jede weitere Nutzung die Eingabe einer Lizenz. Die SketchUp Make-Version läuft die ersten 8 Stunden mit dem vollen Funktionsumfang der SketchUp Pro-Version und nach Ablauf der 8 Stunden mit einem reduzierten Funktionsumfang weiter.

LayOut[Bearbeiten]

Layout ist Bestandteil der kostenpflichtigen SketchUp Pro-Version. Mit Layout können zum Beispiel Grundrisse für Gebäude auf Karten in Papierformaten (A4 Hochformat, A3 Querformat etc.) erstellt und ausgedruckt werden. Die Idee erinnert an Präsentationsprogramme wie z.B. Powerpoint der Firma Microsoft.

Style Builder[Bearbeiten]

Mit dem Style Builder können benutzerdefinierte Linienstile selbst definiert und dem Modell zugewiesen werden; es stehen diverse vordefinierte Stil-Definitionen zur Verfügung. Dazu gehören auch strichlierte Varianten, bei der Zeichnungen wie von Hand geskribbelt aussehen.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trimble SketchUp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabe 2000
  2. Verkauf an Google
  3. Verkauf an Trimble